Berlin

Kritik an judenfeindlichen Gewaltaufrufen auf Gedenkdemos für Hanau-Opfer

Foto: imago images/Jan Huebner

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat antisemitische Proteste bei zwei Demonstrationen in Berlin scharf kritisiert. Bei den Protestzügen, die ursprünglich als Gedenkveranstaltung für die rassistischen Anschläge von Hanau im Februar 2020 angemeldet wurden, hatten Teilnehmer nach einem Bericht der »Bild«-Zeitung zur Gewalt gegen Israel aufgerufen und skandiert: »Intifadah! Von Hanau bis nach Gaza«.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Faeser sagte der Zeitung: »Wir wehren uns entschieden gegen jede Form des Antisemitismus und des Hasses gegenüber dem Staat Israel.« Dafür gebe es in der Gesellschaft keinen Platz und keinerlei Toleranz: »Niemand darf die furchtbaren rassistischen Morde von Hanau instrumentalisieren oder vereinnahmen. Die Antwort auf Hanau kann nur mehr Menschlichkeit, mehr Zusammenhalt und mehr Toleranz sein.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der CDU-Politiker Christoph Ploß sagte der »Bild«: »Es ist nicht das erste Mal, dass auf den Straßen der Hauptstadt Antisemiten gegen den jüdischen Staat hetzen können. Da stellt sich die Frage: Schaut Berlin nicht so genau hin, wenn es um Hass gegen Juden geht? Das wäre fatal! Die SPD darf nicht länger wegschauen – der Berliner Senat muss deshalb jetzt genau untersuchen, warum diese Veranstaltung nicht abgebrochen wurde, als gegen Juden gehetzt wurde.« kna/ja

Diplomatie

»Solange es Döner Kebab gibt, werde ich kommen«

Israel und die Türkei setzen künftig auf eine engere Zusammenarbeit

 25.05.2022

Debatte

»Programme gegen Islamismus müssen ins Demokratiefördergesetz«

Die Bundesregierung will bis Jahresende einen Entwurf für ein Demokratiefördergesetz vorlegen

 24.05.2022

Köthen

Zahlreiche jüdische Gräber in Sachsen-Anhalt geschändet

Der Polizeiliche Staatsschutz hat Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung aufgenommen

 24.05.2022

Bundesregierung

»Es war eine intensive Begegnung«

Kulturstaatsministerin Claudia Roth traf bei ihrem Besuch in Tel Aviv israelische Künstler

von Sara Lemel  24.05.2022

Neuer Berliner RIAS-Bericht

Erstmals auch potenziell tödliche Gewalt

Experten warnen: Die Hauptstadt droht Vorreiterrolle bei Sichtbarmachung von Judenhass zu verlieren

 24.05.2022

Berlin

DIG ehrt deutschen und israelischen Luftwaffenchef

Ernst-Cramer-Medaille für Ingo Gerhartz und Amikam Norkin

 24.05.2022

Kirche

Ökumenischer Rat wegen Judenhass-Vorwürfen in der Kritik

»Einseitig Stimmung gegen Israel gemacht«: Der ÖRK vertritt 580 Millionen Christen weltweit

 23.05.2022

Sachsenhausen-Prozess

Nebenklage plädiert für längere Haftstrafe

Anwalt Thomas Walther sprach von unermesslichem Leid, das der heute 101-Jährige den Häftlingen zugefügt habe

 23.05.2022

Krankheiten

Viel mehr Fälle von Affenpocken erwartet. Droht jetzt die nächste Pandemie?

Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Fälle weiter steigen wird – auch in Israel

von Carsten Hoefer  23.05.2022