Kriminalität

Königs Wusterhausen: Familie aus Judenhass ermordet

Foto: imago images/U. J. Alexander

Ein brutales Verbrechen im brandenburgischen Königs Wusterhausen war offenbar antisemitisch motiviert. Im Dezember erschoss ein mutmaßlicher Impfgegner seine Frau, die drei Töchter im Alter von vier bis zehn Jahren und sich selbst.

Laut einem Medienbericht soll der Tatverdächtige davon überzeugt gewesen sein, dass der Staat mit der Impfkampagne einen »bösen Plan« verfolge, die Weltbevölkerung reduzieren und »eine neue Weltordnung unter jüdischer Führung gründen« wolle.

Wegen der Ansicht einer jüdischen Weltverschwörung hat das Bundesinnenministerium die Tat als antisemitisch eingeordnet, berichtet der »Tagesspiegel« unter Berufung auf eine Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken. Am Donnerstag wurde bekannt, dass die Zahl antisemitischer Straftaten erneut auf einen Höchstwert gestiegen ist.

Der deutliche Anstieg sei »zutiefst erschreckend, aber leider nicht wirklich überraschend«, sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Die vor allem bei Corona-Leugnern und Impfgegnern zu beobachtende Enthemmung und Radikalisierung trage sicherlich zu dieser Entwicklung bei. epd/ja

Internationale Filmfestspiele

»Untragbare Relativierung« – Regierender Bürgermeister und Kultursenator kritisieren Berlinale-Gala 

Wegner: Ich erwarte von der neuen Berlinale-Leitung, dass sich »solche Vorfälle« nicht wiederholen

 25.02.2024

Demonstration

Zehntausende gegen rechts in Hamburg

Die Organisatoren gehen von mehr als 50.000 Teilnehmern aus

 25.02.2024

Deutschland

Rüstungsexporte nach Israel sinken

Das geht aus einer Anfrage von Sevim Dagdelen vom Bündnis Sahra Wagenknecht hervor

 25.02.2024

Konferenz «Der 7. Oktober»

Jüdische Fundamentalisten wollen wieder in Gaza siedeln

Messianisches Judentum sei anders als der Zionismus von Herzl, dem es um politische Unabhängigkeit der Juden und damit um Freiheit gegangen sei

 24.02.2024

Vereinte Nationen

Flüchtlingshilfswerk beschwert sich über Israel

UNRWA-Chef Philippe Lazzarini will trotz der Terror-Vorwürfe eine Bekräftigung des UN-Mandats

 23.02.2024

Thüringen

Verfassungsschutzchef: Keine politische Mäßigung der AfD

Björn Höcke klinge wie »Demokratieverächter der Weimarer Republik«, sagt Stephan Kramer

 23.02.2024

Braunschweig

»Judenpresse«-Rufe: Rechtsextremist zu Bewährungsstrafe verurteilt

Martin Kiese ist ehemaliger Landesvorsitzender der Partei »Die Rechte«, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird

 23.02.2024

Dänemark

Influencer wegen Pro-Hamas-Video verurteilt

Der 26-Jährige feierte die Massaker der Terroristen in Israel

 23.02.2024

Lahav Shapira

»Ich wurde angegriffen, weil ich für Israel einstehe«

Der Student wurde von einem Kommilitonen ins Krankenhaus geprügelt. Jetzt spricht er in der »Welt«

 22.02.2024