Kriminalität

Königs Wusterhausen: Familie aus Judenhass ermordet

Foto: imago images/U. J. Alexander

Ein brutales Verbrechen im brandenburgischen Königs Wusterhausen war offenbar antisemitisch motiviert. Im Dezember erschoss ein mutmaßlicher Impfgegner seine Frau, die drei Töchter im Alter von vier bis zehn Jahren und sich selbst.

Laut einem Medienbericht soll der Tatverdächtige davon überzeugt gewesen sein, dass der Staat mit der Impfkampagne einen »bösen Plan« verfolge, die Weltbevölkerung reduzieren und »eine neue Weltordnung unter jüdischer Führung gründen« wolle.

Wegen der Ansicht einer jüdischen Weltverschwörung hat das Bundesinnenministerium die Tat als antisemitisch eingeordnet, berichtet der »Tagesspiegel« unter Berufung auf eine Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken. Am Donnerstag wurde bekannt, dass die Zahl antisemitischer Straftaten erneut auf einen Höchstwert gestiegen ist.

Der deutliche Anstieg sei »zutiefst erschreckend, aber leider nicht wirklich überraschend«, sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Die vor allem bei Corona-Leugnern und Impfgegnern zu beobachtende Enthemmung und Radikalisierung trage sicherlich zu dieser Entwicklung bei. epd/ja

Wirtschaft

SWR: Siemens unterschrieb Israel-Boykott-Klausel

Hat die Siemens-Tochter in der Türkei eine eidestattliche Erklärung abgegeben, einen Boykott Israels zu respektieren?

 03.02.2023

Kampf gegen Antisemitismus

»Unglücklich und missverständlich«

Zentralrat kritisiert Kommunikation mit Claudia Roth in Bezug auf geplante Umstrukturierungen ihrer Behörde

 02.02.2023

Bundestag

Felix Klein kritisiert AfD-Antrag auf Schächtverbot scharf

Bundesbeauftragter für jüdisches Leben: »Ein solches Verbot wurde zuletzt 1933 von den Nationalsozialisten beschlossen«

 02.02.2023

Social Media

Twitter vor Gericht

Die Europäische Union Jüdischer Studierender verklagt die Plattform wegen Duldung antisemitischer Beiträge

von Joshua Schultheis  02.02.2023

Nahost

Pragmatisch handeln

Kommt es zu einer Dritten Intifada? Wie Israel jetzt auf die Terrorangriffe reagieren kann

von Richard C. Schneider  02.02.2023

Antisemitismus

Berlin: Keine Handhabe gegen Auftritte von Roger Waters

In der Hauptstadt sollen im Mai gleich zwei Konzerte des BDS-Rockers stattfinden

von Imanuel Marcus  02.02.2023

Ukraine

Russische Rakete beschädigt Synagoge

Rabbi Moshe Azman fordert Politiker in aller Welt auf, den russischen Angriff zu verurteilen

 01.02.2023

USA

Jüdische Gemeinden fordern Maßnahmen gegen Hass auf Twitter

Über 100 Organisationen forderten Elon Musk auf, endlich gegen Antisemitismus vorzugehen

von Imanuel Marcus  01.02.2023

Thüringen

Jüdische Landesgemeinde soll mehr Geld vom Land erhalten

Das kulturelle Engagement soll so dauerhaft gefördert und gestärkt werden

 01.02.2023