Deutschland

Köln richtet Anlaufstelle für Opfer von Antisemitismus ein

NS-Dokumentationszentrum Köln Foto: dpa

Köln richtet eine neue Anlaufstelle für Opfer von Antisemitismus ein. Sie wird an das NS-Dokumentationszentrum angedockt, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Zum einen gehe es um psychologische Beratung und Begleitung der Betroffenen, zum anderen sollen Übergriffe erfasst und dokumentiert werden.

»Jede und jeder, der von Antisemitismus betroffen ist, soll die Möglichkeit haben, sich an eine vertrauensvolle Stelle wenden zu können«, erklärte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos). Allerdings sei weiterhin auch Zivilcourage gefragt.

»Wer heute in Köln und anderswo Jüdinnen oder Juden verbal oder physisch angreift, dem stellen wir uns mutig entgegen«, sagte Reker.  dpa

Terroranschlag auf Breitscheidplatz

Gedenkveranstaltung für Opfer

Eine Angehörige der israelischen Getöteten soll Ansprache halten

 14.12.2019

Zentralratspräsident Schuster

Antisemitische Straftaten strenger ahnden

»Sehschwäche« bei der Justiz

 14.12.2019

Simon-Wiesenthal-Zentrum

Christoph Heusgen auf Antisemitismus-Liste

Deutschlands UN-Botschafter steht wegen Abstimmungsverhaltens in der UN massiv in der Kritik

 13.12.2019

NS-Zeit

Unternehmerfamilie Reimann gibt Millionen an Schoa-Überlebende

Mit einer Stiftung übernehmen die Reimanns endlich Verantwortung und setzen sich für Zeitzeugen ein

 12.12.2019

Anschlag von Halle

Jüdische Gemeinde als Nebenkläger

Der Prozess könnte im Frühjahr 2020 in Magdeburg beginnen

 12.12.2019

Berlin-Wedding

Mann beschimpft Passanten antisemitisch

Der Täter muss sich nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung verantworten. Der Staatsschutz ermittelt

 12.12.2019