Diplomatie

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate schließen historisches Handelsabkommen

Dubai am Persichen Golf Foto: imago images/Arabian Eye

Beim ersten Besuch eines israelischen Außenministers in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) haben beide Länder ein Handelsabkommen unterzeichnet. Dafür soll auch ein gemeinsamer Wirtschaftsausschuss eingerichtet werden, wie es in einer Erklärung von Israels Außenminister Jair Lapid und seines Amtskollegen Abdullah bin Sajid am Mittwoch hieß. Zudem arbeiten beide Länder demnach an einem Freihandelsabkommen.

Israel und die Emirate wollen unter anderem in den Bereichen Forschung und Technologie zusammenarbeiten sowie einen freien Warenverkehr zwischen ihren Ländern einrichten. 

Bei seinem zweitägigen Besuch in dem schwerreichen Golfstaat eröffnete Lapid auch die israelische Botschaft in Abu Dhabi sowie ein Generalkonsulat in Dubai. Das Konsulat sei ein Ort des Dialogs »zweier talentierter Völker«, sagte Lapid bei der Eröffnung.

Israel hatte die als Abraham-Abkommen bekannten Vereinbarungen sowohl mit den Emiraten als auch mit Bahrain im September geschlossen. Die Abkommen seien »ein Leuchtfeuer«, die Frieden und Wohlstand in der gesamten Region bringen könnten, hieß es in der Erklärung.

Die Abkommen folgten nach Vermittlung der USA unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump. Die meisten arabischen Länder weigerten sich über Jahrzehnte, Israel anzuerkennen, bevor nicht der Konflikt mit den Palästinensern gelöst ist. Hinter den Kulissen kooperieren Israel und die Emirate schon länger - etwa in Sicherheitsfragen. dpa

Justiz

Historiker im KZ-Prozess: SS-Wachen waren an Erschießungen beteiligt

Mehr als 200.000 Menschen waren zwischen 1936 und 1945 im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Bewacht wurden sie von Menschen wie Josef S. Der 101-Jährige steht dafür jetzt vor Gericht

von Lukas Philippi  03.12.2021

Einwanderungsgesellschaft

Bundespräsident verleiht Verdienstorden

Zu den Ausgezeichneten gehören unter anderem KIgA und das Jugendbildungswerk »Open Mind«

 03.12.2021 Aktualisiert

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Brüssel

EU-Verfahren gegen Deutschland

Europäische Kommission: Ähnlich wie in Ungarn oder Luxemburg wurde nicht genug gegen Hassrede getan

 02.12.2021

Auffrischungsimpfung

Israelischer Experte übt massive Kritik an Ständiger Impfkommission

Ronni Gamzu bemängelt die Langsamkeit der Deutschen

 02.12.2021

KZ Sachsenhausen

Angeklagter streitet Vorwürfe weiter ab

Wahrscheinlich einer der letzten noch lebenden potenziellen Täter steht seit Oktober vor Gericht

 02.12.2021

Bayern

Generalstaatsanwalt prüft AfD-Chatgruppe

Am Mittwoch war durch einen Bericht des Bayerischen Rundfunks bekannt geworden, dass Teilnehmer der »Alternativen Nachrichtengruppe Bayern« unter anderem über gewalttätige Proteste und einen Bürgerkrieg in Deutschland diskutiert hatten

 02.12.2021

Antisemitismus

Weltverband will weitere Konsequenzen aus Israel-Boykott Malaysias ziehen

Israels Team durfte nicht zur WM anreisen. Jetzt kündigt der Weltsquashverband eine Überprüfung des Vorgangs an

von Michael Thaidigsmann  02.12.2021

Antisemitismus

Bund: Vorwürfe schnell aufklären

Beauftragte für Kultur und Medien nimmt aktuelle Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Deutschen Welle »sehr ernst«

 02.12.2021