Berlin

Grütters gratuliert Andreas Nachama

Für Pluralismus, Offenheit und Verständigung: Andreas Nachama Foto: Gregor Zielke

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat die Arbeit des Direktors der Berliner Stiftung Topographie des Terrors, Andreas Nachama, zu dessen 65. Geburtstag gewürdigt.

Nachama, der am Sonntag Geburtstag hatte, leiste einen wichtigen Beitrag zur historischen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Terrorherrschaft, erklärte Grütters am Freitag in Berlin. Zudem sensibilisiere er für die Gefahren, die heute von neuen »totalitären Anwandlungen ausgehen können«.

rabbiner Für Pluralismus, Offenheit und Verständigung trete Nachama auch als Rabbiner in der Jüdischen Gemeinde Berlin ein. Als Verfechter des christlich-jüdischen Dialogs betone er immer wieder »das Gemeinsame unserer Religionen«, unterstrich Grütters in einem Glückwunschschreiben.

Nachama wird als Topographie-Direktor auch nach seinem 65. Geburtstag und dem Erreichen des Ruhestandsalters weitermachen, wie die Stiftung auf Anfrage mitteilte. Der Stiftungsrat habe einer Verlängerung zunächst um ein Jahr zugestimmt. epd

Berlin

»Wir dürfen niemals vergessen«

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert, die Erinnerung an die Opfer der Nationalsozialisten wachzuhalten

 27.01.2021

Universität Leipzig

Studie: AfD-Anhänger glauben deutlich häufiger an Verschwörungen

Knapp drei Viertel der Anhänger der Rechtspopulisten weisen eine entsprechende Mentalität auf

 27.01.2021

Oswiecim

Stiftung Auschwitz-Birkenau ruft zu Spenden auf

Für die Finanzierung von Konservierungsarbeiten wird mehr Stammkapital benötigt

 27.01.2021

Dokumentation

»Ich stehe vor Ihnen als stolze Deutsche«

Rede von IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch bei der Gedenkstunde im Deutschen Bundestag

 27.01.2021

Antisemitismus

Bundesligisten nehmen IHRA-Definition an

FC Schalke 04 und FC Bayern München wollen mehr gegen Judenhass tun und kündigen konkrete Schritte an

 27.01.2021

Bundestag

»Passen Sie auf auf unser Land!«

Charlotte Knobloch und Marina Weisband sprechen bei Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus

von Ayala Goldmann  27.01.2021

Schoa-Gedenken

Lippenbekenntnisse sind »völlig wertlos und heuchlerisch«

Im Europaparlament fordert Oberrabbiner Goldschmidt die EU auf, Religionsfreiheit zu garantieren

von Michael Thaidigsmann  27.01.2021

27. Januar

»Wir schulden den Opfern Einsatz für Demokratie«

Zentralrat der Juden warnt vor Instrumentalisierung der Schoa in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

 27.01.2021

Journalismus

Martin Baron zieht sich zurück

Der Chefredakteur der Washington Post hat das Blatt seit 2012 geleitet

 27.01.2021