Berlin

Grütters gratuliert Andreas Nachama

Für Pluralismus, Offenheit und Verständigung: Andreas Nachama Foto: Gregor Zielke

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat die Arbeit des Direktors der Berliner Stiftung Topographie des Terrors, Andreas Nachama, zu dessen 65. Geburtstag gewürdigt.

Nachama, der am Sonntag Geburtstag hatte, leiste einen wichtigen Beitrag zur historischen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Terrorherrschaft, erklärte Grütters am Freitag in Berlin. Zudem sensibilisiere er für die Gefahren, die heute von neuen »totalitären Anwandlungen ausgehen können«.

rabbiner Für Pluralismus, Offenheit und Verständigung trete Nachama auch als Rabbiner in der Jüdischen Gemeinde Berlin ein. Als Verfechter des christlich-jüdischen Dialogs betone er immer wieder »das Gemeinsame unserer Religionen«, unterstrich Grütters in einem Glückwunschschreiben.

Nachama wird als Topographie-Direktor auch nach seinem 65. Geburtstag und dem Erreichen des Ruhestandsalters weitermachen, wie die Stiftung auf Anfrage mitteilte. Der Stiftungsrat habe einer Verlängerung zunächst um ein Jahr zugestimmt. epd

Berlin

Israels Botschafter warnt: »Antisemitismus ist im Aufwind«

Jeremy Issacharoff sieht Gefahr von »global vernetzten Rechtsextremen«

 20.01.2020

Geschichte

Mehr Besucher in deutschen KZ-Gedenkstätten

Die großen KZ-Gedenkstätten verzeichnen im Jahr 2019 erneut mehr Besucher

 20.01.2020

IHRA

Allianz für die Erinnerung

Hohe Regierungsvertreter der International Holocaust Remembrance Alliance kamen zu einer Sondersitzung in Brüssel zusammen

von Michael Thadigsmann  20.01.2020

Schoa

Fotos von John Demjanjuk im Konzentrationslager Sobibor aufgetaucht

Der NS-Täter hatte bis zu seinem Tod geleugnet, in dem KZ Aufseher gewesen zu sein

 19.01.2020 Aktualisiert

Vorwürfe

Antisemitische Beleidigungen im Kanzleramt?

Ein aus dem Libanon stammender Jude berichtet, dass Kollegen in der Fahrbereitschaft ihn als »Judensau« beschimpften

 19.01.2020

Russland

»Werden jenen das Maul stopfen, die die Geschichte umschreiben wollen«

Putin will Weltkriegs-Dokumente zugänglich machen

 19.01.2020 Aktualisiert

Interview

»Ich würde keine Rakete segnen«

Henry Soussan über seinen Job als Militärrabbiner der US-Armee in Bayern, Bärte im Dienst und Familienfrieden

von Ayala Goldmann  18.01.2020

Perspektive

Raus aus der Blase

Statt nur übereinander, sollten wir lieber miteinander reden. Der interreligiöse Dialog kann Vorbild sein

von Rabbiner Pinchas Goldschmidt  18.01.2020

Bonn

Bundesprüfstelle indiziert antisemitische Hetzseite

Die Website, die als »Online-Pranger« Namen von Juden veröffentlichte, ist inzwischen nicht mehr erreichbar

 17.01.2020