Berlin

Gideon Joffe ist neuer Gemeindevorsitzender

Gideon Joffe ist der neue Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Foto: Mike Minehan

Gideon Joffe vom Bündnis »Koach!« wurde in der konstituierenden Sitzung der Repräsentantenversammlung am Mittwochabend zum neuen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin gewählt. Nach fünfeinhalb Stunden stand das Ergebnis fest. Mit 17 von 21 Stimmen erhielt er einen Sitz im Vorstand, der ihn schließlich einstimmig zum Gemeindechef wählte.

Zuvor hatte Michael Joachim, Vorsitzender des Präsidiums der vorherigen Repräsentantenversammlung, dessen Kandidatur für den Vorsitz kritisiert. Die Staatsanwaltschaft ermittele gegen Joffe wegen Insolvenzverschleppung in seiner Zeit als Geschäftsführer bei der Treberhilfe. Joffe entgegnete, dass die Gemeindemitglieder über diesen Vorgang informiert gewesen seien, als sie sich mehrheitlich und eindeutig für das Bündnis »Koach!« entschieden hatten. »Insofern erübrigt sich jegliche Diskussion.«

Stellvertretende Vorsitzende ist nun Carola Melchert‐Arlt, die das Dezernat Schule und Bildung übernimmt. Zweite stellvertretende Vorsitzende und Sozialdezernentin wird Alexandra Babes. Das Kultusdezernat übernimmt Boris Braun. Joffe wurde auch zum Personaldezernenten gewählt. Michael Rosenzweig ist der neue Vorsitzende des Präsidiums.

NS-Zeit

»Ein unerträglicher Zustand«

Zentralrat der Juden fordert Überprüfung deutscher Rentenzahlungen an ehemalige SS-Soldaten

 25.03.2019

NS-Zeit

Dynastie mit dunkler Vergangenheit

Die Reimanns gelten als zweitreichste Familie Deutschlands. Nun werden »Details« zur Firmengeschichte bekannt

 25.03.2019

Meinung

Der Mut, nicht zu schweigen

Im Fußball oder anderswo: Antisemitismus ist kein »jüdisches« und Fremdenhass kein Problem der Migranten

von Mike Delberg  22.03.2019