Berlin

Gideon Joffe ist neuer Gemeindevorsitzender

Gideon Joffe ist der neue Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Foto: Mike Minehan

Gideon Joffe vom Bündnis »Koach!« wurde in der konstituierenden Sitzung der Repräsentantenversammlung am Mittwochabend zum neuen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin gewählt. Nach fünfeinhalb Stunden stand das Ergebnis fest. Mit 17 von 21 Stimmen erhielt er einen Sitz im Vorstand, der ihn schließlich einstimmig zum Gemeindechef wählte.

Zuvor hatte Michael Joachim, Vorsitzender des Präsidiums der vorherigen Repräsentantenversammlung, dessen Kandidatur für den Vorsitz kritisiert. Die Staatsanwaltschaft ermittele gegen Joffe wegen Insolvenzverschleppung in seiner Zeit als Geschäftsführer bei der Treberhilfe. Joffe entgegnete, dass die Gemeindemitglieder über diesen Vorgang informiert gewesen seien, als sie sich mehrheitlich und eindeutig für das Bündnis »Koach!« entschieden hatten. »Insofern erübrigt sich jegliche Diskussion.«

Stellvertretende Vorsitzende ist nun Carola Melchert-Arlt, die das Dezernat Schule und Bildung übernimmt. Zweite stellvertretende Vorsitzende und Sozialdezernentin wird Alexandra Babes. Das Kultusdezernat übernimmt Boris Braun. Joffe wurde auch zum Personaldezernenten gewählt. Michael Rosenzweig ist der neue Vorsitzende des Präsidiums.

Nach Hitler-Bild im WhatsApp-Status: Gericht widerruft Aufenthaltsrecht

 14.06.2024

Islamistische Szene

Niedersachsen verbietet salafistischen Verein

Durchsuchungen in Braunschweig und Berlin

von Helen Hoffmann  14.06.2024

Staatsgewalt

Krieg in Nahost als Herausforderung für deutsche Justiz und Polizei

Seit dem terroristischen Überfall der Hamas am 7. Oktober häufen sich in Deutschland die Anzeigen wegen mutmaßlicher antisemitischer Straftaten

von Anne-Beatrice Clasmann  14.06.2024

Mannheim

Anklage wegen Volksverhetzung gegen Musiker Xavier Naidoo

Staatsanwaltschaft wirft dem Popstar unter anderem Holocaustleugnung vor. Seine Rechtsanwälte weisen das zurück

von Tatjana Bojic  14.06.2024

Hamas-Sprecher

»Niemand weiß, wie viele Geiseln noch leben«

Möglicherweise ist ein Großteil der rund 120 Geiseln, die noch im Gazastreifen festgehalten werden, nicht mehr am Leben

 14.06.2024

Israel

Auf nützliche Idioten in Politik und Medien kann die Hamas sich verlassen

Eine Kommentar von Michael Wolffsohn

von Michael Wolffsohn  14.06.2024

Hochschulen

»Zuwendungsrechtliche Fragen waren nicht Teil der Prüfung«

Das Bundesbildungsministerium hat einen Panorama-Bericht in Bezug auf einen möglichen Entzug von Fördermitteln zurückgewiesen

 11.06.2024

Berlin

FU-Professor findet antisemitischen Post »witzig«

An Universitäten in Berlin häufen sich entsprechende Skandale

 11.06.2024

Brandenburg

Linken-Politiker soll Antisemitismusbeauftragter werden

EXKLUSIV: Nach viel politischem Hickhack könnte nun Andreas Büttner den Posten bekommen - aus der jüdischen Gemeinde kommt scharfe Kritik

von Michael Thaidigsmann  11.06.2024