Stutthof-Prozess

Gericht will Überlebende aus Israel hören

Justizbeamte sichern vor dem Prozess gegen die 96-jährige ehemalige Sekretärin des SS-Kommandanten des KZ Stutthof den Gerichtssaal. Foto: picture alliance/dpa/AP-POOL

Im Prozess gegen eine ehemalige Sekretärin im KZ Stutthof will das Landgericht Itzehoe heute (ab 10 Uhr) einen Überlebenden des Lagers bei Danzig hören. Der 94 Jahre alte Nebenkläger Abraham Koryski lebt in Israel und soll per Videoschalte aussagen.

Angeklagt ist die 96 Jahre alte Irmgard F. Sie soll von Juni 1943 bis April 1945 als Zivilangestellte in der Kommandantur des deutschen Konzentrationslagers gearbeitet haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, durch ihre Schreibarbeit Beihilfe zum systematischen Mord an über 11.000 Gefangenen geleistet zu haben.

Koryski hatte bereits Ende 2019 im Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann in Stutthof von seinen Erlebnissen berichtet. Demnach war er 1944 als 16-Jähriger zusammen mit anderen Juden aus Litauen in das KZ deportiert worden. Anfang 1945 hatte er mit Tausenden Gefangenen einen Todesmarsch Richtung Westen überlebt, bis ihn die sowjetische Armee befreite. dpa

Menschenhass

Romani Rose: Juden und Roma waren stets Sündenböcke

Es gebe wieder ein Erstarken von Antisemitismus und Antiziganismus, so der Vorsitzende des des Zentralrats der Sinti und Roma

 20.03.2023

Washington

Biden ruft Netanjahu zu Kompromiss bei Justizreform auf

Demokratische Prinzipien sollten das Kennzeichen der US-israelischen Beziehungen bleiben, so der US-Präsident

 20.03.2023

USA

Die nächste Dimension des Judenhasses

Die Goyim Defense League will die Amerikaner gegen Juden aufhetzen

von Imanuel Marcus  20.03.2023

Sport

Borussia Dortmund und UN gegen Antisemitismus im Sport

Anwesend bei der Veranstaltung am 29. März werden Vertreter von zehn Fußballclubs sein

 19.03.2023

Nahost

»Widerlicher und feiger Mob«

Palästinenser greifen im Westjordanland Auto mit zwei deutsche Touristen an - Botschafter Seibert findet klare Worte

 18.03.2023

CDU

Friedrich Merz reist nach Israel

Der deutsche Oppositionsführer wird Ministerpräsident Netanjahu treffen

 17.03.2023

Baden-Württemberg

NS-Dokumentationszentrum stellt Online-Häftlingsdatenbank vor

Statt der bisher 350 Häftlingsnamen werden nun knapp 1700 Namen nach einzelnen Lagern recherchierbar sein

 17.03.2023

Antisemitismus

Roger Waters streitet Vorwürfe ab - und besteht auf Auftritten in Frankfurt und München

»Der Wille Weniger« werde ihn nicht von Auftritten abhalten, sagt er

von Imanuel Marcus  17.03.2023

Judenhass

Sachsen: Weniger judenfeindliche Taten registriert

Die Linken-Abgeordnete Kirsten Köditz betonte aber, eine Entwarnung könne es nicht geben

 17.03.2023