Fußball

Gedenken vor dem Anpfiff

»Nie wieder« Foto: 1. FC Köln/ Thomas Faehnrich

Am vergangenen Spieltag wurde in der Bundesliga mit Durchsagen und Aktionen an den 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz erinnert.

Anpfiff Der 1. FC Köln beteiligte sich mit einer besonderen Aktion am Gedenken. Vor dem Anpfiff der Partie gegen den SC Freiburg am Sonntag spendeten die Zuschauer und Mannschaften einen langen Ehrenapplaus für zwei jüdische Mitglieder des Vorgängervereins KBC.

Zuvor hatte Stadionsprecher Michael Trippel erläutert: »Der 1. FC Köln wurde erst 1948 gegründet, doch auch er hat über seine beiden Vorgängervereine eine Geschichte in der NS-Zeit. Eine Geschichte mit Tätern, Mitläufern – und Opfern.«

Er erwähnte die Brüder Otto und Adolf Levy, die beide im Kölner BC spielten. »Sie wurden aus ihrem Club ausgeschlossen und deportiert. Adolf Levy starb im Ghetto Lodz. Die Spur von Otto Levy verliert sich im KZ Auschwitz.«

Die Geschäftsführer Alexander Wehrle und Horst Heldt hatten im Stadionmagazin an die »zwei kölschen Fußballer der ersten Stunde« erinnert. »Diesem historischen Erbe sollten wir gerecht werden, auf und neben dem Platz«, schrieben sie.

Weitere Infos

Wien

Kurz von »Sieg Heil«-Rufen bei Corona-Demo angewidert

Laut Polizei waren am Samstag in Wien rund 20.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen

 08.03.2021

Islam

Oberrabbiner verurteilt Burka-Verbot in der Schweiz

Pinchas Goldschmidt wirft den Befürwortern des Referendums Scheinheiligkeit vor

 08.03.2021

Internationaler Frauentag

Auf dem harten Boden der Tatsachen

Die Situation von Frauen mag nie besser gewesen sein als heute – doch Ungerechtigkeiten finden sich auch heute noch überall

von Adi Farjon  07.03.2021

Berlin

Begriff »Rasse« soll aus Grundgesetz gestrichen werden

Bundesregierung will entsprechenden Gesetzentwurf am Mittwoch beschließen

 05.03.2021

Rechtsextremismus

Judenfeindliches Internet-Netzwerk - Beschuldigte bleiben in U-Haft

Bundesanwaltschaft wirft der Gruppierung vor, »rechtsextremistisches Gedankengut und die NS-Weltanschauung« verbreitet zu haben

 05.03.2021

Verfassungsschutz

AfD darf vorerst nicht als Verdachtsfall eingestuft werden

Verwaltungsgericht gibt dem Antrag der AfD statt

 05.03.2021

Berlin

Verfassungsschutz interessiert sich für völkische Siedlungspläne

Rechtsextreme Gruppierungen versuchen, Ansiedlung gleichgesinnter Deutscher im Osten zu fördern

 04.03.2021

IAEA

Iran sagt Gespräche über Atomfragen zu

Die Internationale Atomenergiebehörde werde sich mit Vertretern Teherans auf Ebene technischer Experten treffen

 04.03.2021

Offenbach

Frankfurter Juden: Höcke-Auftritt unerträglich

Vorstand der Jüdischen Gemeinde begrüßt Einstufung der AfD durch den Verfassungsschutz als »Verdachtsfall«

 04.03.2021 Aktualisiert