Fußball

Gedenken vor dem Anpfiff

»Nie wieder« Foto: 1. FC Köln/ Thomas Faehnrich

Am vergangenen Spieltag wurde in der Bundesliga mit Durchsagen und Aktionen an den 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz erinnert.

Anpfiff Der 1. FC Köln beteiligte sich mit einer besonderen Aktion am Gedenken. Vor dem Anpfiff der Partie gegen den SC Freiburg am Sonntag spendeten die Zuschauer und Mannschaften einen langen Ehrenapplaus für zwei jüdische Mitglieder des Vorgängervereins KBC.

Zuvor hatte Stadionsprecher Michael Trippel erläutert: »Der 1. FC Köln wurde erst 1948 gegründet, doch auch er hat über seine beiden Vorgängervereine eine Geschichte in der NS-Zeit. Eine Geschichte mit Tätern, Mitläufern – und Opfern.«

Er erwähnte die Brüder Otto und Adolf Levy, die beide im Kölner BC spielten. »Sie wurden aus ihrem Club ausgeschlossen und deportiert. Adolf Levy starb im Ghetto Lodz. Die Spur von Otto Levy verliert sich im KZ Auschwitz.«

Die Geschäftsführer Alexander Wehrle und Horst Heldt hatten im Stadionmagazin an die »zwei kölschen Fußballer der ersten Stunde« erinnert. »Diesem historischen Erbe sollten wir gerecht werden, auf und neben dem Platz«, schrieben sie.

Weitere Infos

Geschichte

Israelische Botschaft kritisiert Melnyk wegen Verharmlosung der Schoa  

Ukraines Botschafter steht wegen Äußerungen über Stepan Bandera unter Druck

 01.07.2022

Debatte

Bundesregierung äußert sich erstmals zur Melnyk-Kontroverse

Melnyk selbst will die distanzierende Stellungnahme des Außenministeriums in Kiew nicht kommentieren

 01.07.2022

Debatte

Kein Kommentar von Botschafter Melnyk zu Distanzierung aus Kiew

Das ukrainische Außenministerium hatte sich zuvor von Melnyk distanziert

 01.07.2022

Ukraine

Kiew geht auf Distanz zu Äußerungen von Botschafter Melnyk

In Polen, Deutschland und Israel waren die Worte des ukrainischen Botschafters in Berlin auf massive Kritik gestoßen

 01.07.2022

Andrij Melnyk

»Bandera war kein Massenmörder von Juden und Polen«

Ukraines Botschafter wirft israelischen Historikern Verfälschung der Rolle des Nationalistenführers Stepan Bandera vor

 30.06.2022

30. Juni 1942

Vor 80 Jahren schlossen die Nazis alle jüdischen Schulen

Die Ausgrenzung jüdischer Schüler war schon lange im Gange – doch 1942 war der Weg zum Lernen endgültig versperrt

von Leticia Witte  30.06.2022

Kassel

documenta: Macht der Dialog überhaupt Sinn?

Eine Podiumsdiskussion bemühte sich um Klärung und Aufarbeitung der Antisemitismus-Skandale

 30.06.2022

Auszeichnung

»Er würde sich riesig freuen«

Gert Rosenthal über den Paul-Spiegel-Preis für Tennis Borussia und die Fußballbegeisterung seines Vaters

von Helmut Kuhn  30.06.2022

Interview

»Die documenta-Geschäftsführung ist ungeeignet«

Jacob Gutmark über die Antisemitismus-Skandale bei der Kunstausstellung, fehlende Aufarbeitung und notwendige Konsequenzen

von Eugen El  30.06.2022