Berlin

Gauck verurteilt Antisemitismus

Mehrheit der Deutschen wolle starkes und selbstbewusstes jüdisches Leben

 09.09.2015 15:18 Uhr

Bundespräsident Joachim Gauck Foto: Jesco Denzel

Mehrheit der Deutschen wolle starkes und selbstbewusstes jüdisches Leben

 09.09.2015 15:18 Uhr

Bundespräsident Joachim Gauck hat der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland zum Start des Neujahrsfestes Rosch Haschana seine Solidarität zugesichert.

»Dass die Zahl antisemitischer Straftaten in Deutschland um mehr als ein Viertel zugenommen hat, empört mich«, schreibt Gauck in einer am Mittwoch veröffentlichten Grußbotschaft zum Neujahrsfest.

Selbstbewusst Er wisse, dass die große Mehrheit in Deutschland antijüdische Angriffe nicht dulde und ein starkes und selbstbewusstes jüdisches Leben wolle. »Einen Anschlag auf dieses Leben begreifen wir als einen Angriff auf unser ganzes Gemeinwesen«, heißt es in dem Schreiben.

Mit dem Neujahrsfest beginne eine Zeit der Besinnung und Hoffnung, schreibt Gauck weiter. Er blicke zurück auf viele hoffnungsvolle Begegnungen mit der jüdischen Gemeinschaft. Mit Verweis auf die antisemitischen Angriffe schreibt das Staatsoberhaupt, sein Rückblick sei aber auch nicht unbeschwert. epd

Boykott

Die Bremser

Der Bundestag hat die Entschließung gegen BDS angenommen. Einigen Parlamentariern gefällt das nicht

von Michael Wolffsohn  18.07.2019

Rabbiner Andreas Nachama

Die Schoa war weltweit

Yad Vashem weitet die Gebete zum Gedenken aus. Denn es gab auch nordafrikanische Opfer des Holocaust

von Rabbiner Andreas Nachama  18.07.2019

Tobias Müller

Amsterdam: Gedenken zulassen

Erst nach langen Auseinandersetzungen entsteht in den Niederlanden ein Schoa‐Mahnmal. Im Streit wurden Defizite deutlich

von Tobias Müller  18.07.2019