Berlin

Finanzmittel zur Förderung jüdischen Lebens beschlossen

Synagoge Fraenkelufer in Berlin-Kreuzberg Foto: imago images / Schöning

Der Bund unterstützt die Errichtung eines jüdischen Bildungscampus und den Wiederaufbau der Synagoge Fraenkelufer in Berlin mit insgesamt 6,5 Millionen Euro.

Nach Angaben des Berliner CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Dieter Gröhler vom Freitag bewilligte der Haushaltsausschuss des Bundestages vier Millionen Euro für den »Pears Jüdischer Campus« des orthodoxen Bildungszentrums Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf und 2,5 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Synagoge Fraenkelufer in Kreuzberg.

baukosten Der »Pears Jüdischer Campus« soll bis Ende 2020 entstehen. Auf rund 7000 Quadratmetern sind unter anderem eine Kita, Grundschule und Gymnasium geplant. Die Baukosten werden mit 18 Millionen Euro veranschlagt.

Die Synagoge Fraenkelufer wurde bei den Novemberpogromen 1938 schwer beschädigt. Nach weiteren Zerstörungen wurde der Sakralbau im Jahr 1958/59 abgerissen. Derzeit existiert nur ein Nebengebäude, das als Synagoge genutzt wird. Der Wiederaufbau soll in fünf Jahren starten.

Insgesamt hat der Haushaltsausschuss laut Ausschussmitglied Gröhler mehr als 12,8 Millionen Euro zur Förderung jüdischen Lebens in Deutschland freigegeben. Gefördert werden unter anderem auch der Wiederaufbau der »Synagoge am Bornplatz« in Hamburg und die ersten Makkabi Winter Games des Sportvereins Makkabi Deutschland.  epd

Geschichte

Israelische Botschaft kritisiert Melnyk wegen Verharmlosung der Schoa  

Ukraines Botschafter steht wegen Äußerungen über Stepan Bandera unter Druck

 01.07.2022

Debatte

Bundesregierung äußert sich erstmals zur Melnyk-Kontroverse

Melnyk selbst will die distanzierende Stellungnahme des Außenministeriums in Kiew nicht kommentieren

 01.07.2022

Debatte

Kein Kommentar von Botschafter Melnyk zu Distanzierung aus Kiew

Das ukrainische Außenministerium hatte sich zuvor von Melnyk distanziert

 01.07.2022

Ukraine

Kiew geht auf Distanz zu Äußerungen von Botschafter Melnyk

In Polen, Deutschland und Israel waren die Worte des ukrainischen Botschafters in Berlin auf massive Kritik gestoßen

 01.07.2022

Andrij Melnyk

»Bandera war kein Massenmörder von Juden und Polen«

Ukraines Botschafter wirft israelischen Historikern Verfälschung der Rolle des Nationalistenführers Stepan Bandera vor

 30.06.2022

30. Juni 1942

Vor 80 Jahren schlossen die Nazis alle jüdischen Schulen

Die Ausgrenzung jüdischer Schüler war schon lange im Gange – doch 1942 war der Weg zum Lernen endgültig versperrt

von Leticia Witte  30.06.2022

Kassel

documenta: Macht der Dialog überhaupt Sinn?

Eine Podiumsdiskussion bemühte sich um Klärung und Aufarbeitung der Antisemitismus-Skandale

 30.06.2022

Auszeichnung

»Er würde sich riesig freuen«

Gert Rosenthal über den Paul-Spiegel-Preis für Tennis Borussia und die Fußballbegeisterung seines Vaters

von Helmut Kuhn  30.06.2022

Interview

»Die documenta-Geschäftsführung ist ungeeignet«

Jacob Gutmark über die Antisemitismus-Skandale bei der Kunstausstellung, fehlende Aufarbeitung und notwendige Konsequenzen

von Eugen El  30.06.2022