Fußball

»Facebook und Twitter verbreiten rassistische Angriffe«

Sacha Baron Cohen Foto: imago

Der englische Komiker Sacha Baron Cohen hat nach den rassistischen Beleidigungen gegen englische Fußballspieler die Chefs von Facebook und Twitter aufgefordert, stärker gegen diskriminierende Inhalte vorzugehen.

»Facebook und Twitter verbreiten rassistische Angriffe gegen diese schwarzen Sportler. Online-Rassismus führt zu Hassverbrechen in der echten Welt. Es ist an der Zeit, Rassismus ein für alle Mal von Ihren Plattformen zu befreien«, schrieb er an Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Twitter-CEO Jack Dorsey gerichtet in einem Tweet. Baron Cohen hatte in der Vergangenheit häufiger Zuckerberg und Facebook kritisiert.

Die englischen Nationalspieler Marcus Rashford, Bukayo Saka und Jadon Sancho waren nach ihren verschossenen Elfmetern beim 2:3 im EM-Finale gegen Italien mit rassistischen Beleidigungen überhäuft wurden. Dies hatte eine große gesellschaftliche Debatte in England angestoßen. dpa

Brüssel

EU-Verfahren gegen Deutschland

Europäische Kommission: Ähnlich wie in Ungarn oder Luxemburg wurde nicht genug gegen Hassrede getan

 02.12.2021

Auffrischungsimpfung

Israelischer Experte übt massive Kritik an Ständiger Impfkommission

Ronni Gamzu bemängelt die Langsamkeit der Deutschen

 02.12.2021

KZ Sachsenhausen

Angeklagter streitet Vorwürfe weiter ab

Wahrscheinlich einer der letzten noch lebenden potenziellen Täter steht seit Oktober vor Gericht

 02.12.2021

Bayern

Generalstaatsanwalt prüft AfD-Chatgruppe

Am Mittwoch war durch einen Bericht des Bayerischen Rundfunks bekannt geworden, dass Teilnehmer der »Alternativen Nachrichtengruppe Bayern« unter anderem über gewalttätige Proteste und einen Bürgerkrieg in Deutschland diskutiert hatten

 02.12.2021

Antisemitismus

Weltverband will weitere Konsequenzen aus Israel-Boykott Malaysias ziehen

Israels Team durfte nicht zur WM anreisen. Jetzt kündigt der Weltsquashverband eine Überprüfung des Vorgangs an

von Michael Thaidigsmann  02.12.2021

Antisemitismus

Bund: Vorwürfe schnell aufklären

Beauftragte für Kultur und Medien nimmt aktuelle Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Deutschen Welle »sehr ernst«

 02.12.2021

Berlin

Mehr Lob als Tadel

Die Reaktionen auf den Koalitionsvertrag sind überwiegend positiv

von Michael Thaidigsmann  02.12.2021

Einspruch

Gute und wichtige Zeichen im Koalitionsvertrag

Josef Schuster hofft, dass die Ankündigungen der neuen Ampel-Regierung keine leeren Versprechen sind

von Josef Schuster  02.12.2021

Corona

»Einschränkung zeitlich begrenzt«

Jeremy Issacharoff zu Maßnahmen der Pandemiebekämpfung und Auswirkungen auf Reisen nach Israel

von Detlef David Kauschke  02.12.2021