EU-Antisemitismusbeauftragte

EU-Kommission ruft Staaten zu Schutz von Synagogen auf

Katharina von Schnurbein, erste Antisemitismusbeauftragte der Europäischen Union Foto: Christian Rudnik

Nach dem Anschlag in Halle hat die EU-Kommission alle Mitgliedstaaten dazu aufgerufen, jüdische Einrichtungen ausreichend zu schützen und auch die Finanzierung der Sicherheitsmaßnahmen zu übernehmen. Ein entsprechendes Schreiben der Kommission sei an alle EU-Staaten gegangen, sagte die EU-Antisemitismusbeauftragte Katharina von Schnurbein den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag).

»Es gibt eine Reihe von Staaten, die Nachholbedarf haben«, sagte sie. Teilweise müssten jüdische Gemeinden 50 Prozent ihres Budgets für Sicherheitsmaßnahmen ausgeben. »Die Sicherheit der jüdischen Gemeinschaften ist Aufgabe und Verantwortung jedes einzelnen Staates.«

UMFRAGE Die Antisemitismusbeauftragte sagte, nach dem Anschlag müsse man sich in Europa erneut klarmachen: »Sicherheit ist in den jüdischen Gemeinden in der EU das wichtigste Thema.«

In einer Umfrage der EU-Agentur für Grundrechte unter europäischen Juden hätten 38 Prozent der Befragten erklärt, dass sie in den vergangenen fünf Jahren darüber nachgedacht hätten, Europa aus Sicherheitsgründen zu verlassen. »Wir müssen die Herausforderung europaweit angehen. Bislang ist das Engagement der Staaten zum Teil begrenzt«, sagte die Antisemitismusbeauftragte.

Dabei hatten sich die EU-Mitgliedstaaten bereits im Dezember 2018 darauf verpflichtet, jüdische Einrichtungen zu schützen, so der Bericht. Bis 2020 solle jeder EU-Staat eine Strategie gegen Antisemitismus haben - was Sicherheit ebenso einschließe wie etwa die Ausbildung von Lehrern und Unterricht zu jüdischem Leben, sagte Schnurbein.  kna

Schulen

»Das ist unser Feind. Das sind die Juden!«

In Frankreich wurde im Oktober der Lehrer Samuel Paty von einem Islamisten ermordet. Droht solch eine Tat auch in Deutschland? Experten warnen vor Alarmismus – aber raten zu mehr Wachsamkeit

von Joachim Heinz  23.11.2020

Berlin

»Ein widerliches Schauspiel«

Der Zentralrat der Juden ist besorgt über Schoa-Relativierungen bei Kundgebungen der »Querdenken«-Bewegung

von Jan Petermann  23.11.2020

Europäische Union

Kampf gegen Antisemitismus voranbringen

Die 27 Mitgliedsstaaten wollen ein Zeichen setzen

 23.11.2020

Antony Blinken

Bekommen die USA einen jüdischen Außenminister?

Der mögliche Nachfolger von Mike Pompeo entstammt einer Diplomatenfamilie und wuchs in Paris auf

 23.11.2020

Essen

Unbekannter wirft Betonblock auf Synagoge

Bei der Tat wurden zwei Fensterscheiben beschädigt – der Täter ist flüchtig

 23.11.2020 Aktualisiert

Anti-Corona-Proteste

»Querdenkerin« vergleicht sich mit Sophie Scholl. Ordner verliert die Fassung

Sicherheitsdienst: »Das ist eine Verharmlosung des Holocaust. Das ist mehr als peinlich«

 22.11.2020 Aktualisiert

Thüringen

Bericht: Innenminister schließt Verbot der AfD nicht aus

Vorsitzender der Innenministerkonferenz: »Die jüngsten Ereignisse sind von großer Tragweite«

 21.11.2020

Dokumentation

»Ohne Nürnberg gäbe es weniger Hoffnung auf Gerechtigkeit«

Die Gedenkrede des Bundespräsidenten zum 75. Jahrestag des Beginns der Nürnberger Prozesse im Wortlaut

von Frank-Walter Steinmeier  21.11.2020

Geschichte

»Prozesse schufen neue Rechtsordnung«

Bundespräsident Steinmeier würdigt die Bedeutung des Verfahrens gegen führende Nationalsozialisten

von Irena Güttel  21.11.2020