Einspruch

Erste Schüsse sind gefallen

Raphael Ahren analysiert, warum die Lage in Syrien für Israel lebensbedrohlich ist

von Raphael Ahren  17.04.2018 10:21 Uhr

Raphael Ahren Foto: privat

Raphael Ahren analysiert, warum die Lage in Syrien für Israel lebensbedrohlich ist

von Raphael Ahren  17.04.2018 10:21 Uhr

Überraschend ist die Situation in Syrien nicht. Zumindest nicht für israelische Sicherheitsexperten, die sie schon lange beobachten. Zurzeit ist der iranische Aufmarsch in Syrien für Israel bedrohlicher als das iranische Atompotenzial.

Die iranische Drohne, die vor wenigen Wochen in den israelischen Luftraum eindrang und deren Trümmer Benjamin Netanjahu öffentlich zeigte, war nicht nur zur Aufklärung bestimmt. Wie Israel in diesen Tagen mitgeteilt hat – und was in der internationalen Presse kaum behandelt wurde –, war sie mit Sprengstoff bestückt und sollte zerstören. Israels Armee hat nach dem Drohnenabschuss erstmals iranische Stellungen angegriffen.

schattenkrieg Der bisherige Schattenkrieg ist vorbei, die ersten Schüsse wurden abgegeben, ein direkter militärischer Konflikt scheint unvermeidlich. Er ist Resultat des iranischen Vordringens in Syrien. Jahrelang hat Teheran Assad gestützt, jahrelang die Hisbollah finanziert und ausgerüstet – das soll sich auszahlen: Der Iran will Syrien als militärische Basis gegen Israel. Daran ändern auch Donald Trumps Raketen nichts.

Für Israel ist das eine Rote Linie, die nicht überschritten werden darf. Israel hatte sich bewusst nicht in den syrischen Bürgerkrieg eingemischt: Mit Assad konnte es sich, irgendwie, arrangieren, mit den Rebellen hätte es sich auch irgendwie arrangieren können.

iran Aber dem Iran darf nicht erlaubt werden, was die Hisbollah seit Jahren im Libanon tut: Tausende Raketen auf Israel zu richten. Ähnliches will der Iran in Syrien. Das ist eine tödliche Gefahr, die unbedingt vermieden werden muss. Das eint in Israel alle – von links bis rechts.

Als Trump nach dem Raketenbeschuss auf Syrien twitterte: »Mission Accomplished«, Mission erfüllt, war das für Israel die schlechte Nachricht, dass die USA glauben, ihre Pflicht erledigt zu haben. Wir können darauf nicht zählen. Für Israel ist es im Grunde die alte Botschaft: Das Land ist auf sich selbst gestellt. Wieder einmal. Oder auch: wie immer.

Der Autor ist diplomatischer Korrespondent der »Times of Israel«.

27. Januar

Zentralrat: Verbrechen der NS-Zeit weiter juristisch verfolgen

Josef Schuster: »Prozesse führen noch einmal vor Augen, zu was Menschen fähig sind«

 26.01.2022

Washington

Empörung über Vergleich mit Anne Frank

Holocaust-Museum verurteilt eine Äußerung des Anti-Impf-Aktivisten Robert F. Kennedy junior

 25.01.2022

Umfrage

Israelis fürchten schlechtere Lage für Juden in Europa

Hebräische Universität Jerusalem (HU) veröffentlichte Studie anlässlich des internationalen Holocaustgedenktags

 25.01.2022

27. Januar

Margot Friedländer spricht vor EU-Parlament

Die Abgeordneten erinnern auch mit einer Schweigeminute an die Opfer des Nationalsozialismus

 25.01.2022

#DONTBEABYSTANDER

Erinnerung an Gerechte unter den Völkern

Gemeinsame Kampagne der Gedenkstätte Yad Vashem und der Claims Conference zum 27. Januar

 25.01.2022

#WeRemember

Die Erinnerung wachhalten

Bei der Kampagne von Jüdischem Weltkongress und UNESCO wird am 27. Januar der Schoa-Opfer gedacht

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  25.01.2022

Studie

Großes Interesse der Jugend an der NS-Zeit

»Generation Z« verbindet das Thema mit gesellschaftlichen Problemen wie Rassismus und Diskriminierung

 25.01.2022

Sachsenhausen

Bundespräsident besucht KZ-Gedenkstätte

Frank-Walter Steinmeier will am Mittwoch einen Kranz in Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus niederlegen

 25.01.2022

Antisemitismus

Baerbock: »Die Sicherheit Israels ist und bleibt Staatsräson«

Die Bundesaußenministerin zeigt sich beschämt angesichts des wachsenden Judenhasses in Deutschland

 24.01.2022