Washington

Empörung über Vergleich mit Anne Frank

Holocaust-Museum verurteilt eine Äußerung des Anti-Impf-Aktivisten Robert F. Kennedy junior

 25.01.2022 16:59 Uhr

Das Holocaust-Museum in Washington Foto: imago images / Dean Pictures

Holocaust-Museum verurteilt eine Äußerung des Anti-Impf-Aktivisten Robert F. Kennedy junior

 25.01.2022 16:59 Uhr

Als »rücksichtslos« und »empörend« hat die Holocaust-Gedenkstätte in der US-Hauptstadt Washington eine Äußerung des Anti-Impf-Aktivisten Robert F. Kennedy Junior verurteilt. Es sei beleidigend, den Holocaust und die Ermordung von sechs Millionen Juden »leichtfertig für eine politische Agenda zu vergleichen«, erklärte das Museum am Montag (Ortszeit) auf Twitter.

KUNDGEBUNG Der Sohn des früheren US-Justizministers Robert Kennedy und Neffe von John F. Kennedy hatte in einer Rede am Sonntag bei einer Anti-Impf-Kundgebung in Washington behauptet, Impfgegnern gehe es heute schlechter als Anne Frank (1929–1945), die als Teenager in einem NS-Konzentrationslager umkam. Die Rechte der Menschen würden durch die Schutzmaßnahmen der Gesundheitsbehörden verletzt, die Empfehlungen des Chef-Virologen der US-Regierung, Anthony Fauci, erinnerten an »faschistische« Maßnahmen.

Kennedy tritt seit Langem immer wieder mit Nazi-Vergleichen in Erscheinung. So stellte er im Oktober einen Zusammenhang zwischen den Corona-Schutzmaßnahmen von Regierungen mit der Nazi-Propaganda her. Erst im Dezember veröffentlichte er ein Video, das ein Bild von Fauci mit Hitlerbart zeigte. kna

Berlin

Frau beleidigt und verletzt

Der Täter soll ein judenfeindliches Lied gesungen haben

 18.04.2024

Capri

Baerbock: Iran muss weiter isoliert werden

»Zugleich darf es zu keiner weiteren Eskalation kommen«, sagt die Außenministerin

 18.04.2024

Kunstbiennale

Yael Bartana: »Wir haben so viel zerstört«

»Es ist eine messianische Zeit, in der wir leben«, so die israelische Künstlerin

 18.04.2024

Brandenburg

Keine Einigung auf Antisemitismusbeauftragten

Nun sollen sich die jüdischen Verbände auf Personalvorschläge einigen

 18.04.2024

Internet

Antisemitismus im Netz: Forscher sehen »riesige Dunkelziffer«

Aber in kodierter Sprache ist Judenhass in Online-Kommentarspalten weit verbreitet

 18.04.2024

USA

Google feuert 28 Mitarbeiter wegen antisemitischer Proteste

Die Mitarbeiter hatten Büros besetzt und Kollegen an der Arbeit gehindert

von Nils Kottmann  18.04.2024

Thüringen

Prozess gegen Höcke: Protest vor Justizgebäude

Hunderte Demonstrierten gegen den Chef der rechtsextremistischen AfD

 18.04.2024

Iran

Raketen auf Israel

Der Angriff der Mullahs ist ebenso historisch wie dessen Abwehr und könnte auch für Deutschland Konsequenzen haben

von Michael Thaidigsmann  18.04.2024

Nahost

Israels Botschafter fordert Kurswechsel gegenüber Iran

»Jeder, der Israel angreift, wird zur Verantwortung gezogen«, sagt Ron Prosor

 18.04.2024