Noam Petri

Eine Freie Universität – für Antisemiten

Die Besetzung eines Hörsaals an der FU war der traurige Höhepunkt des aufflammenden Antisemitismus an der Berliner Universität

von Noam Petri  16.12.2023 22:48 Uhr

Noam Petri, Medizin-Student an der Charité und Vizepräsident der Jüdischen Studierendenunion Deutschland (JSUD).

Die Besetzung eines Hörsaals an der FU war der traurige Höhepunkt des aufflammenden Antisemitismus an der Berliner Universität

von Noam Petri  16.12.2023 22:48 Uhr

»Antisemitismus ist der Sozialismus der dummen Kerls.« Ein Satz, der schon immer falsch gewesen ist. Viele von diesen »dummen Kerls« sind sozialistische Antisemiten. Manche Islamisten. Zumindest Sympathisanten. Einige von ihnen studieren an der FU Berlin. Seit Wochen hat Antisemitismus eindeutig Platz an dieser Universität. »Free Palestine from German Guilt« ist salonfähig. Auch zur Intifada »von Dahlem bis nach Gaza« wurde schon aufgerufen.

Doch der 14. Dezember war der traurige Höhepunkt. Die »Students for free Palestine« haben einen Hörsaal besetzt, weil ihnen das Statement des FU-Präsidiums bezüglich des Israel-Palästina-Konflikts zu »voreingenommen« war.

Im Statement der Universitätsleitung wurde jegliche Diskriminierung verurteilt, Mitleid mit palästinensischen Zivilisten ausgesprochen und – Achtung! – das Massaker der Hamas verurteilt. Ein Affront für diese Studenten, welche in ihrer Ankündigung eine »kritische Sensibilität für alle Diskriminierungsformen« während ihrer Besetzung verlangten. Für alle?

Natürlich nicht. Einem jüdischen Studenten wurde der Zutritt zum besetzten Hörsaal verwehrt; manche wurden körperlich angegriffen; auf »Zionisten raus« folgte lauter Applaus; Israels Existenzrecht wurde geleugnet; es wurde zur Zerschlagung des »zionistischen imperialistischen Siedlungsstaat« aufgerufen und der 7. Oktober als israelische Propaganda bezeichnet.

Die Security der Universität griff nicht ein – anscheinend auch aus Angst vor den aggressiven Studenten. Die Polizei wies stundenlang die Zuständigkeit an die Security ab. Und was machte eigentlich die Universitätsleitung? Nichts. Ist Herr Ziegler Präsident der FU, oder tut er nur so? Er kann jetzt beweisen, ob er »aus der Geschichte gelernt hat«, den »Anfängen wehrt« und »Nie wieder« ernst meint.

Sehr geehrter Herr Professor Ziegler, exmatrikulieren Sie diese antisemitischen Studenten oder machen Sie Ihren Platz für jemanden frei, der auf »Nie wieder ist jetzt« Taten folgen lässt.

Der Autor ist Medizin-Student an der Charité und Vizepräsident der Jüdischen Studierendenunion Deutschland (JSUD).

Berlin

Grünen-Politiker: Islamisches Zentrum Hamburg endlich verbieten

»Ich erwarte, dass jetzt alle rechtsstaatlichen Mittel ausgeschöpft werden«, sagt Konstantin von Notz

 15.04.2024

Judenhass

Der Kampf gegen Antisemitismus ist ein Kampf für unsere Demokratien

Ein Kommentar von Aurore Bergé, Eric Pickles und Felix Klein

von Aurore Bergé, Felix Klein, Lord Eric Pickles  15.04.2024

Brandenburg/Thüringen

Gedenken an Holocaust-Opfer in drei Konzentrationslagern

In Buchenwald, Sachsenhausen und Ravensbrück wurde an die Schoa-Opfer erinnert

 15.04.2024

Judenhass

Zahl der antisemitischen Straftaten steigt enorm an

Die Terrorattacke der Hamas auf Israel hat auch in Deutschland dramatische Folgen

 15.04.2024

Berlin

»Es braucht eine andere Iran-Politik«

Der Angriff des Mullah-Regimes auf Israel war auch Thema auf der Tagung der Bildungsakademie

von Mascha Malburg  14.04.2024

Remko Leemhuis

Die deutsche Iran-Politik steht vor einem Scherbenhaufen

Die Bundesregierung muss jetzt das IZH in Hamburg schließen und die Revolutionsgarden endlich auf die EU-Terrorliste setzen

von Remko Leemhuis  14.04.2024

Ravensbrück/Buchenwald/Sachsenhausen

Gedenken an KZ-Befreiungen

Buchenwald-Gedenkstättenleiter Jens-Christian Wagner warnte vor einer Regierungsbeteiligung von Rechtsextremen

 14.04.2024

Luftangriffe auf Israel

Bundeskanzler Scholz warnt vor weiterer Eskalation

Der Kanzler verurteilt die Angriffe des Mullah-Regimes

 14.04.2024

Nahost

Macron verurteilt Angriff Irans auf Israel

Nach Angaben Israels gehört Frankreich zu der Koalition, die zur Abwehr des Angriffs beigetragen hat

 14.04.2024