Claims Conference

»Die Finanzierung sichern«

Gideon Taylor über die Arbeit im Interesse der Schoa-Überlenden und zukünftige Aufgaben

 09.07.2020 10:32 Uhr

Gideon Taylor Foto: dpa

Gideon Taylor über die Arbeit im Interesse der Schoa-Überlenden und zukünftige Aufgaben

 09.07.2020 10:32 Uhr

Herr Taylor, Sie sind vor wenigen Tagen zum neuen Präsidenten der Claims Conference gewählt worden. Was bedeutet das für Sie persönlich?
Es ist eine große Ehre für mich, für eine solche Position in Betracht gezogen zu werden und in die Fußstapfen jüdischer Führungspersönlichkeiten wie Nahum Goldmann zu treten, der diese Organisation 1951 gegründet hat. Eines der wichtigsten Merkmale der Claims Conference ist, dass sie das breite Spektrum des jüdischen Lebens zusammenbringt. Da sitzen orthodoxe, säkulare und Reformjuden mit am Tisch, Amerikaner, Israelis und Europäer, Holocaust-Überlebende und Nachgeborene. Sie bringen unterschiedliche Perspektiven mit, aber es gibt ein gemeinsames Ziel.

Was sind Ihre Prioritäten in den kommenden Monaten und Jahren?
Unser Augenmerk liegt erst einmal auf den Verhandlungen mit der deutschen Regierung. Die Schoa-Überlebenden sind sehr alt, ihr Bedürfnis nach Pflege und Fürsorge wächst stetig. Wir müssen sicherstellen, dass ihnen die Leistungen angeboten werden können, die sie benötigen, und dass diese auch finanziert sind. Genauso wichtig sind die Entschädigungsprogramme für Überlebende. Hierfür hat die Claims Conference lange und hart gekämpft. Das ist nur eine symbolische Anerkennung des Leids, das sie erfahren haben. Dennoch ist das Geld für manche Überlebende sehr wichtig, gerade in diesen schwierigen Zeiten.

Stichwort Covid-19: Wie haben die Überlebenden die Krise durchgestanden?
Das war eine sehr schwierige Zeit, und für diese Gruppe ganz besonders. Wenn man lange allein und abgeschottet in den eigenen vier Wänden sitzen muss, fühlt man sich an die Zeit der Schoa erinnert.

Wie würden Sie die Beziehung der Claims Conference zu Deutschland beschreiben?
Sehr positiv. Die Bundesregierung hat Verständnis für die Bedürfnisse der Überlebenden. Wir sehen natürlich, dass sich die politische Landschaft auch in Deutschland verändert. Da ist es wichtig, dass wir eng mit den Nachwuchspolitikern zusammenarbeiten, um so sicherzustellen, dass Deutschland sich seiner moralischen Verantwortung auch bewusst bleibt. Die Bundesregierung versteht auch die Bedeutung der Holocaust-Erziehung und des Gedenkens. Ich glaube, dass sie sehr vorausschauend handelt und der Verantwortung des Landes gerecht wird.

Wie sehen Sie die zukünftige Rolle der Claims Conference?
Solange auch nur ein einziger Überlebender noch unter uns ist, werden wir für gute Betreuung und für Entschädigungszahlungen kämpfen. Uns ist auch sehr bewusst, dass die Berichte der Zeitzeugen für künftige Generationen unerlässlich sind. Wir haben nur noch wenig Zeit, daher müssen wir kluge Wege finden, dieses Wissen zu bewahren, unter anderem durch den Einsatz moderner Technologien.

Mit dem neuen Präsidenten der Claims Conference sprach Michael Thaidigsmann.

Babyn Jar

Kulturelles Erbe der Ukraine in Gefahr

Während in Kiew dem vor 81 Jahren begangenen Massaker an den Juden der Stadt gedacht wird, bedroht der Krieg im Land auch Orte der Erinnerung

 29.09.2022

NS-Zeit

Kritik an Umgang des Bundesarchivs mit NS-Opferangehörigen

Angehörige, die über das Schicksal ihrer ermordeten Familienmitglieder recherchieren, müssen Gebühren zahlen

 29.09.2022

Erinnerung

»Das ist eine Geschichte, die am Leben gehalten werden muss«

Der Schauspieler besuchte bei seiner Arbeit für die Auschwitz Jewish Center Foundation die KZ-Gedenkstätte

 29.09.2022

Leipzig

Polizei ermittelt gegen Ballermann-Sängerin Melanie Müller

Es geht um den Verdacht des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

 29.09.2022

Debatte

»Suum cuique« bleibt das Motto der Feldjäger

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat den Vorstoß des Antisemitismusbeauftragten Felix Klein nach Abschaffung des Leitspruchs der Militärpolizei verworfen

von Michael Thaidigsmann  29.09.2022 Aktualisiert

Rias Bayern

Angriffe auf die Erinnerung

Antisemitismus kennt viele Ausprägungen. Eine Studie zeigt nun, dass die meisten Vorfälle dieser Art inzwischen einen Bezug zum Holocaust haben. Bisweilen erleben Jüdinnen und Juden aber auch positive Überraschungen

von Barbara Just  29.09.2022

Studie von RIAS Bayern

Antisemitismus nicht trotz, sondern wegen Auschwitz

Mehr als die Hälfte aller dokumentierten antisemitischen Vorfälle zeichnet sich durch einen Bezug auf die Schoa aus

 28.09.2022

Universität

Israelische und deutsche Studenten unterzeichnen Resolution

Vertreter aus beiden Ländern fordern mehr Einsatz gegen Antisemitismus – und ein Ende der universitären Kooperationen zwischen Deutschland und dem Iran

von Joshua Schultheis  28.09.2022

Baden-Württemberg

»Achgut« erzielt vor Gericht Teilerfolg gegen Michael Blume

Verwaltungsgericht Stuttgart rügt Tweet des Antisemitismusbeauftragten

 28.09.2022