Antisemitismusbeauftragter

»Das ist ein Anschlag auf uns alle«

Staat und Gesellschaft müssten »den jüdischen Gemeinden jetzt durch entschlossenes Handeln Solidarität demonstrieren«

 09.10.2019 19:20 Uhr

Felix Klein Foto: Gregor Zielke

Staat und Gesellschaft müssten »den jüdischen Gemeinden jetzt durch entschlossenes Handeln Solidarität demonstrieren«

 09.10.2019 19:20 Uhr

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich angesichts der Gewalttat von Halle entsetzt gezeigt. »Ich bin erschüttert über diese Vorkommnisse«, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Donnerstag).

Angst »Meine Gedanken sind bei den Familien der Opfer und den jüdischen Gemeinden überall in Deutschland, die ihren höchsten Feiertag nun in Angst erleben müssen.«

Der Vorfall vor der Synagoge in Halle zeige auch, wie wichtig die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen in Deutschland seien, fügte Klein hinzu.

Solidarität Er betonte, Staat und Gesellschaft müssten »den jüdischen Gemeinden jetzt durch entschlossenes Handeln Solidarität demonstrieren. Es muss klar sein: Das ist ein Anschlag auf uns alle. Und das jüdische Leben gehört zu Deutschland.«  kna

Wien

Kurz für EU-Impfpass nach Vorbild Israels

Österreichs Bundeskanzler: »Am besten digital am Handy«

 25.02.2021

Iran

Lernziel Hass

Die Hetze gegen Juden, Israel und den Westen nimmt neue Dimensionen an

von Ralf Balke  25.02.2021

Einspruch

Es geht um Israels Sicherheit

Rafael Seligmann fordert, Jerusalem in einen Atomdeal mit Teheran einzubinden

von Rafael Seligmann  25.02.2021

Nachrichten

IAEA-Inspektionen, BDS-Kampagne, KZ-Wächter

Meldungen aus Politik

 25.02.2021

Geplanter EU-Impfpass

Hoffnung auf Sommerurlaub

EU-Kommissionsvizepräsident Margaritis Schinas mahnt zur Eile

 24.02.2021

Justiz

Polens Würde vor Gericht

Der Europäische Gerichtshof muss über eine heikle Frage entscheiden – jetzt gab der Generalanwalt sein Schlussgutachten ab

von Michael Thaidigsmann  23.02.2021

Sachsen

712 antisemitische Vorfälle in fünf Jahren

Die Regierung in Dresden will Beratungs- und Meldestelle einrichten

 23.02.2021 Aktualisiert

Justiz

Ehemaliger KZ-Wächter soll im März vernommen werden

Dem 95-Jährigen wird Beihilfe zum Mord vorgeworfen

 22.02.2021

Jüdischer Weltkongress

BDS-Kampagne »eindeutig antisemitisch«

Maram Stern: Es geht nicht um legitime Kritik an der Politik der Regierung, sondern um Bekämpfung der Existenz des Staates Israel

 22.02.2021