Bayern

Bündnis protestiert gegen Neonazi-Aufmarsch in Wunsiedel

Kundgebung von Rechtsextremisten in Wunsiedel (Archiv/2015) Foto: imago/ZUMA Press

Rund 150 Rechtsextremisten und Neonazis haben sich am Wochenende im oberfränkischen Wunsiedel zu einer Demonstration und Kundgebung versammelt. Dabei seien die Aktivisten der rechten Szene auch weitgehend ungestört durch ein Wohngebiet marschiert, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken am Sonntag mit.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Zu dem Aufmarsch hatte die Neonazi-Kleinstpartei »III. Weg« aufgerufen. Die Rechten versammeln sich seit vielen Jahren regelmäßig rund um den Volkstrauertag in Wunsiedel.

Nach Angaben der Polizei stellten sich den Rechtsextremen rund 250 Personen aus dem bürgerlichen Lager an verschiedenen Stellen in der Kleinstadt entgegen. Zu den Gegendemonstrationen hatten unter anderen das Netzwerk »Wunsiedel ist bunt«, Kirchen und ein Gymnasium aufgerufen.

Den Gegenprotest unterstützte auch der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. »Mit ihrem Aufmarsch zeigen die Neonazis ihre Verachtung für unsere Geschichte und die Opfer der Schoa. Umso wichtiger sind die Gegenkundgebungen«, betonte Schuster. »Ich freue mich über jede couragierte Person, die sich den Rechtsextremen entgegenstellt.«

Auch die Satire-Kleinstpartei »Die Partei« habe sich beteiligt, hieß es. Die »Initiative gegen den Naziaufmarsch in Wunsiedel 2021« hielt am Bahnhof Holenbrunn eine Kundgebung ab. Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. epd/ja

Justiz

Historiker im KZ-Prozess: SS-Wachen waren an Erschießungen beteiligt

Mehr als 200.000 Menschen waren zwischen 1936 und 1945 im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Bewacht wurden sie von Menschen wie Josef S. Der 101-Jährige steht dafür jetzt vor Gericht

von Lukas Philippi  03.12.2021

Einwanderungsgesellschaft

Bundespräsident verleiht Verdienstorden

Zu den Ausgezeichneten gehören unter anderem KIgA und das Jugendbildungswerk »Open Mind«

 03.12.2021 Aktualisiert

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Brüssel

EU-Verfahren gegen Deutschland

Europäische Kommission: Ähnlich wie in Ungarn oder Luxemburg wurde nicht genug gegen Hassrede getan

 02.12.2021

Auffrischungsimpfung

Israelischer Experte übt massive Kritik an Ständiger Impfkommission

Ronni Gamzu bemängelt die Langsamkeit der Deutschen

 02.12.2021

KZ Sachsenhausen

Angeklagter streitet Vorwürfe weiter ab

Wahrscheinlich einer der letzten noch lebenden potenziellen Täter steht seit Oktober vor Gericht

 02.12.2021

Bayern

Generalstaatsanwalt prüft AfD-Chatgruppe

Am Mittwoch war durch einen Bericht des Bayerischen Rundfunks bekannt geworden, dass Teilnehmer der »Alternativen Nachrichtengruppe Bayern« unter anderem über gewalttätige Proteste und einen Bürgerkrieg in Deutschland diskutiert hatten

 02.12.2021

Antisemitismus

Weltverband will weitere Konsequenzen aus Israel-Boykott Malaysias ziehen

Israels Team durfte nicht zur WM anreisen. Jetzt kündigt der Weltsquashverband eine Überprüfung des Vorgangs an

von Michael Thaidigsmann  02.12.2021

Antisemitismus

Bund: Vorwürfe schnell aufklären

Beauftragte für Kultur und Medien nimmt aktuelle Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Deutschen Welle »sehr ernst«

 02.12.2021