Zeichen

Berlin beschließt neuen gesetzlichen Feiertag

Foto: picture alliance/dpa

Der 80. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai 2025 soll in Berlin einmalig ein gesetzlicher Feiertag sein.

Einen entsprechenden Entwurf von Innensenatorin Iris Spranger (SPD) zur Änderung des Feiertagsgesetzes hat der Berliner Senat am Dienstag auf den Weg gebracht und dem Rat der Bürgermeister zur Stellungnahme übermittelt, teilte die Berliner Senatskanzlei im Anschluss an die Senatssitzung mit. Beschlossen werden muss die Änderung vom Abgeordnetenhaus.

Mit dem einmaligen gesetzlichen Feiertag soll der besonderen Bedeutung des Tages der Befreiung für ein friedliches Zusammenleben zwischen Staaten und ihren Bevölkerungen Rechnung getragen werden, hieß es zur Begründung.

Ein friedliches Zusammenleben der Völker sei nach wie vor keine Selbstverständlichkeit, erklärte die Innensenatorin: »Die jüngste Geschichte zeigt, dass Kriege auch in Europa nicht dauerhaft ausgeschlossen sind. Dieses Bewusstsein soll im Jahr 2025 anlässlich des 80. Jahrestages der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa durch einen Feiertag besonders gewürdigt werden.«

Zuletzt war der 8. Mai als Tag der Befreiung zum 75. Jahrestag des Kriegsendes 2020 in Berlin arbeitsfrei. Wegen der Corona-Pandemie musste ein damals geplanter Staatsakt abgesagt werden.

In der DDR war er von 1950 bis 1967 und im Jahr 1985 zum 40. Jahrestag der Kapitulation gesetzlicher Feiertag. In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 hatten Vertreter der Wehrmacht die Kapitulation Deutschlands vor den Siegermächten USA, Großbritannien, Frankreich und Sowjetunion im Gebäude des heutigen Museums Berlin-Karlshorst unterzeichnet. epd

Ausstellung

Olympioniken im KZ Buchenwald

Auf dem Ettersberg bei Weimar treffen unterschiedlichste Biografien aufeinander, die Bezüge zur Geschichte der Olympischen Spiele aufweisen.

von Matthias Thüsing  25.07.2024

Washington D.C.

US-Regierung: Verhandlungen über Geisel-Deal in Schlussphase

Die Probleme bei den Gesprächen seien »nicht unüberbrückbar«, heißt es

 25.07.2024

Remko Leemhuis

Das IZH hätte viel früher verboten werden können

Die demokratischen Parteien haben sich zu lange gegen diesen Schritt gewehrt.

von Remko Leemhuis  25.07.2024

Paris

Israels Olympia-Start: Polizei, Pfiffe und Palästina-Fahnen

Der Olympia-Auftakt der israelischen Fußballer wird von strengen Sicherheitsmaßnahmen begleitet

 25.07.2024 Aktualisiert

Washington D.C./Tel Aviv

Geisel-Familien: Netanjahus US-Rede ist »politisches Theater«

Die Angehörigen hatten auf die Ankündigung eines Deals mit der Hamas gehofft

 25.07.2024

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie

von Rebecca Seidler  25.07.2024 Aktualisiert

LGBTIQ

Kein »Safe Space«

Jüdinnen und Juden werden seit dem 7. Oktober zunehmend aus der queeren Szene verdrängt

von Chris Schinke  25.07.2024

Berlin

Bijan Djir-Sarai: Racheaktionen aus Iran sehr wahrscheinlich

Der FDP-Generalsekretär fürchtet nach der Schließung des Islamischen Zentrum Hamburg eine Terroraktivitäten des Teheraner Regimes

 25.07.2024

Washington D.C.

Netanjahu hält Rundumschlag-Rede im Kapitol

Der israelische Ministerpräsident sprach am Mittwoch vor dem US-Kongress

von Nils Kottmann  24.07.2024