Auschwitz Komitee

Twitter von antisemitischem Hass befreien

Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Das Internationale Auschwitz Komitee fordert von Twitter-Chef Elon Musk verstärkten Einsatz gegen »antisemitischen Dreck und Hass«. Es sei eine »alarmierende und bedrohliche Entwicklung«, dass sich antisemitische Hetze auf dem Kurznachrichtendienst häufe, mahnte das Komitee am Donnerstag in Berlin.

Zuvor hatte eine Studie ergeben, dass sich das Volumen von englischsprachigen antisemitischen Tweets seit der Twitter-Übernahme durch Musk im vergangenen Oktober mehr als verdoppelt habe.

nutzer Wenn diese Entwicklung nicht gestoppt werde, werde sich jeder verantwortungsbewusste Nutzer überlegen, »ob er dieser Plattform zukünftig seine Botschaften anvertrauen will«, erklärte der Exekutiv-Vizepräsident des Auschwitz Komitees, Christoph Heubner.

»Entweder will Elon Musk keinerlei Verantwortung dafür übernehmen, dass Twitter zum Aktionsfeld antisemitischer und rechtsextremer Schmierfinken wird, oder er akzeptiert zustimmend, dass antisemitische Hetze und Lügen in der Welt, die ihm gehört, immer mehr ihren Platz findet.« kna

Justiz

Höcke wegen SA-Parole vor Gericht: So war der erste Prozesstag  

Schon mehrfach testete der AfD-Politiker die Grenzen des Sagbaren - nun muss er sich vor Gericht verantworten. Er sagte am ersten Prozesstag nicht aus. Seine Anwälte scheiterten mit Anträgen

von Stefan Hantzschmann  18.04.2024

München

Schoa-Verharmlosung: Amtsgericht verurteilt Ex-Grünen-Stadtrat

Bernd Schreyer wurde vom Amtsgericht München wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt

von Michael Thaidigsmann  18.04.2024

Sachsen

Gedenken an Opfer der Todesmärsche 1945

Ein Zeichen für Demokratie, Frieden und Menschlichkeit wird so gesetzt

 18.04.2024

US-Repräsentantenhaus

»From the river to the sea, Palestine will be free« als antisemitisch verurteilt

Die Parole ruft zur Vernichtung Israels auf, heißt es in der Begründung

 18.04.2024

Berlin

Frau beleidigt und verletzt

Der Täter soll ein judenfeindliches Lied gesungen haben

 18.04.2024

Capri

Baerbock: Iran muss weiter isoliert werden

»Zugleich darf es zu keiner weiteren Eskalation kommen«, sagt die Außenministerin

 18.04.2024

Kunstbiennale

Yael Bartana: »Wir haben so viel zerstört«

»Es ist eine messianische Zeit, in der wir leben«, so die israelische Künstlerin

 18.04.2024

Brandenburg

Keine Einigung auf Antisemitismusbeauftragten

Nun sollen sich die jüdischen Verbände auf Personalvorschläge einigen

 18.04.2024

Internet

Antisemitismus im Netz: Forscher sehen »riesige Dunkelziffer«

Aber in kodierter Sprache ist Judenhass in Online-Kommentarspalten weit verbreitet

 18.04.2024