Frankfurt/Main

»Antisemitismus keinen Raum geben«

Magistrat beschließt Maßnahmen gegen BDS-Bewegung

 25.08.2017 14:40 Uhr

Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU): »Die BDS-Bewegung ist damit eine zutiefst antisemitische Bewegung.« Foto: dpa

Magistrat beschließt Maßnahmen gegen BDS-Bewegung

 25.08.2017 14:40 Uhr

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat am Freitag beschlossen, der israelfeindlichen BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctions) keine städtischen Räumlichkeiten oder Flächen für ihre Aktivitäten zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig appelliert der Magistrat an private Vermieter in der Stadt, ebenso zu verfahren. Auch sollen Vereinen oder Organisationen, die die Aktivitäten von BDS unterstützen, Zuschüsse verwehrt werden.

Umweg Der Beschluss erfolgte entsprechend einer Vorlage von Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU). »Die BDS-Kampagne wählt mit ihrer tief in das Fundament der Legitimation des jüdischen Staates reichenden Kritik an Israel den Umweg über den Antizionismus, um beim Antisemitismus anzukommen. Die BDS-Bewegung ist damit eine zutiefst antisemitische Bewegung und soll in der Stadt Frankfurt am Main keinen Raum haben«, erklärte Becker. ja

München

Nazi-Devotionalien unter dem Hammer

Ein jüdischer Verband übt Kritik, der Auktionator rechtfertigt sich

 18.11.2019

Mülheim

SPD schließt Anzeige nicht aus

Ein Rechtsanwalt werde die Gärtnerei und die Schleifendruckerei zu einer Erklärung des Vorgangs auffordern

 18.11.2019

Volkstrauertag

»Große Gefahr der Gewöhnung«

Bei der Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee warnt Josef Schuster vor Rechtspopulismus

 17.11.2019

Berlin

»Klare Worte im Kampf gegen Rechtspopulismus«

Das Jüdische Museum ehrt Heiko Maas und Anselm Kiefer mit dem Preis für Verständigung und Toleranz

 17.11.2019

Berlin

Antisemitische Beschimpfungen und Angriffe

Bei einem Fußballspiel im Landespokal soll es zu massiven Übergriffen gekommen sein

 16.11.2019

Berlin

»Nachbesserungen werden wir anmahnen«

Zentralratspräsident Schuster begrüßt verstärkten Schutz jüdischer Einrichtungen – Schritt sei »überfällig«

 16.11.2019