Frankfurt/Main

»Antisemitismus keinen Raum geben«

Magistrat beschließt Maßnahmen gegen BDS‐Bewegung

 25.08.2017 14:40 Uhr

Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU): »Die BDS-Bewegung ist damit eine zutiefst antisemitische Bewegung.« Foto: dpa

Magistrat beschließt Maßnahmen gegen BDS‐Bewegung

 25.08.2017 14:40 Uhr

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat am Freitag beschlossen, der israelfeindlichen BDS‐Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctions) keine städtischen Räumlichkeiten oder Flächen für ihre Aktivitäten zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig appelliert der Magistrat an private Vermieter in der Stadt, ebenso zu verfahren. Auch sollen Vereinen oder Organisationen, die die Aktivitäten von BDS unterstützen, Zuschüsse verwehrt werden.

Umweg Der Beschluss erfolgte entsprechend einer Vorlage von Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU). »Die BDS‐Kampagne wählt mit ihrer tief in das Fundament der Legitimation des jüdischen Staates reichenden Kritik an Israel den Umweg über den Antizionismus, um beim Antisemitismus anzukommen. Die BDS‐Bewegung ist damit eine zutiefst antisemitische Bewegung und soll in der Stadt Frankfurt am Main keinen Raum haben«, erklärte Becker. ja

Hannover

Niedersachsen plant Verbot religiöser Symbole für Richter

Künftig soll es untersagt sein, in öffentlichen Verhandlungen Kippa, Kopftuch oder Kreuz zu tragen

 20.08.2019

Polizei Berlin

Wolfram Pemp ist Antisemitismus‐Beauftragter

Der Kriminaldirektor soll Bewusstsein für Prävention schärfen

 20.08.2019

Lindau

Konferenz eröffnet

Bundespräsident Steinmeier: Religionen gehören zu den größten gesellschaftlichen Akteuren der Welt

 20.08.2019