Sport

Antisemitismus: 154 Fußball-Fans in Niederlanden festgenommen

Bei Spielen des niederländischen Rekordmeisters kommt es häufig zu antisemitischen Vorfällen durch gegnerische Fans. Foto: picture alliance / DeFodi Images

Die Amsterdamer Polizei hat 154 Fußballfans aus Alkmaar wegen des Vorwurfs des Antisemitismus festgenommen. Die Anhänger des nordholländischen Fußballvereins AZ Alkmaar hatten in der Metro auf dem Weg zum Erstligaspiel bei Ajax Amsterdam am Samstagabend antisemitische Lieder gesungen, teilte die Polizei am späten Samstagabend mit.

Die Gruppe war nach Angaben der Polizei mehrfach aufgefordert worden, die antisemitischen Gesänge zu beenden. Als das nicht geschah, sei die Metro gestoppt worden. Beamte, die die Fans in der Metro begleitet hatten, hatten die 154 Personen festgenommen. Einige von ihnen werden auch des Vandalismus beschuldigt.

Der Zentralrat der Juden in den Niederlanden begrüßte die Festnahmen. Es sei gut, dass auf Antisemitismus sofort reagiert werde, teilt der Rat über Twitter mit.

Bei Spielen des niederländischen Rekordmeisters kommt es häufig zu antisemitischen Vorfällen durch gegnerische Fans. Anhänger von Ajax verweisen stolz auf die jüdische Geschichte des Vereins und nennen ihren Club »Judenclub«. dpa

Berlin

Ausstellung im Haus der Wannsee-Konferenz beschädigt

Kuratorin: «Auffällig, dass ausgerechnet Plakate zum israelbezogenen Antisemitismus beschädigt wurden«

 24.04.2024

Kommentar

AfD in Talkshows: So jedenfalls nicht!

Die jüngsten Auftritte von AfD-Spitzenpolitikern in bekannten Talk-Formaten zeigen: Deutsche Medien haben im Umgang mit der Rechtsaußen-Partei noch viel zu lernen. Tiefpunkt war das Interview mit Maximilian Krah bei »Jung & Naiv«

von Joshua Schultheis  24.04.2024

Umfrage

Studie: Für die meisten muslimischen Schüler ist der Koran wichtiger als deutsche Gesetze

Fast die Hälfte der Befragten will einen islamischen Gottesstaat

 22.04.2024

Vereinte Nationen

»Whitewash«: UNRWA-Prüfbericht vorgelegt

Eine Untersuchung sollte die schweren Vorwürfe gegen das UN-Hilfswerk aufklären - vorab sickerten erste Details durch

von Michael Thaidigsmann  22.04.2024

Berlin

Ausstellung will Leben in Geiselhaft simulieren

In der Fasanenstraße werden in einem Container die Bedingungen der Geiseln in Gaza simuliert

von Pascal Beck  22.04.2024

Rechtsextremismus

»Höckes Sprachgebrauch ist ein klarer Angriff - und erfolgreich«

Der Soziologe Andreas Kemper zu Strategien des AfD-Politikers

von Nils Sandrisser  22.04.2024

Frankreich

Französischer Bürgermeister zeigt Hitlergruß - Rücktrittsforderungen

Die Präfektur Val-de-Marne will die Justiz einschalten

 22.04.2024

Meinung

Der Fall Samir

Antisemitische Verschwörungen, Holocaust-Relativierung, Täter-Opfer-Umkehr: Der Schweizer Regisseur möchte öffentlich über seine wirren Thesen diskutieren. Doch bei Menschenhass hört der Dialog auf

von Philipp Peyman Engel  22.04.2024

Österreich

Vier Deutsche nach Gedenkbesuch bei Hitlers Geburtshaus angezeigt

Die Verdächtigen waren nach Braunau gefahren, um dort weiße Rosen niederzulegen

 22.04.2024