Offener Brief

Anti-israelisches »Protestcamp«: Jüdische Gemeinde Düsseldorf schlägt Alarm

Auch in anderen Städten – wie hier in München – kam es auf Uni-Gelände zu »Protestcamps«, auf denen Verschwörungstheorien über Israel verbreitet wurden. Terrorverherrlichung ist auf diesen sogenannten »propalästinensischen« Protesten ebenfalls populär. Foto: picture alliance / SZ Photo

Die Jüdische Gemeine Düsseldorf hat einen Brandbrief veröffentlicht. Sie warnt darin vor Judenhass, der von den Teilnehmern eines »Protestcamps« auf dem Gelände der Heinrich-Heine-Universität (HHU) verbreitet wird – Terroristenverehrung inklusive.

Auch fordert die Gemeinde »sehr deutliche Maßnahmen« gegen das »Protestcamp«. Diese Demonstration soll noch bis Ende des Monats andauern.

Die Jüdische Allgemeine dokumentiert den Brief im Wortlaut:

Düsseldorf, 20. Juni 2024

Seit dem 7. Oktober 2023 hat sich die Lebensrealität von Jüdinnen und Juden grundlegend verändert. Antisemitische Vorfälle nehmen gravierend zu, offener Judenhass findet auf deutschen Straßen statt – offen und direkt.

Konsequenzen? Leider Fehlanzeige!

Wir fühlen uns zurück katapultiert in das Jahr 1933, wo es eine ähnliche Gemengelage gab. Hass und Hetze gegenüber Jüdinnen und Juden nehmen zu und bringen viele unserer Gemeindemitglieder dazu, jüdische Symbole und ihre jüdische Identität wieder zu verstecken.

Und das in Deutschland, in Düsseldorf – im Jahre 2024. Eine Schande für unsere Gesellschaft.

Der Auslöser dieser Situation war ein Terrorangriff der radikalislamistischen Hamas, die 1200 Jüdinnen und Juden massakriert hat. Sie wurden nicht nur ermordet, sondern komplett vernichtet. Mehr als 250 israelische Geiseln wurden verschleppt, davon sind immer noch 120 im Gazastreifen und werden festgehalten.

Es macht uns fassungslos, dass es seit nun mehr zwei Wochen möglich ist, auf dem Campus der Heinrich-Heine-Universität, dessen Namensgeber ein Düsseldorfer Jude war, ein antiisraelisches Protestcamp umzusetzen.

Mit dem roten Dreieck, das die Unterstützung und Solidarität mit den Terroristen der Hamas zeigt und mit Sätzen wie »Widerstand in Palästina ehren« und »Widerstand ist Gerechtigkeit, Menschen werden dort besetzt« entlarvt sich das Protest-Camp und ihre Mitglieder als eindeutig antisemitisch.

Sie leugnen das Existenzrecht Israels und relativieren den Terror auf Israel. Bilder der Geiseln wurden beschmiert und abgerissen. Stattdessen wollten die Mitglieder des Camps Bilder von Terroristen aufhängen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Versammlungs- und Meinungsfreiheit deckt Antisemitismus nicht! Das Recht der Versammlungs- und Meinungsfreiheit hört da auf, wo Ausgrenzung anderer und Antisemitismus anfängt. Diese Camps sind deutlich antisemitisch und deshalb zu verurteilen.

Leider werden seit dem 7. Oktober und in den Folgemonaten viele Worthülsen geschwungen, doch niemand greift wirklich durch! Wir brauchen härtere Maßnahmen, damit jüdische Studierende wieder angstfrei ihre Universität besuchen können.

Es ist eine Schande für Düsseldorf und für unsere gesamte Gesellschaft, wenn jüdische Studierende noch nicht einmal an ihrer Universität einen sicheren Hafen haben. Jüdische Studierende spüren eine reale Bedrohung, Angst und Unsicherheit.

Es ist nicht nur jüdisches Leben, welches angegriffen wird, sondern unsere gesamten demokratischen und freiheitlichen Werte, die auf dem Prüfstand stehen.

Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf fordert alle Verantwortlichen auf, dieses Protestcamp zu verurteilen und sehr deutliche Maßnahmen zu ergreifen. Wir dürfen diesen offenen Judenhass und die Hetze gegenüber Israel nicht tolerieren und diese einfach so hinnehmen.

Wir appellieren an die Stadtgesellschaft, diesen Brief zu unterstützen und sich aktiv gegen jede Form von Antisemitismus zu stellen.

Ansonsten bleibt »Nie wieder ist jetzt« eine leere Hülse.

USA

Barack Obama verliert Vertrauen in Joe Biden

 18.07.2024

Buenos Aires

Jüdische Gemeinde erinnert an Amia-Anschlag vor 30 Jahren

Die Schiiten-Miliz Hisbollah soll das Attentat vor 30 Jahren auf das Gemeindehaus Amia verübt haben

 18.07.2024 Aktualisiert

Berlin

Auf eigene Faust

Sie ziehen in der Dunkelheit los, mit Stickern und Spraydosen, überkleben und übersprühen Parolen. Unterwegs mit Menschen, die die Straßen der Hauptstadt nicht der Hamas-Propaganda überlassen wollen

von Marco Limberg, Mascha Malburg  18.07.2024

Europäische Union

Appeasement nach innen, Abgrenzung nach außen

Ursula von der Leyen wurde erneut zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt. Eine Analyse

von Michael Thadigsmann  18.07.2024

US-Wahlkampf

Biden mit dem Rücken zur Wand

Zu den Demokraten, die Biden den Rückzug nahelegen, gehört auch der jüdische Abgeordnete Adam Schiff

 18.07.2024

Burg Giebichenstein

Antisemitismusvorwürfe gegen Kunsthochschule Halle

Israelfeindliche Plakate und Gewalt gegen eine Person mit einem Davidstern-Tattoo auf der Jahresausstellung

von Ralf Balke  18.07.2024 Aktualisiert

Antisemitismus-Vorwurf

Adidas reagiert auf Kritik an Kooperation mit Bella Hadid

Das Model mit palästinensischen Wurzeln bewirbt den Olympia-Sneaker von 1972

 18.07.2024 Aktualisiert

Zentralrat

Gefahr durch den Iran hat noch zugenommen

Vor 30 Jahren kommen bei einem Anschlag auf ein jüdisches Gemeindehaus in Buenos Aires Dutzende Menschen ums Leben. Verantwortlich soll die Hisbollah gewesen sein - der Befehl kam wohl aus Teheran.

 18.07.2024

USA

Was würde Golda sagen?

In Milwaukee kreuzen sich die Schicksale von Donald Trump und Israels früherer Ministerpräsidentin Golda Meir. Unser Autor war vor Ort – eine Spurensuche

von Hannes Stein  18.07.2024