Terror

Anschlag auf Israelis in Bulgarien: Lebenslange Strafen bestätigt

Die Männer sollen ebenso wie der ums Leben gekommene Täter Verbindungen zur libanesischen Terrororganisation Hisbollah haben. Foto: Reuters

Knapp elf Jahre nach einem Selbstmordanschlag auf eine israelische Reisegruppe in Bulgarien sind lebenslange Freiheitsstrafen für zwei Komplizen des Attentäters bestätigt worden. Die Haftstrafen seien in letzter Instanz in Kraft getreten, sagte Generalstaatsanwalt Iwan Geschew am Dienstag in der Hauptstadt Sofia.

Fünf Israelis, ihr bulgarischer Busfahrer und der Attentäter selbst waren bei dem Sprengstoffanschlag auf dem Parkplatz des Flughafens der bulgarischen Schwarzmeerstadt Burgas am 18. Juli 2012 ums Leben gekommen. Darüber hinaus wurden mehr als 35 Israelis verletzt.

Den Klagen der Erben der getöteten Israelis sowie des Bulgaren sei stattgegeben worden, erläuterte der Generalstaatsanwalt. Er nannte keine Details über die Höhe der beantragten Entschädigungen.

Die beiden mutmaßlichen libanesischen Komplizen des Attentäters mit doppelter Staatsbürgerschaft waren ursprünglich 2020 in Abwesenheit zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Das Urteil wurde angefochten, so dass es in zweiter Instanz ging. Die beiden Komplizen hatten das EU-Land nach dem Anschlag ungehindert verlassen.

Auch in zweiter Instanz wurde das Verfahren in Abwesenheit geführt. Die Komplizen würden noch immer über Interpol gesucht, sagte Geschew.

Die Männer sollen ebenso wie der ums Leben gekommene Täter Verbindungen zur libanesischen Terrororganisation Hisbollah haben. dpa

Berlin

Frau beleidigt und verletzt

Der Täter soll ein judenfeindliches Lied gesungen haben

 18.04.2024

Capri

Baerbock: Iran muss weiter isoliert werden

»Zugleich darf es zu keiner weiteren Eskalation kommen«, sagt die Außenministerin

 18.04.2024

Kunstbiennale

Yael Bartana: »Wir haben so viel zerstört«

»Es ist eine messianische Zeit, in der wir leben«, so die israelische Künstlerin

 18.04.2024

Brandenburg

Keine Einigung auf Antisemitismusbeauftragten

Nun sollen sich die jüdischen Verbände auf Personalvorschläge einigen

 18.04.2024

Internet

Antisemitismus im Netz: Forscher sehen »riesige Dunkelziffer«

Aber in kodierter Sprache ist Judenhass in Online-Kommentarspalten weit verbreitet

 18.04.2024

USA

Google feuert 28 Mitarbeiter wegen antisemitischer Proteste

Die Mitarbeiter hatten Büros besetzt und Kollegen an der Arbeit gehindert

von Nils Kottmann  18.04.2024

Thüringen

Prozess gegen Höcke: Protest vor Justizgebäude

Hunderte Demonstrierten gegen den Chef der rechtsextremistischen AfD

 18.04.2024

Iran

Raketen auf Israel

Der Angriff der Mullahs ist ebenso historisch wie dessen Abwehr und könnte auch für Deutschland Konsequenzen haben

von Michael Thaidigsmann  18.04.2024

Nahost

Israels Botschafter fordert Kurswechsel gegenüber Iran

»Jeder, der Israel angreift, wird zur Verantwortung gezogen«, sagt Ron Prosor

 18.04.2024