Terror in Paris

»Anschlag auf die Freiheit«

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: ZR/Christoph Boeckheler

Bei mindestens sechs zeitgleichen Terroranschlägen in Paris sind am Freitagabend nach letzten Angaben der Pariser Polizei 128 Menschen getötet und 180 verletzt worden. 80 Menschen befänden sich noch in kritischem Zustand.

Trauer Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, äußerte seine tiefe Erschütterung: »Die Terroranschläge in Paris erfüllen uns mit großer Trauer und Erschütterung. Weit mehr als 100 unschuldige Menschen, die einfach ihrem Feierabendvergnügen in einem Konzert, in Cafés und Restaurants nachgingen, sind ermordet worden. Hinzu kommt eine hohe Zahl an Verletzten. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ihnen gilt unser ganzes Mitgefühl! Den Verletzten wünschen wir rasche Genesung!«

Der Terroranschlag sei ein »Anschlag auf die Freiheit und auf die Werte unserer offenen und demokratischen Gesellschaft. Wir alle sind gefordert, jetzt zusammenzustehen und diese Werte umso vehementer zu verteidigen. Und wir hoffen, dass die Terroristen und ihre Hintermänner, die für diese schrecklichen Taten verantwortlich sind, bald gefasst werden«, betonte Schuster. ja

Brüssel

Margot Friedländer im Europaparlament: »Seid Menschen!«

Gebannt lauschten die Europaabgeordneten der 100-Jährigen, als sie über ihr Schicksal im Lager Theresienstadt berichtete

von Michael Thaidigsmann  28.01.2022

Bundeskanzler Olaf Scholz

»Es braucht lebendige Erinnerung«

Diskriminierung, Rassismus und Extremismus müssen »überall und in all ihren Formen« bekämpft werden

 27.01.2022

Analyse

Putins Pläne

Warum Russland sich als revanchistische Großmacht präsentiert, die die Ukrainer kurzerhand zum Teil der »russischen Nation« erklärt

von Alexander Friedman  27.01.2022

27. Januar

Kaddisch im Bundestag

Bewegende Rede von Knessetsprecher Mickey Levy bei der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus

 27.01.2022

27. Januar

»Zeiten der Verrohung«

Felix Klein: Auch 77 Jahre nach dem Ende der Schoa spüren Juden in Deutschland oft nicht die ersehnte Normalität

 27.01.2022

Einspruch

Zweifel an Namensgeberin

Josef Schuster appelliert, eine neue Straße in Oranienburg nicht nach Gisela Gneist zu benennen

von Josef Schuster  27.01.2022

Berlin

»Diese Krankheit muss geheilt werden«

Schoa-Überlebende Inge Auerbacher mahnt in der Gedenkstunde im Bundestag zur Überwindung des Antisemitismus

von Axel Hofmann  27.01.2022 Aktualisiert

Gedenkstunde Bundestag

»Antisemitismus ist nicht hinnehmbar. Punkt«

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) hat zur Wachsamkeit gegenüber anhaltender Judenfeindlichkeit aufgerufen

 27.01.2022 Aktualisiert

Inge Auerbacher

»Die Angst ging nie ganz weg«

Die deutsche Jüdin überlebte als Kind die Schoa. Heute hält sie die Gedenkrede im Bundestag

von Sebastian Moll  27.01.2022