Medien

Al Jazeera suspendiert Mitarbeiter wegen Beitrags über Schoa

Logo des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera Foto: dpa

Der arabische Nachrichtenkanal Al Jazeera hat wegen eines umstrittenen Videos über den Holocaust zwei Mitarbeiter suspendiert. Der Sender distanziere sich von dem »anstößigen Inhalt« und werde derartiges Material auf seinen Plattformen nicht tolerieren, erklärte Al Jazeera am Montag. Das Video und alle dazugehörigen Internet-Einträge seien gelöscht worden.

Das Video war auf der Plattform AJ+ verbreitet worden und hatte in den sozialen Medien empörte Reaktionen hervorgerufen. Zahlreiche Nutzer warfen dem in Katar ansässigen Sender Antisemitismus vor.

»ZIONISTISCH« Auch das israelische Außenministerium verurteilte das Video auf Twitter. »Dieses den Holocaust verleugnende Video hätte überhaupt nicht produziert werden dürfen«, schrieb ein Ministeriumssprecher auf Twitter. »Gut, dass es gelöscht wurde.«

In dem arabischen Video heißt es unter anderem, die »zionistische Bewegung« habe das »Narrativ übernommen«, dass sechs Millionen Juden von den Nazis getötet worden seien. Juden seien jedoch nur ein Teil der Opfer gewesen. »Weshalb gibt es dann nur einen Fokus auf sie?«, fragt eine Frau.

POPULÄR Jüdische Gruppen hätten die finanziellen Ressourcen, Medieneinrichtungen, Studienzentren und akademische Stimmen, um das Schlaglicht auf die jüdischen Nazi-Opfer zu richten. Der Film bezeichnet Israel als den »größten Gewinner« des Holocausts und wirft dem Land vor, die Palästinenser auslöschen zu wollen.

Al Jazeera gehört in der arabischen Welt zu den populärsten Sendern. Das Medienunternehmen hat seinen Sitz in Katars Hauptstadt Doha und wird von dem reichen Golfemirat finanziert. Das Land pflegt gute Beziehungen zur radikal-islamischen Hamas, die den palästinensischen Gazastreifen regiert.  dpa

Frankfurt

Wenn der Staat versagt

Der Jurist und Journalist Ronen Steinke war zu Gast im zweiten »Jüdischen Salon« des Zentralrats der Juden

von Eugen El  07.07.2020

Meinung

Schlechte Wahl

Warum es keine gute Idee ist, den Berliner U-Bahnhof »Mohrenstraße« nach Michail Iwanowitsch Glinka zu benennen

von Judith Kessler  06.07.2020

Justiz

Staatsanwalt fordert drei Jahre Haft für ehemaligen SS-Wachmann

Staatsanwalt Lars Mahnke: »Der Angeklagte ist der Beihilfe zum 5230-fachen Mord überführt«

 06.07.2020

Justiz

Epstein-Vertraute soll Freitag vor Gericht

Ghislaine Maxwell soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft am Freitag vor Gericht in New York erscheinen

 06.07.2020

Justiz

Plädoyer der Staatsanwaltschaft in Prozess gegen KZ-Wachmann erwartet

Die Anklage wirft dem Angeklagten Beihilfe zum Mord in 5230 Fällen vor

 06.07.2020

Brüssel

Religionsvertreter streiten für EU-Beauftragten für Religionsfreiheit

Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt: »Ein komplett falsches Signal«

 05.07.2020

Nahost

Iran will keine Details zu Brand in Atomanlage nennen

Der Verdacht erhärtet sich, dass es sich bei dem »Vorfall« um Sabotage gehandelt haben könnte

 03.07.2020

Corona

Israel und Abu Dhabi bündeln Kräfte

Die Emirate pflegen offiziell keine diplomatischen Verbindungen zum jüdischen Staat

 03.07.2020

Dresden

Sächsischer Gedenkstättenchef räumt Fehler ein

Siegfried Reiprich: »Ich würde es so nicht mehr schreiben«

von Katharina Rögner  03.07.2020