Medien

Al Jazeera suspendiert Mitarbeiter wegen Beitrags über Schoa

Logo des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera Foto: dpa

Der arabische Nachrichtenkanal Al Jazeera hat wegen eines umstrittenen Videos über den Holocaust zwei Mitarbeiter suspendiert. Der Sender distanziere sich von dem »anstößigen Inhalt« und werde derartiges Material auf seinen Plattformen nicht tolerieren, erklärte Al Jazeera am Montag. Das Video und alle dazugehörigen Internet-Einträge seien gelöscht worden.

Das Video war auf der Plattform AJ+ verbreitet worden und hatte in den sozialen Medien empörte Reaktionen hervorgerufen. Zahlreiche Nutzer warfen dem in Katar ansässigen Sender Antisemitismus vor.

»ZIONISTISCH« Auch das israelische Außenministerium verurteilte das Video auf Twitter. »Dieses den Holocaust verleugnende Video hätte überhaupt nicht produziert werden dürfen«, schrieb ein Ministeriumssprecher auf Twitter. »Gut, dass es gelöscht wurde.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

In dem arabischen Video heißt es unter anderem, die »zionistische Bewegung« habe das »Narrativ übernommen«, dass sechs Millionen Juden von den Nazis getötet worden seien. Juden seien jedoch nur ein Teil der Opfer gewesen. »Weshalb gibt es dann nur einen Fokus auf sie?«, fragt eine Frau.

POPULÄR Jüdische Gruppen hätten die finanziellen Ressourcen, Medieneinrichtungen, Studienzentren und akademische Stimmen, um das Schlaglicht auf die jüdischen Nazi-Opfer zu richten. Der Film bezeichnet Israel als den »größten Gewinner« des Holocausts und wirft dem Land vor, die Palästinenser auslöschen zu wollen.

Al Jazeera gehört in der arabischen Welt zu den populärsten Sendern. Das Medienunternehmen hat seinen Sitz in Katars Hauptstadt Doha und wird von dem reichen Golfemirat finanziert. Das Land pflegt gute Beziehungen zur radikal-islamischen Hamas, die den palästinensischen Gazastreifen regiert.  dpa

9. Mai

»Unerträgliche Schmerzen und Tränen«

Mit einer großen Militärparade hat Russland den sowjetischen Sieg über die Nationalsozialisten vor 76 Jahren gefeiert

von Hannah Wagner  09.05.2021

Geschichte

Auschwitz Komitee kritisiert Instrumentalisierung von Sophie Scholl

Heubner: »Für Überlebende ein Gräuel und eine egozentrische Anmaßung«

 08.05.2021

Geschichte

»Tag der Befreiung bleibt immerwährende Verantwortung«

Bundeskanzlerin Angela Merkel warnt vor Schlussstrich-Denken

 08.05.2021

Würdigung

Mensch statt Ikone

Vor 100 Jahren wurde Sophie Scholl geboren - ein Gedenktag, bei dem es auch um Widersprüche geht

von Cordula Dieckmann  07.05.2021

Jubiläum

20 Jahre Berlin

Am 9. Mai 2001 eröffnete das neue Botschaftsgebäude Israels. Das wurde nun gefeiert

 07.05.2021

NS-Prozess

Prozess gegen ehemalige KZ-Sekretärin noch offen

95-Jährige ist wegen Beihilfe zum Mord in 11.412 Fällen und Beihilfe zum versuchten Mord in 18 weiteren Fällen angeklagt

 07.05.2021

Sachsen

Verfassungsschutz stuft »Pegida« als extremistisch ein

Künftig werden neben dem Förderverein sämtliche Personen und Aktivitäten in die Beobachtungen einbezogen

 07.05.2021

Kiew/Berlin

Ukraine fordert eigenes Mahnmal für NS-Opfer

Bestehender weißer Fleck in deutscher Erinnerungskultur müsse »dringend und ehrlich aufgearbeitet« werden

 07.05.2021

Brüssel

Gingen europäische Gelder an palästinensische Terroristen?

Die Europäische Kommission hat bereits angekündigt, die israelischen Vorwürfe eingehend zu prüfen

von Michael Thaidigsmann  07.05.2021