Initiative

Aktion gegen rechte Gewalt

Gefahr für die Demokratie und Minderheiten in der Gesellschaft: Rechtsextremisten und ihre Gewaltbereitschaft Foto: dpa

Die Berliner sollen in den kommenden Wochen stärker für Opfer rechter Gewalt in Alltagssituationen sensibilisiert werden und sich solidarisch zeigen.

Die von der Senatsverwaltung für Justiz mit 60.000 Euro unterstützte Kampagne der Amadeu Antonio Stiftung zeigt auf Plakaten und Postkarten sechs Alltagsmotive, in denen Minderheiten im öffentlichen Raum immer wieder rassistischen und rechtsextremen Übergriffen ausgesetzt sind.

DAVIDSTERN Ein Bild zeigt eine haltende U-Bahn, dazu die Schlagzeile: »Für die einen der entspannteste Weg durch die Stadt. Mit Davidstern-Halskette jeden Tag ein Risiko«.

Die Plakate werden in den kommenden zwei Wochen in U-Bahnhöfen, auf Plätzen und Straßen zu sehen sein. Zudem sollen die Motive als kostenlose Postkarten unter anderem in Bars, Cafés und Kneipen verteilt und in den sozialen Netzwerken gepostet werden.  epd

Thüringen

»Wir Juden haben über Jahrhunderte hier gelebt«

Reinhard Schramm über jüdisches Leben, den Schock nach dem Anschlag von Halle und eine große Hoffnung

von Dirk Löhr  24.09.2020

Nordrhein-Westfalen

Übelste Hetze

Behörden ermitteln gegen rechte Polizei-Chatgruppen

von Hans-Ulrich Dillmann  24.09.2020

Antisemitismus

»Das Thema hat oberste Priorität«

Katharina von Schnurbein über europaweite Initiativen gegen Judenfeindschaft

von Michael Thaidigsmann  24.09.2020

Nachrichten

Projekt, Höchststrafe, Verbot

Meldungen aus Politik

 24.09.2020

Jom Kippur

Ein Jahr danach

Persönliche Betrachtungen einer Überlebenden des Synagogen-Anschlags von Halle

von Anastassia Pletoukhina  24.09.2020

Einspruch

Empörung ist der falsche Ansatz

Michael Rubinstein hält Prävention für die geeignete Maßnahme gegen Rechtsextremismus bei der Polizei

von Michael Rubinstein  24.09.2020

Halle-Prozess

Opfer schildern Begegnung mit Halle-Attentäter

Mehrere Zeugen erheben Vorwürfe gegen die Polizei

 23.09.2020

Rechtsextremismus

Rechtsextreme Polizisten: Auschwitz Komitee fordert Untersuchung

Heubner: »Es sind längst keine Einzelfälle mehr«

 23.09.2020

Justiz

Halle-Prozess: »Der Notruf glaubte uns zuerst nicht«

Zeugin: »Dass mein Mann verblutete, hat der Notruf gar nicht richtig wahrgenommen«

von Franziska Höhnl  23.09.2020