Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 24.09.2020 08:29 Uhr

Marina Weisband Foto: imago images/Jürgen Heinrich

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 24.09.2020 08:29 Uhr

Marina Weisband findet Journalismus noch immer »relativ weiß und relativ männlich«. Das sagte die Netzpolitike­rin und ehemalige Geschäftsführerin der Piraten-Partei in einem Interview anlässlich des Medientreffens M100 vergangene Woche in Potsdam. Sie wünsche sich andere Blickwinkel, um die Diversität in der Berichterstattung zu verbessern – die von Migrantinnen, Frauen mit kleinen Kindern, People of Color, queeren, marginalisierten oder besonders jungen Menschen. »Wir brauchen diese Perspektiven, um legitime Sichtweisen zu ergänzen und uns ein vollständigeres Bild von der Gesellschaft zu machen.«

Alexa Karolinski Foto: imago/APress

Alexa Karolinski freut sich für ihre Kollegin Maria Schrader über den Emmy Award für die beste Regie in der vierteiligen Net­flix-Miniserie Unorthodox. Gemeinsam verfolgten die beiden mit anderen Teamkollegen und mehr als 100 Nominierten in rund 20 Städten die Verleihung per Live-Schalte, die wegen der Corona-Pandemie von Jimmy Kimmel im Staples Center in Los Angeles ohne Publikum moderiert wurde. Die Hauptrolle im Film spielt die israelische Schauspielerin Shira Haas, das Drehbuch stammt von Karolinski (Oma & Bella) und Anna Winger.

Bar RefaeliFoto: imago images/UPI Photo

Bar Refaeli hat pünktlich am Montagmorgen ihren Sozialdienst angetreten. Ein Sprecher der Gefängnisbehörde bestätigte, dass die 35-Jährige zum vereinbarten Termin in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen in Kirjat Ono, einer Stadt östlich von Tel Aviv, eingetroffen sei. Ein Gericht hatte das israelische Model wegen Steuerhinterziehung Mitte September zu neun Monaten sozialer Arbeit verurteilt. Refaelis Mutter Zipi kommt 16 Monate hinter Gitter. Beide Frauen müssen zudem insgesamt fünf Millionen Schekel (rund 1,2 Millionen Euro) zahlen.

Iris ApfelFoto: imago images / ZUMA Press

Iris Apfel dürfte mit ihren 99 Jahren mittlerweile die wohl älteste Granny auf Ins­tagram sein – und mit mehr als 1,5 Millionen Followern auch eine der erfolgreichsten. Zu Rosch Haschana postete die schrille US-Stilikone einen Neujahrsgruß mit Hund, Apfel und Honig, der tierisch gut ankam. bp (Fotos: imago)

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie

von Rebecca Seidler  24.07.2024 Aktualisiert

Literatur

Dieses Buch ist miserabel. Lesen Sie dieses Buch!

Eine etwas andere Kurzrezension von Ferdinand von Schirachs Erzählband »Nachmittage«

von Philipp Peyman Engel  24.07.2024 Aktualisiert

Vor 75 Jahren

»Deutschland ist mir doch recht fremd geworden«

Nach 16 Jahren Exil kommt Thomas Mann nach Deutschland

 24.07.2024

Gesetzentwurf

Bundesregierung erleichtert Herausgabe von NS-Raubkunst

Entwurf sieht Pflicht zur Rückzahlung staatlicher Leistungen im Falle der Restitution vor

 24.07.2024

Mainz

Andrea Kiewel darf beim ZDF keine Israel-Kette tragen

Das Schmuckstück zeigt die Umrisse des jüdischen Staates mit den palästinensischen Gebieten

 24.07.2024

Porträt

Starregisseur und Familienmensch

Shawn Levys neuer Film »Deadpool & Wolverine« kommt jetzt ins Kino

von Patrick Heidmann  24.07.2024

Noa Eshkol

Sprachfinderin

Die israelische Tänzerin und Künstlerin entwickelte eine Schrift für Bewegungen. Eine Ausstellung in Berlin

von Christian Buckard  24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Debatte

Nach Antisemitismus-Skandal: Hannah-Arendt-Preis pausiert 

Warum die Ehrung in diesem Jahr nicht vergeben wird

von Raphael Schlimbach  23.07.2024