Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

David Kirsch ist sauer. Der Personal Trainer von Heidi Klum war bei Twitter aktiv: Die Geschichte, er habe verraten, dass das Model schwanger wäre, sei »eine krasse Lüge, und total erfunden«. Kirsch, der am vergangenen Wochenende in Berlin war, um sein neues Fitnesskonzept vorzustellen, hatte aber trotzdem noch eine nette Zeit. Zumindest hat ihm das Frühstück im Soho House geschmeckt, denn auch das twitterte er.

Eric Kandel hofft auf einen zweiten Nobelpreis. Der 84-jährige amerikanische Neurowissenschaftler, der als Kind aus Wien fliehen musste, sagte in einem Interview mit dem Zeit-Magazin, dass er gerade an »sehr interessanten Problemen« arbeite. Und er hoffe, dass man ihn für einen zweiten Nobelpreis im Auge behalte. Wir drücken ihm die Daumen.

Marc Zuckerberg beschwert sich über die NSA. Der Facebook-Chef sagte in einem Interview mit dem amerikanischen TV-Sender ABC: »Die Regierung hat es wirklich vergeigt. Und in mancherlei Hinsicht vergeigt sie es weiter. Ich hoffe, dass sie transparenter wird.« Erst kürzlich hatte sich Facebook einer Klage gegen die US-Regierung angeschlossen, an der auch Google und Microsoft teilnehmen. Facebook soll von der NSA in einzelnen Fällen gezwungen worden sein, Daten herauszugeben.

Sarah Silverman hat eine neue Show beim Fernsehsender HBO. In der Comedy-Sendung We are Miracles, die im Mai in Los Angeles aufgezeichnet wurde und am 23. November Premiere hatte, widmete sich die 43-Jährige Themen wie Religion, Pornografie und den Zähnen ihres Großvaters. Klingt spannend.

Marcel Reif hat kürzlich drei Tage in Nordkorea verbracht. Der Kommentator sollte dabei dem Journalismus im kommunistischen Land auf die Beine helfen. Dass dies dringend notwendig sei, zeigten dem 64-Jährigen ältere Meldungen der nordkoreanischen Nachrichtenagentur. Demnach hat der »geliebte Führer« Kim Jong-il bei seinem ersten Golfspiel neunmal hintereinander ein Hole-in-One geschafft. Reifs Fazit: »Dem koreanischen Volk mein tiefstes Mitgefühl.«

Zach Braff hat sich auf ein Hochzeitsbild geschlichen. Der amerikanische Schauspieler (Scrubs) lief mit einem breiten Grinsen im Gesicht und einem Kaffeebecher in der Hand direkt ins Hochzeitsbild eines deutschen Paares. Es schien im Spaß gemacht zu haben, denn anschließend twitterte er, dass dies seine betse »Fotobombe« war. kat/ppe

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie

von Rebecca Seidler  24.07.2024 Aktualisiert

Literatur

Dieses Buch ist miserabel. Lesen Sie dieses Buch!

Eine etwas andere Kurzrezension von Ferdinand von Schirachs Erzählband »Nachmittage«

von Philipp Peyman Engel  24.07.2024 Aktualisiert

Vor 75 Jahren

»Deutschland ist mir doch recht fremd geworden«

Nach 16 Jahren Exil kommt Thomas Mann nach Deutschland

 24.07.2024

Gesetzentwurf

Bundesregierung erleichtert Herausgabe von NS-Raubkunst

Entwurf sieht Pflicht zur Rückzahlung staatlicher Leistungen im Falle der Restitution vor

 24.07.2024

Mainz

Andrea Kiewel darf beim ZDF keine Israel-Kette tragen

Das Schmuckstück zeigt die Umrisse des jüdischen Staates mit den palästinensischen Gebieten

 24.07.2024

Porträt

Starregisseur und Familienmensch

Shawn Levys neuer Film »Deadpool & Wolverine« kommt jetzt ins Kino

von Patrick Heidmann  24.07.2024

Noa Eshkol

Sprachfinderin

Die israelische Tänzerin und Künstlerin entwickelte eine Schrift für Bewegungen. Eine Ausstellung in Berlin

von Christian Buckard  24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Debatte

Nach Antisemitismus-Skandal: Hannah-Arendt-Preis pausiert 

Warum die Ehrung in diesem Jahr nicht vergeben wird

von Raphael Schlimbach  23.07.2024