Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

David Kirsch ist sauer. Der Personal Trainer von Heidi Klum war bei Twitter aktiv: Die Geschichte, er habe verraten, dass das Model schwanger wäre, sei »eine krasse Lüge, und total erfunden«. Kirsch, der am vergangenen Wochenende in Berlin war, um sein neues Fitnesskonzept vorzustellen, hatte aber trotzdem noch eine nette Zeit. Zumindest hat ihm das Frühstück im Soho House geschmeckt, denn auch das twitterte er.

Eric Kandel hofft auf einen zweiten Nobelpreis. Der 84-jährige amerikanische Neurowissenschaftler, der als Kind aus Wien fliehen musste, sagte in einem Interview mit dem Zeit-Magazin, dass er gerade an »sehr interessanten Problemen« arbeite. Und er hoffe, dass man ihn für einen zweiten Nobelpreis im Auge behalte. Wir drücken ihm die Daumen.

Marc Zuckerberg beschwert sich über die NSA. Der Facebook-Chef sagte in einem Interview mit dem amerikanischen TV-Sender ABC: »Die Regierung hat es wirklich vergeigt. Und in mancherlei Hinsicht vergeigt sie es weiter. Ich hoffe, dass sie transparenter wird.« Erst kürzlich hatte sich Facebook einer Klage gegen die US-Regierung angeschlossen, an der auch Google und Microsoft teilnehmen. Facebook soll von der NSA in einzelnen Fällen gezwungen worden sein, Daten herauszugeben.

Sarah Silverman hat eine neue Show beim Fernsehsender HBO. In der Comedy-Sendung We are Miracles, die im Mai in Los Angeles aufgezeichnet wurde und am 23. November Premiere hatte, widmete sich die 43-Jährige Themen wie Religion, Pornografie und den Zähnen ihres Großvaters. Klingt spannend.

Marcel Reif hat kürzlich drei Tage in Nordkorea verbracht. Der Kommentator sollte dabei dem Journalismus im kommunistischen Land auf die Beine helfen. Dass dies dringend notwendig sei, zeigten dem 64-Jährigen ältere Meldungen der nordkoreanischen Nachrichtenagentur. Demnach hat der »geliebte Führer« Kim Jong-il bei seinem ersten Golfspiel neunmal hintereinander ein Hole-in-One geschafft. Reifs Fazit: »Dem koreanischen Volk mein tiefstes Mitgefühl.«

Zach Braff hat sich auf ein Hochzeitsbild geschlichen. Der amerikanische Schauspieler (Scrubs) lief mit einem breiten Grinsen im Gesicht und einem Kaffeebecher in der Hand direkt ins Hochzeitsbild eines deutschen Paares. Es schien im Spaß gemacht zu haben, denn anschließend twitterte er, dass dies seine betse »Fotobombe« war. kat/ppe

Berlinale

Am besten nichts Neues

Bei den 70. Internationalen Filmfestspielen beschränken sich die Filme mit jüdischen Themen überwiegend auf Schoa, Vergangenheit und schuldbeladene Gegenwart

von Georg M. Hafner  20.02.2020

Literatur

Lyrik einer jungen Diaspora

Israelische Autoren, die in Deutschland leben, präsentieren ihre Gedichte in einer Anthologie und bei einer Lesung in Berlin

von Ralf Balke  20.02.2020

Film

Schlafwandler mit VR-Brille

Eine Berliner Schau zum 100. Geburstag des Stummfilmklassikers »Das Cabinet des Dr. Caligari«

von Katrin Richter  20.02.2020

Finale

Der Rest der Welt

An alle Väter: Sind Sie Ihren Töchtern auch peinlich?

von Beni Frenkel  20.02.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  20.02.2020

Wuligers Woche

Spur des Steines

Über Symbolpolitik in der Nachbarschaft

von Michael Wuliger  20.02.2020

Erfurter Goldschatz

Judaistin forscht zu Artefakten

»Judaistin in Residence« Merav Schnitzer will mehr zur Funktion und Bedeutung silberner Schlüssel im jüdischen Kontext herausfinden

 17.02.2020

Musik

»Ich bin eben ein Jerusalem-Typ«

Die Sängerin und Schauspielerin Avigayil Koevari bewegt sich zwischen verschiedenen Welten

von Sandra Hilpold  15.02.2020

Finale

Der Rest der Welt

In ein paar Wochen ist Purim. Aber wer bitteschön ist Shoshke?

von Margalit Edelstein  15.02.2020