Glosse

Der Rest der Welt

Warum mich neuerdings mein Wecker anruft

von Beni Frenkel  25.06.2023 09:50 Uhr

Foto: picture alliance / Uta Poss

Warum mich neuerdings mein Wecker anruft

von Beni Frenkel  25.06.2023 09:50 Uhr

Kürzlich ging mein Mobiltelefon kaputt. Auf dem Display erschien eine Meldung. Ich weiß nicht mehr, worum es ging. Ich musste mit Ja oder Nein antworten. Ich bin kein Technikfreak. Also habe ich mit Ja geantwortet. Dann ploppte wieder eine Frage auf. Ich schrieb: »Ja«, dann nochmals dreimal »ja, ja, ja.«

Seitdem ist alles futsch. Immerhin, der Wecker, der funktioniert noch. Ich bin nun ziemlich aufgeschmissen, denn Festnetz habe ich schon seit Jahren keines. Wer etwas von mir will, muss nun unten an der Tür klingeln. Das geht noch.

wunder Jeden Morgen schalte ich mein Mobiltelefon an und hoffe, dass es plötzlich wieder funktioniert. Ich weiß nicht, ob ich Wunder verdient habe, darum habe ich mit dem lieben Gott einen Deal abgeschlossen: Wenn das Gerät wieder geht, werde ich nie wieder »Laschon hara« sprechen, also keine üble Nachrede. Wir sind noch in Verhandlungen.

Dass mich Leute nicht mehr anrufen können, ist eigentlich gar nicht so schlimm. Meistens ist es ohnehin meine Frau, die mich wegen irgendetwas anbellt. Schlimmer ist, dass ich in der Straßenbahn nichts mehr zu tun habe. Alle Menschen machen irgendetwas mit ihren Mobiltelefonen. Ausnahmen sind Rentner. Ich bin aber erst 46 Jahre alt! Ich spiele nun ein bisschen mit der Weckerfunktion, mit der Lautstärke und dem Klingelton.

Dass mich Leute nicht mehr anrufen können, ist eigentlich gar nicht so schlimm. Meistens ist es ohnehin meine Frau, die mich wegen irgendetwas anbellt.

Ich lasse den Wecker klingeln, der sich wie ein Anruf anhört. Ich schalte ihn ab und spreche laut: »Thomas, das Meeting müssen wir auf drei Uhr verschieben. Ich muss noch einen Merger abschließen.«

strassenbahn Zufrieden gucke ich in der Straßenbahn herum. Haben das alle mitbekommen? Diesmal lasse ich den Wecker auf höchste Lautstärke brüllen. Ich nestle in der Hosentasche herum. Wo ist denn schon wieder mein Gerät? »Hallo, Angie, hat dich der Chef gebrieft? Hallo, ich höre dich jetzt ganz schlecht. Sag Mike, dass ich sein Memo erhalten habe. Okay, bye!« Weil der Wecker so laut war, haben nun auch alle meine Konversation mitbekommen.

Nein, unbegabt bin ich nicht. Ich kann so etwas wirklich gut. Das habe ich alles auf der Jeschiwa gelernt. Beim Morgengebet habe ich immer so getan, als würde ich gerade mein Herz ausschütten, und den Oberkörper wie wild hin und her gedreht.

Und beim Lehrvortrag des weisen Rabbi Feldmann habe ich den Ausführungen stets nachdenklich zugestimmt. Richtig, Rabbi Feldmann, das habe ich mir bei dieser Textstelle auch gedacht. Damals habe ich … oh, Entschuldigung, Angie ruft gerade an. Wahrscheinlich geht es um die Hotelübernachtung. Ich melde mich wieder.

Schweiz

Monet-Bild: Einigung mit Erben jüdischen Sammlers

Der Besitzer hatte das Werk in einer verfolgungsbedingten Zwangslage verkaufen müssen

 20.06.2024

Europameisterschaft

Schweizer Kleinbruderkomplexe und deutsche Hochnäsigkeit

Das Match Deutschland gegen die Schweiz zwingt unsere Redakteurin Nicole Dreyfus zu dieser Glosse über Scheinverwandtschaften

von Nicole Dreyfus  20.06.2024

Kunst

Farbmagier in Wiesbaden

Die Retrospektive zu Max Pechstein hält Überraschungen bereit

von Dorothee Baer-Bogenschütz  20.06.2024

Auszeichnung

Pionierin der deutsch-jüdischen Geschichte

Monika Richarz erhielt in Berlin den Moses Mendelssohn Award für ihr Lebenswerk

von Mascha Malburg  20.06.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 19.06.2024

Meinung

Ein fatales Signal

Dass Bundesbildungsministerin Stark-Watzinger umfällt und ihre Staatssekretärin im Regen stehen lässt, ist ein herber Rückschlag im Kampf gegen Antisemitismus und Israelhass

von Nathan Gelbart  18.06.2024

Nachruf

Die Vielgeliebte des französischen Films: Anouk Aimée

Die französische Schauspielerin starb im Alter von 92 Jahren

von Sabine Glaubitz  18.06.2024

Berlin

Neue Bühne für ein altes Haus

Ein Zeichen der Hoffnung? In einem Theaterstück von Amos Gitai treten Juden und Araber gemeinsam auf

von Ayala Goldmann  18.06.2024

Literatur

Ich – ist wer?

Der Roman »Ich?« von Erich Mosse ist nach 98 Jahren neu aufgelegt worden – wieder unter Pseudonym

von Alexander Kluy  18.06.2024