Marseille

Tatverdächtiger des Brüsseler Museum-Attentats festgenommen

Die französische Polizei hat am Freitag in Marseille einen Mann festgenommen, der verdächtigt wird, den tödlichen Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel verübt zu haben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um den 29-jährigen Mehdi N. aus der nordfranzösischen Stadt Roubaix.

Der Mann sei im Bus von Brüssel nach Marseille gereist. In seinem Gepäck seien Waffen gefunden worden, bei denen es sich um die Tatwaffen des Anschlags in Brüssel handeln könnte, sagte eine ungenannte Quelle gegenüber AFP. Zudem soll er eine kleine Videokamera und eine Baseball-Kappe, wie sie der Täter des Brüsseler Anschlags getragen hat, bei sich gehabt haben. Wie AFP weiterhin mitteilt, wird angenommen, dass sich der Mann 2013 in Syrien aufgehalten und dort Kontakte zu Dschihadisten gehabt haben soll.

Opfer Am 24. Mai hatte ein Unbekannter vier Menschen im Jüdischen Museum im Zentrum von Brüssel ermordet. Er soll dabei eine Kalaschnikow und eine Handfeuerwaffe verwendet haben. Zwei israelische Touristen, Emanuel und Mira Riva aus Tel Aviv, und zwei Mitarbeiter des Museums kamen dabei ums Leben.

Gegen Mehdi N. wird jetzt wegen Mord und versuchtem Mord in Verbindung mit einem terroristischen Anschlag ermittelt, berichtet AFP. ja

Großbritannien

Lily Ebert erhält Ehrung von König Charles

Als junge Frau wurde die ungarische Jüdin in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Heute berichtet sie als Zeitzeugin

von Imanuel Marcus  02.02.2023

USA

Mann nach Brandanschlag auf Synagoge festgenommen

Fahndungserfolg für die Polizei: Der mutmaßliche Angreifer auf ein jüdisches Gotteshaus in New Jersey wurde verhaftet

 02.02.2023

Spanien

Hamas statt Tel Aviv

Barcelona will eine Annullierung der Städtepartnerschaftsvereinbarung mit der israelischen Stadt am Mittelmeer erreichen

von Imanuel Marcus  02.02.2023

Brüssel

»Der Eiserne Vorhang schließt sich wieder«

CER-Präsident Pinchas Goldschmidt wirft der russischen Führung vor, gezielt Antisemitismus anzufachen

 27.01.2023

Großbritannien

#BecauseImJewish: Kampagne gegen Judenhass

Eine Plakatkampagne soll auf zunehmenden Antisemitismus aufmerksam machen

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Polen

Auschwitz-Gedenken ohne Russland

Erstmals in der Geschichte erhielt Moskau für die Feier des Jahrestags der Befreiung des ehemaligen KZ keine Einladung

 26.01.2023

Porträt

Allein unter Fremden

Rozette Kats überlebte die Schoa als Pflegekind in einer nichtjüdischen Familie. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet

von Tobias Müller  26.01.2023

Niederlande

Holocaust – was ist das?

Eine Umfrage offenbart, dass vor allem unter jungen Erwachsenen historische Fakten über die Schoa nicht bekannt sind

von Tobias Kühn  26.01.2023

Ukraine

Gemeinsam für die Schwächsten

Ein Hilfsnetzwerk unterstützt NS-Verfolgte in Zeiten des Krieges

von Matthias Meisner  25.01.2023