Marseille

Tatverdächtiger des Brüsseler Museum-Attentats festgenommen

Die französische Polizei hat am Freitag in Marseille einen Mann festgenommen, der verdächtigt wird, den tödlichen Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel verübt zu haben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um den 29-jährigen Mehdi N. aus der nordfranzösischen Stadt Roubaix.

Der Mann sei im Bus von Brüssel nach Marseille gereist. In seinem Gepäck seien Waffen gefunden worden, bei denen es sich um die Tatwaffen des Anschlags in Brüssel handeln könnte, sagte eine ungenannte Quelle gegenüber AFP. Zudem soll er eine kleine Videokamera und eine Baseball-Kappe, wie sie der Täter des Brüsseler Anschlags getragen hat, bei sich gehabt haben. Wie AFP weiterhin mitteilt, wird angenommen, dass sich der Mann 2013 in Syrien aufgehalten und dort Kontakte zu Dschihadisten gehabt haben soll.

Opfer Am 24. Mai hatte ein Unbekannter vier Menschen im Jüdischen Museum im Zentrum von Brüssel ermordet. Er soll dabei eine Kalaschnikow und eine Handfeuerwaffe verwendet haben. Zwei israelische Touristen, Emanuel und Mira Riva aus Tel Aviv, und zwei Mitarbeiter des Museums kamen dabei ums Leben.

Gegen Mehdi N. wird jetzt wegen Mord und versuchtem Mord in Verbindung mit einem terroristischen Anschlag ermittelt, berichtet AFP. ja

Piero Terracina

Italienischer Auschwitz-Überlebender gestorben

Der Zeitzeuge starb im Alter von 91 Jahren in Rom

von Alvise Armellini  08.12.2019

Auschwitz

»Wir dürfen niemals vergessen«

Zum ersten Mal in ihrem Leben besuchte Angela Merkel das ehemalige KZ. Sie wirkte tief beeindruckt - und fand unmissverständlich klare Worte

von Doris Heimann, Jörg Blank  08.12.2019

Dokumentation

»Dieser Ort verpflichtet uns«

Die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel im NS-Vernichtungslager Auschwitz

von Angela Merkel  07.12.2019

Schoa

»Ich empfinde tiefe Scham«

Bundeskanzlerin Merkel erinnert in Auschwitz an die Verbrechen der Nationalsozialisten

 06.12.2019 Aktualisiert

Porträt

»Eingedenk der historischen Verantwortung«

Die Kanzlerin verbindet ein besonderes Verhältnis zum Judentum. Nun wird Angela Merkel erstmals den Ort besuchen, der wie kein anderer für die Schoa steht

von Christoph Scholz  06.12.2019

Belgien

»Gemeinsame Standpunkte«

Oberrabbiner Albert Guigui über den jüdisch-christlichen Dialog und Religionsfreiheit

von Michael Thaidigsmann  05.12.2019