Griechenland

Rücktritt wegen Auschwitz-Vergleich

Dimitris Kammenos Foto: dpa

Nur wenige Stunden nach seiner Vereidigung ist der neue Staatssekretär im Athener Infrastrukturminsterium, Dimitris Kammenos von der rechtspopulistischen Partei Unabhängige Griechen (Anel), zurückgetreten. Nach Medienberichten hatte er im Juni auf seiner Facebook-Seite die Spar- und Reformauflagen mit Auschwitz verglichen. Um, wie er sagte, »das gute Funktionieren der neuen Regierung« sicherzustellen, reichte Kammenos am späten Mittwochabend seinen Rücktritt ein.

Verschwörung Es ist nicht das erste Mal, dass sich der heute 49-Jährige in der Öffentlichkeit antisemitisch geäußert hat. Wie jetzt bekannt wurde, soll er vor zwei Jahren über den Kurznachrichtendienst Twitter darüber spekuliert haben, dass eine jüdische Verschwörung Ursache der Terroranschläge in den USA vom 11. September 2001 gewesen sei.

Auch hinter der Kritik gegen ihn sieht Kammenos eine Verschwörung. Gegenüber französischen Journalisten erklärte er, seine Facebook-Seite sei mehrfach gehackt worden. ja

Piero Terracina

Italienischer Auschwitz-Überlebender gestorben

Der Zeitzeuge starb im Alter von 91 Jahren in Rom

von Alvise Armellini  08.12.2019

Auschwitz

»Wir dürfen niemals vergessen«

Zum ersten Mal in ihrem Leben besuchte Angela Merkel das ehemalige KZ. Sie wirkte tief beeindruckt - und fand unmissverständlich klare Worte

von Doris Heimann, Jörg Blank  08.12.2019

Dokumentation

»Dieser Ort verpflichtet uns«

Die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel im NS-Vernichtungslager Auschwitz

von Angela Merkel  07.12.2019

Schoa

»Ich empfinde tiefe Scham«

Bundeskanzlerin Merkel erinnert in Auschwitz an die Verbrechen der Nationalsozialisten

 06.12.2019 Aktualisiert

Porträt

»Eingedenk der historischen Verantwortung«

Die Kanzlerin verbindet ein besonderes Verhältnis zum Judentum. Nun wird Angela Merkel erstmals den Ort besuchen, der wie kein anderer für die Schoa steht

von Christoph Scholz  06.12.2019

Belgien

»Gemeinsame Standpunkte«

Oberrabbiner Albert Guigui über den jüdisch-christlichen Dialog und Religionsfreiheit

von Michael Thaidigsmann  05.12.2019