Amsterdam

»Respektlos und traurig«

Das Denkmal des Hafenarbeiters zum Widerstand gegen die Judenverfolgung wurde mit gelber und grüner Farbe beschmutzt. Foto: dpa

Mehrere Gebäude in Amsterdam sind mit Hakenkreuzen und antisemitischen Zeichen beschmiert worden. Ermittler verdächtigten am Freitag Hooligans des Fußballprofiklubs Ado Den Haag. Er soll am Sonntag gegen Ajax Amsterdam spielen. Der niederländische Rekordmeister hat eine historische Verbindung zur jüdischen Gemeinschaft in Amsterdam. Die Stadtverwaltung erstattete Strafanzeige.

»De Dokwerker« Das Denkmal »De Dokwerker« (Der Hafenarbeiter) zum Widerstand gegen die Judenverfolgung wurde mit gelber und grüner Farbe beschmutzt. Das sind die Farben des Den Haager Fußballvereins.

Amsterdams Bürgermeisterin Femke Halsema verurteilte die Tat: »Der Dokwerker ist ein Symbol für alle Menschen in den Niederlanden, die Widerstand gegen die Verfolgung der Juden im Zweiten Weltkrieg geleistet haben.«

Bestrafung Auch die Leitung des Den Haager Vereins distanzierte sich von dem »respektlosen und traurigen« Verhalten. Die Bürgermeisterin von Den Haag, Pauline Krikke, forderte die Bestrafung der Täter.

Das Denkmal »De Dokwerker« erinnert an den Streik der Hafenarbeiter am 25. Februar 1941 als Protest gegen Judenpogrome durch die deutschen Besatzer.  dpa

 

Ukraine

Müde, aber nicht ohne Hoffnung

Vor zwei Jahren entfachte Russland den größten Krieg in Europa seit 1945. Der Chefredakteur der Kyiver jüdischen Zeitung mahnt, dies nicht zu vergessen

von Michael Gold  23.02.2024

Schweiz

»Hamas-Verbot ist ein wichtiges Zeichen«

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund begrüßt Beschluss der Regierung und fordert rasche Umsetzung

 22.02.2024

Großbritannien

»Israel« durchgestrichen, Geburtsurkunde zerrissen

Als er einen Reisepass für seine Tochter beantragte, erlebte ein in Israel geborener Familienvater eine böse Überraschung

 22.02.2024

HIAS

Vorübergehender Schutz

Auch zwei Jahre nach Beginn des russischen Überfalls unterstützen jüdische Organisationen weiterhin geflüchtete Ukrainer

von Michael Thaidigsmann  22.02.2024

Wintersport

Ausgrenzung im Idyll

Seit mehr als 100 Jahren ist Davos ein beliebtes Ferienziel auch für jüdische Gäste. Doch es häufen sich Fälle von Antisemitismus. Ein Besuch vor Ort

von Nicole Dreyfus  22.02.2024

Österreich

Spaß und hohe Standards

Ben Glassberg ist neuer Musikchef der Wiener Volksoper, dem derzeit wohl diversesten Haus Europas

von Axel Brüggemann  17.02.2024

Trauer

Eine Mutter der Plaza de Mayo

Einen Tag vor ihrem 97. Geburtstag ist die Auschwitz-Überlebende Sara Rus in Buenos Aires gestorben

von Victoria Eglau  16.02.2024

London

Theater schließt Comedian nach antisemitischem Vorfall aus

Paul Currie soll während seiner Show jüdische Zuschauer aufgefordert haben, den Veranstaltungsort zu verlassen

 15.02.2024

Frankreich

Eine moralische Instanz

Robert Badinter schaffte die Todesstrafe ab. Nun ist der ehemalige Justizminister im Alter von 95 Jahren gestorben

von Paul Nemitz  15.02.2024