Italien

Renzo Gattegna im Alter von 81 Jahren gestorben

Renzo Gattegna (1939–2020) Foto: privat

Renzo Gattegna, langjähriger Präsident der Union jüdischer Gemeinden in Italien, ist im Alter von 81 Jahren am Dienstag in Rom gestorben. Das meldete das jüdische italienische Nachrichtenportal »Moked«.

AUSGEWOGENHEIT Staatspräsident Sergio Mattarella würdigte Gattegna für seine »Intelligenz, Höflichkeit und Ausgewogenheit«, mit der er sich an der Spitze des jüdischen Verbands engagiert habe. Gattegna stand den jüdischen Gemeinden über drei Mandate von 2006 bis 2016 vor.

Renzo Gattegna meldete sich immer wieder in politischen Fragen zu Wort.

Der in Rom geborene Jurist trat für eine plurale und dialogfähige Gesellschaft unter den Rahmenbedingungen eines religionsneutralen Staates ein. Dabei meldete er sich immer wieder in politischen Fragen zu Wort, etwa zum Umgang mit Italiens faschistischer Vergangenheit.

KRITIK Kurz nach einem Besuch von Papst Benedikt XVI. in der römischen Synagoge 2010 wandte sich Gattegna öffentlich gegen Kardinaldekan Angelo Sodano, weil Sodano Kritik an Benedikt XVI. wegen des kirchlichen Missbrauchsskandals mit der »Offensive gegen Pius XII.« nach dem Holocaust verglichen hatte. kna

Österreich

Künftig mehr Geld für jüdisches Kulturerbe

Karoline Edtstadler: Mit der Förderung will man Antisemitismus entgegenwirken und jüdisches Leben sichtbarer machen

 24.02.2021

Schweiz

Corona-Rebellen und Schoa-Verharmloser

Der Dachverband der jüdischen Gemeinden hat seinen Jahresbericht zum Antisemitismus vorgelegt

 23.02.2021

Rom

Papst besucht Schoa-Überlebende Edith Bruck

Franziskus: »Ich bin zu Ihnen gekommen, um Ihnen für Ihr Zeugnis zu danken«

 21.02.2021

USA

Der Tora-Torero

Vor 100 Jahren begann Sidney Franklin eine große Karriere als Stierkämpfer – und das, obwohl er schwul und jüdisch war

von Hans-Ulrich Dillmann  21.02.2021

Italien

Liliana Segre nach Corona-Impfung antisemitisch beleidigt

Innenministerin Luciana Lamorgese: »Hochgefährliche Mischung von Hass, Gewalt und Rassismus«

 20.02.2021

Schweiz

Hassparolen und Hakenkreuz in Synagogentür geritzt

Die nächtliche Schändung des Gotteshauses in Biel entsetzt die jüdische Gemeinschaft

 18.02.2021

USA

Hoffnung trotz allem

In Zeiten der Pandemie leiden Holocaust-Überlebende ganz besonders unter Einsamkeit

von Sebastian Moll  18.02.2021

Kosovo

Aufbruch auf dem Balkan

Die kleine jüdische Gemeinde hofft auf einen Entwicklungsschub durch das neue Abkommen mit Israel

von Jérôme Lombard  18.02.2021

Madrid

Nach Neonazi-Umzug: Staatsanwaltschaft ermittelt

Eine 18-Jährige hatte bei einer Demonstration gerufen: »Der Jude ist der Schuldige«

 17.02.2021 Aktualisiert