USA

New York for Israel

Mit Fahne und Shirt: bei der Israel Day Parade Foto: dpa

Trotz anhaltender Regenfälle haben sich am Sonntag in Manhattan rund 30.000 Menschen zur alljährlichen Israel Day Parade versammelt. Wie in jedem Jahr gingen auch diesmal Vertreter Hunderter jüdischer Organisationen und Gemeinden auf die Straße, um Israel zu feiern.

Angeführt von Tänzern und Musikern zogen die Menschen von der 52th bis zur 74th Street die Fifth Avenue entlang. Veranstaltet wurde die Kundgebung vom Jewish Community Relations Council of New York.

Teilnehmer Unter den Teilnehmern waren auch der Gouverneur des US-Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, eine Delegation der Knesset, der israelische Generalkonsul in New York, Ido Aharoni, und Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon.

»Die Bewohner von New York glauben an Israel und empfinden eine tiefe Liebe für die Menschen in Israel«, sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio, der auch an der Parade teilnahm. »Solange ich Bürgermeister bin, werden wir immer zu Israel stehen.« Aus Anlass des Israeltags war das weltberühmte Empire State Building in der Nacht zum Sonntag blau-weiß beleuchtet.

BDS Wenige Stunden vor Beginn der Parade hatte Gouverneur Cuomo seine Behörden angewiesen, alle Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen und Organisationen zu stoppen, die die Anti-Israel-Boykott-Bewegung BDS unterstützen. Er ordnete an, eine Liste von BDS-nahen Unternehmen zu erstellen.

Der Jüdische Weltkongress (WJC) begrüßt die Initiative. »Gouverneur Cuomo liefert ein wichtiges Beispiel für andere Staaten, Stellung zu beziehen gegen diese konzertierte Kampagne, einem amerikanischen Verbündeten zu schaden«, sagte Evelyn Sommer, die Vorsitzende der WJC-Amerika-Sektion. BDS richte sich nicht nur gegen Israel, sondern gegen die Vereinigten Staaten und alle westlichen Demokratien. ja

Zürich

Reihentest in der Gemeinde

Am Donnerstag und Freitag werden Schüler und Mitarbeiter zweier jüdischer Schulen auf das Coronavirus getestet

 27.01.2021

Italien

Asteroid nach Auschwitz-Überlebenden benannt

Himmelskörper trägt künftig den Namen von Liliane Segre

 26.01.2021

Schoa

Namensschilder von Kindern in NS-Vernichtungslager Sobibor gefunden

Die Marken wurden von den Eltern gemacht, um ihre Kinder wiederzufinden

 26.01.2021

USA

UNO-Generalsekretär spricht zum Schoa-Gedenktag in New Yorker Synagoge

Antonio Guterres: »Wir müssen ein globales Bündnis gegen Antisemitismus schaffen«

 26.01.2021

Argentinien

Antisemitische Verfolgungsjagd

Fünf Tage nach einem gewaltsamen Angriff auf eine jüdische Familie wurden zwei Verdächtige festgenommen

 26.01.2021

Pandemie

Schweiz: Mutierte Corona-Variante an jüdischen Schulen

Laut Gesundheitsdirektion Zürich wurden insgesamt über 30 Menschen positiv getestet

 25.01.2021

Wien

Trauer um Arik Brauer

Der Universalkünstler starb im Alter von 92 Jahren

von Sandra Walder  25.01.2021

Österreich

Zurück an der Ringstraße

Als Kind musste Erika Freeman vor den Nazis aus Wien fliehen. Vor einigen Jahren kam sie zurück und pendelt heute zwischen New York und ihrer alten Heimat

von Peter Bollag  24.01.2021

Belgien

Antwerpen will Bewohner von zwei jüdischen Stadtteilen testen

Die Infektionsrate liegt in den beiden Bezirken 400 Prozent über dem Durchschnitt

 22.01.2021