Medien

Neue Chefredakteurin beim Forward

Judi Rudoren übernimmt jüdische Traditionszeitung in den USA

 25.07.2019 12:25 Uhr

Jodi Rudoren Foto: pr

Judi Rudoren übernimmt jüdische Traditionszeitung in den USA

 25.07.2019 12:25 Uhr

Jodi Rudoren (48), bisher leitende Redakteurin der »New York Times«, wird neue Chefredakteurin der jüdischen Online-Zeitung »Forward«. Das meldete die Jewish Telegraphic Agency (JTA).

Jerusalem Rudoren, die von 2012 bis 2016 das Büro der New York Times in Jerusalem leitete, wird beim Forward die Nachfolgerin von Jane Eisner.

Im Januar 2019 hatte die Traditionszeitschrift, gegründet 1897 in New York als jiddischsprachige, sozialistische Tageszeitung »Forverts«, entschieden, ihre Printausgabe einzustellen. Seit Mai 2019 erscheint der Forward ausschließlich online.

Leser Seit 1983 war die Zeitung, deren jiddischsprachige Leserschaft stetig zurückging, als »Jewish Daily Forward« auch auf Englisch herausgekommen, seit 1990 als Wochenzeitung. Der erste Chef der englischsprachigen Ausgabe war Seth Lipsky, ursprünglich Redakteur des »Wall Street Journal«.  ja

Ukraine

Ein Stürmer aus Donezk

Der ehemalige Nationalspieler Anton Shynder tritt im Juli bei der Maccabiah für Deutschland an

von André Anchuelo  30.06.2022

USA

Das Recht auf Abtreibung

Wie amerikanische Juden auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs reagieren

von Alicia Rust  30.06.2022

Krieg

Dieser kremlnahe russisch-jüdische Oligarch warnt Putin vor Zerstörung der Ukraine

Oleg Deripaska: »In Russland gibt es kein Potenzial für einen Regimewechsel«

 29.06.2022

Literatur

Auszeichnung für Péter Nádas

Der Schriftsteller wird im Oktober in Stockholm für seinen Roman »Aufleuchtende Details« geehrt

von György Polgár  29.06.2022

USA

Juden am Pranger

In Boston stellen Israelgegner im »Mapping Project« jüdische Institutionen und ihre vermeintlichen Verbindungen dar

von Daniel Killy  25.06.2022

Ukraine

Vergesst uns nicht!

Die Menschen im Land wünschen sich, dass die Anteilnahme des Westens beständig bleibt

von Vyacheslav Likhachev  25.06.2022

Studie

Deutschland strengt sich an – Ungarn ist sicherster Ort für Juden

Im Vergleich zwölf europäischer Länder wird hierzulande am meisten getan, was den Schutz jüdischen Lebens angeht

von Michael Thaidigsmann  24.06.2022

Vatikan

Papst erhält Hitler-Faksimile von Simon-Wiesenthal-Zentrum

In dem Brief fordert der spätere Diktator die Vertreibung der Juden aus Deutschland durch eine »Regierung der nationalen Stärke«

 23.06.2022

Ungarn

Familientreffen an der Donau

Die Union progressiver Juden versammelte sich zu ihrer Jahrestagung in Budapest

von György Polgár  23.06.2022