Uruguay

Mörder schrie »Allahu Akbar«

Am vergangenen Dienstag wurde ein jüdischer Geschäftsmann in der Stadt Paysandu im Westen des Landes ermordet. Foto: Thinkstock

Nach dem Mord an einem jüdischen Geschäftsmann vergangene Woche in Uruguay ist das Simon-Wiesenthal-Zentrum besorgt darüber, dass sich der islamistische Terror in Lateinamerika ausbreitet. Das berichtete die Jewish Telegraphic Agency am Sonntag.

»Die Tatsache, dass der Mörder ›Allahu Akbar‹ schrie, zeigt, dass sich der islamistische Terrorismus aus dem Nahen Osten nach Lateinamerika ausbreitet«, schrieb Shimon Samuels, Direktor für internationale Beziehungen des Simon-Wiesenthal-Zentrums, in einem Brief an den Präsidenten von Uruguay, Tabare Vazquez. »Gaza hat keinen Platz in Uruguay«, so Samuels weiter.

Konvertiert Am vergangenen Dienstag wurde der 55-jährige Geschäftsmann David Fremd in der Stadt Paysandu im Westen des Landes ermordet. Der mutmaßliche Täter, ein 35-Jähriger, der zum Islam konvertiert ist, wurde festgenommen. Wie die Zeitung El Observador berichtete, sagte er bei der Vernehmung: »Wie Allah es befohlen hat, habe ich einen Juden getötet.«

Beobachter gehen davon aus, dass über die neue Art antisemitischer Gewalt auch bei der Plenarversammlung des Jüdischen Weltkongresses in Buenos Aires gesprochen wird. Von Dienstag bis Donnerstag kommen mehr als 400 führende Vertreter jüdischer Gemeinden aus aller Welt in der argentinischen Hauptstadt zusammen. ja

Nationalismus

Rechte Parteien Europas treffen sich bei »Warschauer Gipfel«

Ziel des Treffens war Koordinierung und Aufbau einer Einheit zwischen den beiden rechten Fraktionen im EU-Parlament

 05.12.2021

Justiz

Nach Gerichtsentscheid: Eitan zurück in Italien

Um den Jungen war ein Sorgerechtsstreit zwischen der Tante und der Verwandtschaft in Israel entbrannt

 05.12.2021

Südafrika

Verärgerung am Kap

Oberrabbiner Warren Goldstein protestiert dagegen, dass Mitgliedern seiner Gemeinde die Einreise nach Israel verwehrt wurde

von Markus Schönherr  03.12.2021

Chanukka

Lichterzünden in Brüssel und Washington

Auch europäische und amerikanische Politiker beteiligten sich diese Woche aktiv am Entzünden der Menora

von Michael Thaidigsmann  03.12.2021

Schweiz

Koscher in 1800 Meter Höhe

Ein 5-Sterne-Hotel in St. Moritz hat sich auch in diesem Jahr zu Chanukka speziell auf jüdische Gäste vorbereitet

von Peter Bollag  02.12.2021

Brasilien

Samba unterm Leuchter

Wie die jüdische Gemeinschaft an der Copacabana Chanukka feiert

von Oliver Noffke  02.12.2021

UKRAINE

Der Präsident als Serienstar

ARTE zeigt die Erfolgsserie »Diener des Volkes« mit dem heutigen Staatschef Selenskyj in der Hauptrolle

von Denis Trubetskoy  02.12.2021

Frankreich

Ein Ort für »J’accuse«

In Paris erinnert ein neues Museum an den Justizskandal um den jüdischen Offizier Alfred Dreyfus

von Michael Magercord  01.12.2021

Antisemitismus

Mob greift Bus mit jüdischen Fahrgästen an

Männer spuckten und schlugen in London wild auf die Fensterscheiben eines Busses - offenbar, weil sie Juden darin ausmachten

 01.12.2021