Uruguay

Mörder schrie »Allahu Akbar«

Am vergangenen Dienstag wurde ein jüdischer Geschäftsmann in der Stadt Paysandu im Westen des Landes ermordet. Foto: Thinkstock

Nach dem Mord an einem jüdischen Geschäftsmann vergangene Woche in Uruguay ist das Simon-Wiesenthal-Zentrum besorgt darüber, dass sich der islamistische Terror in Lateinamerika ausbreitet. Das berichtete die Jewish Telegraphic Agency am Sonntag.

»Die Tatsache, dass der Mörder ›Allahu Akbar‹ schrie, zeigt, dass sich der islamistische Terrorismus aus dem Nahen Osten nach Lateinamerika ausbreitet«, schrieb Shimon Samuels, Direktor für internationale Beziehungen des Simon-Wiesenthal-Zentrums, in einem Brief an den Präsidenten von Uruguay, Tabare Vazquez. »Gaza hat keinen Platz in Uruguay«, so Samuels weiter.

Konvertiert Am vergangenen Dienstag wurde der 55-jährige Geschäftsmann David Fremd in der Stadt Paysandu im Westen des Landes ermordet. Der mutmaßliche Täter, ein 35-Jähriger, der zum Islam konvertiert ist, wurde festgenommen. Wie die Zeitung El Observador berichtete, sagte er bei der Vernehmung: »Wie Allah es befohlen hat, habe ich einen Juden getötet.«

Beobachter gehen davon aus, dass über die neue Art antisemitischer Gewalt auch bei der Plenarversammlung des Jüdischen Weltkongresses in Buenos Aires gesprochen wird. Von Dienstag bis Donnerstag kommen mehr als 400 führende Vertreter jüdischer Gemeinden aus aller Welt in der argentinischen Hauptstadt zusammen. ja

London

Polizeichef steht in der Kritik

Die »Initiative Campaign Against Antisemitism« fordert den Rücktritt von Sir Mark Rowley

 21.04.2024

Großbritannien

Der erste Jude in 1000 Jahren

Nick Rubins ist neuer Sheriff von Nottingham – und hat nur bedingt mit Robin Hood zu tun

von Sophie Albers Ben Chamo  20.04.2024

Ungarn

Europäisch und zeitgemäß

Das einzige jüdische Theater heißt Gólem und ist jünger und provokanter, als die meisten erwarten

von György Polgár  18.04.2024

Großbritannien

Seder-Tisch für die Verschleppten

131 Stühle und zwei Kindersitze – einer für jede Geisel – sind Teil der Installation, die in London gezeigt wurde

 18.04.2024

Medien

Die Mutter einer Geisel in Gaza gehört zu den »einflussreichsten Menschen 2024«

Das Time Magazine hat seine alljährliche Liste der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres veröffentlicht. Auch dieses Mal sind wieder viele jüdische Persönlichkeiten darunter

 18.04.2024

Indonesien

Unerwartete Nähe

Das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt will seine Beziehungen zu Israel normalisieren

von Hannah Persson  18.04.2024

Schweiz

SIG begrüßt Entscheidung für Verbot von Nazi-Symbolen

Wann die Pläne umgesetzt werden, bleibt bisher unklar

von Imanuel Marcus  17.04.2024

Judenhass

Antisemitische Vorfälle in den USA um 140 Prozent gestiegen

Insgesamt gab es 8873 Übergriffe, Belästigungen und Vandalismusvorfälle

 17.04.2024

Chile

Backlash nach Boykott

Mit israelfeindlichem Aktionismus schadet das südamerikanische Land vor allem sich selbst

von Andreas Knobloch  16.04.2024