Schweiz

Libanese ersteigert Hitler-Gegenstände und schenkt sie Israel

Teil der Auktion bei «Hermann Historica«: Emailleschild Foto: dpa

Der libanesische Geschäftsmann Abdallah Chatila hat vergangene Woche bei einer Versteigerung Gegenstände aus dem Besitz von Adolf Hitler im Wert von 600.000 Euro gekauft. Das bestätigte das Auktionshaus »Hermann Historica« in Grasbrunn bei München. Er wolle die Gegenstände an Israel übergeben, sagte Chatila dem israelischen Armeesender.

Die Versteigerung von Gegenständen aus dem Besitz ranghoher Nazis hatte Kritik auch vonseiten jüdischer Organisationen ausgelöst. Der in der Schweiz lebende Geschäftsmann sagte dem Armeesender, er habe schon vor der Versteigerung die israelische Organisation Keren Hayesod darüber informiert, dass er »so viele Gegenstände von Adolf Hitler wie möglich kaufen und spenden werde«.

Zylinder Chatila habe insgesamt zehn Gegenstände gekauft, darunter Hitlers Faltzylinder, eine Ausgabe von Mein Kampf, eine Zigarrenkiste, Briefe sowie eine Schreibmaschine. »Alle stehen in direkter Verbindung mit Hitler«, sagte Chatila dem Sender.

Zunächst habe er gedacht, es sei am besten, die Gegenstände aus der Nazizeit zu verbrennen, sagte Chatila. »Aber ich denke, es ist sehr wichtig, sie aufzubewahren, weil es die Erinnerung am Leben erhalten wird, damit künftige Generationen sehen, dass Hitler wirklich existiert hat.«

Eine Sprecherin von Keren Hayesod bestätigte am Montag, man werde die Gegenstände entgegennehmen. »Wir werden sie mit großer Sorgfalt behandeln und mit den relevanten Einrichtungen entscheiden, was damit zu tun ist.«  dpa

Chiune Sugihara

Litauen ehrt japanischen Judenretter

Der Diplomat ermöglichte 6000 Juden die Ausreise aus Kaunas

von Alexander Welscher  19.10.2020

Bern

Ralph Lewin ist neuer SIG-Präsident

Der 67-Jährige will die Außenwirkung der jüdischen Gemeinschaft weiter stärken

 18.10.2020

New York

Hochzeit untersagt

Zu der Veranstaltung sollten offenbar über 10.000 Menschen kommen

 18.10.2020

Bahrain

Jüdisch am Golf

Nachdem das kleine Königreich mit Israel Frieden geschlossen hat, freut sich die Gemeinde auf eine neue Blüte

von Jérôme Lombard  18.10.2020

Yad Vashem

Roman Polanski überreicht Auszeichnung an den Enkel seiner Retter

Der damals neunjährige Polanski wurde von dem katholischen Bauernpaar Stefania und Jan Buchala gerettet

 16.10.2020

Krebserkrankung

Früherer Oberrabbiner Jonathan Sacks in Behandlung

Sprecher: »Er bleibt positiv und optimistisch gestimmt.«

 16.10.2020 Aktualisiert

New York

Randale in Borough Park

In Brooklyn wehren sich viele Charedim gegen die neuen Corona-Beschränkungen

von Thomas Spang  15.10.2020

Spanien

Mit Hilfe durch die zweite Welle

Wie die Gemeinden mit den steigenden Infektionszahlen umgehen

von Andreas Knobloch  15.10.2020

Grossbritannien

Im Schatten des Parlaments

Ein Untersuchungsausschuss diskutiert, ob ein Park in Westminster der geeignete Ort für ein Holocaust-Mahnmal ist

von Daniel Zylbersztajn  15.10.2020