Lissabon

Jüdisches Museum geplant

Der Stadtteil Alfama in Lissabon Foto: Thinkstock

In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon soll demnächst ein jüdisches Museum entstehen. Wie die Jewish Telegraphic Agency berichtete, ist die Eröffnung für Anfang 2017 geplant.

Wann genau die Bauarbeiten beginnen werden, steht noch nicht fest. Doch wo das Museum entstehen soll, ist bekannt: in der Nähe des São-Miguel-Platzes im Stadtteil Alfama, dem ältesten Viertel Lissabons. Ein Sprecher der Stadtverwaltung erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Lusa, das Quartier sei gewählt worden, weil im Mittelalter dort die meisten Juden Lissabons lebten.

Kosten Zu den Kosten für das Museum wollte sich die Stadtverwaltung nicht äußern. Nach Aussagen des Gemendevorsitzenden Jose Oulman Carp ist das Projekt eine Privatinitiative, in die sowohl Gemeindemitglieder als auch die Stadtverwaltung sowie private Spender einbezogen sind. Das Projekt sei wichtig, so Carp, denn Lissabon sei die einzige größere europäische Hauptstadt, in der es bislang noch kein jüdisches Museum gebe.

Heute leben in Portugal rund 1000 Juden. Vor der Vertreibung oder Zwangstaufe im 15. und 16. Jahrhundert waren es mehrere hunderttausend. Zahlreiche jüdische Stätten im Land sind in den vergangenen Jahrzehnten restauriert worden. Man will damit vor allem Touristen anziehen. ja

Südafrika

Jude, Brite, Zulu

Zwei Jahre nach seinem Tod erscheint die Autobiografie des Sängers und Aktivisten Johnny Clegg

von Markus Schönherr  22.01.2022

USA/Grossbritannien

Jüdische Gemeinden in Alarmbereitschaft

Nach der Geiselnahme durch einen offenbar islamistisch motivierten Briten in Texas gibt es Sorge vor neuen Angriffen

 21.01.2022

Einspruch

Das unbequeme A-Wort

Daniel Killy fordert nach der Geiselnahme in der Synagoge in Texas, Judenhass als Motiv konsequent zu benennen

von Daniel Killy  20.01.2022

USA

Traumatische Stunden

Nach der Geiselnahme in der Synagoge versucht die Gemeinde in Colleyville, in den Alltag zurückzufinden

von Daniel Killy  20.01.2022

Srebrenica-Bericht

Empörung über Gideon Greif hält trotz »Klarstellung« an

Der israelische Historiker rechtfertigt sich für seinen Srebrenica-Bericht – doch die Kritik an ihm wird immer stärker

von Michael Thaidigsmann  20.01.2022

Spanien

Der »Engel von Budapest«

Der Diplomat Ángel Sanz Briz rettete 5000 ungarischen Juden das Leben – in Madrid liegt jetzt eine Namensliste aus

von Andreas Knobloch  19.01.2022

Halacha

Wer gehört dazu?

Die Debatte um sogenannte Vaterjuden wird seit Jahrzehnten in vielen Ländern geführt. Ein Überblick

von Jérôme Lombard  19.01.2022

Synagoge Colleyville

Geiselnehmer war britischem Geheimdienst MI5 bekannt

Laut Bericht ist unklar, wie der vorbestrafte Mann in die USA fliegen konnte

 18.01.2022

Schoa

Historiker kritisieren Untersuchung zu Verrat an Anne Frank

Für die Entdeckungen gebe es keine Beweise, betonen die Forscher

 18.01.2022