Israel

Jüdische Pilger an Einreise in Ukraine gehindert

Ultraorthodoxe Juden auf dem Ben-Gurion-Flughafen auf dem Weg nach Uman (September 2018) Foto: Flash 90

Im Streit um die jährliche jüdische Pilgerreise zum Grab des Rabbiners Nachman im ukrainischen Uman sind offenbar mehrere Gruppen ultrareligiöser Juden an der Einreise in die Ukraine gehindert worden.

Unter anderem durchsuchte die ukrainische Polizei das Gepäck von Flugreisenden nach Hinweisen auf eine jüdische Religionszugehörigkeit, wie die Tageszeitung »Jerusalem Post« am Montag berichtete.

Reisende mehrerer Flüge aus London und Paris saßen demnach in den Flugzeugen fest oder wurden bei der Ankunft in Kiew in das Herkunftsland zurückgebracht. Eine weitere Gruppe ultrareligiöser Juden war laut Zeitung an der Grenze gestoppt worden, als sie versuchten, von Belarus in die Ukraine einzureisen.

Die Pilgerfahrt sorgt seit Wochen in Israel und der Ukraine für Streit. Die Regierungen beider Länder befürchten bei der Durchführung der Reise massenhaft Neuinfektionen mit dem Coronavirus und riefen dazu auf, von der Veranstaltung abzusehen. Die Ukraine hatte am Mittwoch eine Schließung ihrer Grenzen für Ausländer von Anfang September bis einschließlich 28. September beschlossen.

Die Maßnahme stieß auf heftige Kritik der ultrareligiösen Nachman-Anhänger. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beauftragte daraufhin den Minister für höhere Bildung und Wasserversorgung, den ukrainischstämmigen Zeev Elkin, damit, Reiserichtlinien unter strengen Auflagen für Nachman-Anhänger in die Ukraine auszuarbeiten.

Jeweils zu Rosch Haschana pilgern Zehntausende fromme Juden nach Uman. Der dort begrabene Rabbiner Nachman (1772-1810) ist ein Begründer des Chassidismus. kna/ja

Österreich

Wiener IKG wählt neuen Vorstand

Liste von Präsident Oskar Deutsch bestätigt

 28.11.2022

Niederlande

Erster Mann in Oostzaan

Marvin Polak war früher Pilot. Heute ist er der einzige jüdische Bürgermeister im Land

von Tobias Müller  28.11.2022

Vilnius

Litauen will weitere Entschädigungszahlungen an Juden leisten

Jüdische Opfer der deutschen und sowjetischen Besatzung im Zweiten Weltkrieg sollen insgesamt 37 Millionen Euro erhalten

 25.11.2022

Fussball

Koscher in Katar?

Jüdische Gäste sind bei der Weltmeisterschaft willkommen – aber es gibt Einschränkungen

von Daniel Killy  24.11.2022

Rom

Jüdischer Weltkongress tagte im Vatikan

Erstmals in der Geschichte der Kirche ist ein Papst Gastgeber eines offiziellen Treffens jüdischer Repräsentanten

 23.11.2022

New York

6500 Rabbiner auf einem Bild

Chabad-Gesandte aus aller Welt trafen sich zu ihrer Jahreskonferenz – mit obligatorischem Gruppenfoto

 22.11.2022

Porträt

Masal tow, Calvin Klein!

Geboren wurde der Nachfahre ungarisch-jüdischer Einwanderer 1942 als Calvin Richard Klein im New Yorker Stadtteil Bronx

von Christina Horsten  21.11.2022

Europa

Tour de Maccabi

Das erste Radrennen des jüdischen Sportverbands soll im Sommer 2023 durch Ungarn, Polen und die Slowakei führen

von György Polgár  19.11.2022

Tschechien

»Zionistische Verschwörer«

Vor 70 Jahren begann in Prag der Prozess gegen Rudolf Slánský, den Generalsekretär der kommunistischen Partei

von Kilian Kirchgeßner  19.11.2022