Frankreich

»Ich wollte nicht, dass man Ilan vergisst«

Foto: Nina Schönmeier

Es ist Freitagabend. Wie immer kommt der 23-jährige Telefonverkäufer Ilan Halimi gut gelaunt nach Hause, küsst seine Mutter. Sie hat ihm schwarze Lederstiefel gekauft, mit Schnalle, so wie der einzige Sohn der geschiedenen Sekretärin sie liebt. Nach dem Abendessen ruft ein Mädchen bei ihm an, das Halimi heute im Telefonladen angesprochen hatte, und will mit ihm ausgehen. Er sagt zu.

Damit ist Ilan in die tödliche Falle der »Barbaren-Gang« getappt. Der Thriller »24 Tage« des jüdischen Regisseurs Alexandre Arcady, der am Mittwoch in den französischen Kinos anläuft, zeichnet das Schicksal Halimis nach. Eine 20-köpfige Bande unter dem afrikanischen Anführer Youssouf Fofana hielt Ilan 2006 drei Wochen lang gefangen und folterte ihn, um von seiner Familie Lösegeld zu erpressen. Halimi erlag seinen schweren Verletzungen.

Kriminalgeschichte Der Fall gilt als eines der brutalsten antisemitischen Verbrechen in der jüngeren französischen Kriminalgeschichte. Er hielt die Nation auch deshalb in Atem, weil die Behörden seinen judenfeindlichen Charakter zunächst nicht anerkannten, dies aber nach Protesten revidierten.

Regisseur Arcady hat den Film mit »Die Wahrheit über die Halimi-Affäre« untertitelt. »Es war ein antisemitisches und hasserfülltes Verbrechen«, ist er überzeugt. Er weiß, dass »24 Tage« vermutlich kein Publikumserfolg werden wird, aber »nach seinem Tod habe ich mir die Frage gestellt: Ist unser Land wirklich so krank? Für mich war es notwendig, diesen Film zu drehen. Ich wollte nicht, dass man Ilan vergisst.«

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch, in dem Halimis Mutter Ruth die Geschehnisse schildert. Arcady erzählt die Geschichte durch ihre Augen, man kann ihr Schwanken zwischen Angst, Verzweiflung und Hoffnung deutlich spüren. Das Klingeln des Telefons ist für den Zuschauer unerträglich. Immer wieder hält man den Atem an, wenn der Entführer seine Drohungen ins Telefon brüllt, einen neuen Ort für die Lösegeld-Übergabe nennt, dem Vater wieder und wieder droht, seinen Sohn »abzuknallen«.

Manchmal fällt es schwer zu glauben, was man sieht. Das Opfer windet sich am Boden, seine Füße und Hände sind mit Klebeband gefesselt. Zwei Wochen lang lassen ihn die Entführer hungern, der Zuschauer hört seine Schreie, sieht, wie die jungen Täter mit ihren kindlichen Gesichtszügen sich immer wieder an seiner Hilflosigkeit laben. »Manchmal haben wir uns gefragt, wie wir das überhaupt spielen sollen«, gibt der Filmemacher zu.

Schauspieler Den Schauspielern ist das aber genau das gelungen. Vor allem der französische Star Pascal Elbé beeindruckt in der Rolle von Halimis Vater. Geschickt springt der Film auch zwischen den verschiedenen Schauplätzen hin und her, unter anderem dem bürgerlichen jüdischen Zuhause Halimis und der düsteren Vorstadt, wo er in einem Hochhaus gequält wird.

Akribisch zeichnet der Regisseur die polizeilichen Ermittlungen nach und hebt dabei die Pannen hervor. Seine Position ist eindeutig. »Der Fall Halimi ist einer der größten Misserfolge der französischen Polizei«, sagte er bei der Vorpremiere in Montpellier vor einem vorwiegend jüdischen Publikum.

Nach der Vorführung hinterlassen einige Zuschauer Botschaften für Ruth Halimi auf dem Filmplakat. Dort steht: »Eine jüdische Mutter kann Ihr Leid verstehen« oder »Ilan wird für immer in unseren Herzen bleiben«.

Arcady hofft darauf, mit seinem Werk in Schulen und anderen Einrichtungen dem Antisemitismus entgegenzuwirken. Gaby Atlan, Gemeindevorsitzender aus dem nahe gelegenen La Grande Motte, wird mit 40 Personen nach Montpellier kommen. »Der Film ist eindrucksvoll, aber angesichts der Geschichte kann man Arcady wohl nicht gratulieren«, sagt er: »Ich weiß auch nicht, ob er etwas an den antisemitischen Vorfällen ändern wird, vor allem, wenn nur Juden ihn sehen.«

USA

FBI-Direktor zieht Zorn Trumps wegen Antifa-Einschätzung auf sich

Antifaschismus sei eine Ideologie und keine Organisation, erklärt der Chef der Bundespolizei in einer Kongressanhörung

 18.09.2020

Minsk

Die Lage spitzt sich weiter zu

An der südlichen Staatsgrenze hängen derzeit Hunderte jüdische Pilger fest

von Christian Thiele  18.09.2020 Aktualisiert

Schweiz

Zwölf Töne

In Basel lernt ein Dutzend Männer in einem Abendseminar, wie man Schofar bläst

von Peter Bollag  17.09.2020

Österreich

Pass und Hürden

NS-Opfer und ihre Nachfahren können die Staatsbürgerschaft zurückerhalten – doch manche zögern, ob sie das wirklich wollen

von Stefan Schocher  17.09.2020

Großbritannien

Zwischen Covid und Brexit

Wie Londoner Juden auf das zu Ende gehende Jahr zurückblicken

von Daniel Zylbersztajn  17.09.2020

Nachrichten

Brit Mila, Schechita

Meldungen aus der Jüdischen Welt

 17.09.2020

Ukraine

Quarantäne in Uman

Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärt Rosch Haschana zum nationalen Feiertag – doch Corona erschwert das Pilgern zum Grab von Rabbi Nachman

von Denis Trubetskoy  17.09.2020

USA

Trump zu US-Juden: »Wir lieben Ihr Land«

Donald Trump irritiert mit Aussage über jüdische Amerikaner

 17.09.2020

Großbritannien

Schofarblasen vom Kirchturm

Um die Corona-Vorschriften einhalten zu können, wird im englischen St. Albans das Widderhorn in diesem Jahr an einem ungewöhnlichen Ort geblasen

 16.09.2020