Istanbul

»Erdogan liebt die Juden«

Die Büros des türkischen Rabbinats befinden sich »vorübergehend« in einem hohen Bürogebäude in einem noblen Istanbuler Viertel. Dort treffe ich den Chacham Bashi, den Oberrabbiner der Türkei, Ishak Haleva. Er trägt eine mehrfarbige türkisch-jüdische Rabbinerkleidung, die ihm so gut steht, dass man meinen könnte, er sei damit geboren.

Als ich eintrete, begrüßt er mich mit einem breiten Lächeln und einem herzlichen Begrüßungssegen. Sein Nachname klingt wie das Wort für »süß« auf Arabisch. Ist er wirklich süß? Sein Großvater, von dem er den Namen offensichtlich geerbt hat, war ein süßer Mann, erzählt er mir, wobei er es bescheiden ablehnt, sich selbst als süß zu bezeichnen.

Die jüdische Gemeinde in der Türkei besteht seit mindestens 500 Jahren, als die Juden wegen der spanischen Inquisition aus Spanien flohen.

***
Erzählen Sie mir von sich, Rabbi Ishak.
Ich wurde 1940 in der Türkei geboren, besuchte die örtliche jüdische Schule, und als ich 14 Jahre alt war, ging ich zum Studium nach Jerusalem an die Porat Yosef Yeshiva. Oh, damals gab es in Jerusalem noch Rabbiner, was für Rabbiner! Heute geht es nur noch um Politik.

***
Große Tassen mit kochendem türkischen Kaffee werden hereingetragen. Als er sein Studium in Israel beendete, sechs Jahre später, erzählt er mir beim Kaffee, kehrte er in die Türkei zurück, wo er Lehrer und Privatlehrer war, bevor er Rabbiner wurde. Ich war vor ein paar Tagen in einer Synagoge hier in Istanbul, erzähle ich ihm, und als ich am Ende des Gottesdienstes ging, sah mich einer der Gottesdienstbesucher draußen mit einer Kippa auf dem Kopf und sagte zu mir: »Stecken Sie die Kippa in Ihre Tasche. Unverzüglich!« Ich konnte sehen, wie viel Angst er hatte, was ihm passieren könnte, wenn er mit der Kippa auf dem Kopf neben mir stand.

***
Und was ist das?
Das ist eine sehr interessante Frage! Und die Antwort ist: Es ist nichts!!! Wir haben uns einfach daran gewöhnt, nicht aufzufallen.

Und warum?
Warum? Es ist sehr wichtig!

Und warum?
Warum? Ganz einfach. Weil es eine Zeit gab, in der sich die Leute hier über Juden lustig gemacht haben. Und uns wurde gesagt, wir sollten außerhalb der Synagoge nur Türkisch sprechen.

Und warum?
Hört, hört! Ich erinnere mich an einen Sommer, als ein Jude einen Rabbiner besuchte und eine Kippa aufsetzte. Später ging er zu seiner Arbeit, vielleicht drei oder vier Stunden lang, ging wieder auf die Straße, und die ganze Zeit hatte er die Kippa auf dem Kopf. Er vergaß, sie abzunehmen. Dann traf er einen anderen Juden, und der sagte: »Oh, Kippa! Du hast die Kippa auf!« Niemand sonst sagte etwas zu ihm, kein anderer Türke. Nur ein anderer Jude. Die Kippa in der Öffentlichkeit nicht zu tragen, hat nichts mit Angst zu tun. Es ist einfach so, dass die Juden hier nicht gewohnt sind, mit einer Kippa nach draußen zu gehen. Die Kippa ist für die Synagoge.

Nicht aus Angst?
Nein.

In derselben Synagoge, Etz Ahayim, wurde mir gesagt, dass ein Drittel des Budgets für die Sicherheit ausgegeben wird. Ihre Glasfenster sind kugel- und bombensicher, wurde mir gesagt. In meinem ganzen Leben habe ich noch nie von einer Synagoge mit bombensicheren Fenstern gehört. Nicht einmal in Deutschland, wo die Polizei jüdische Gotteshäuser bewacht. Bombendicht. Ist das keine Angst?
Sie stellen eine sehr interessante Frage! Es gab eine Zeit, in der alle Synagogen auf der ganzen Welt bewacht werden mussten, aber unsere Synagogen in der Türkei waren für alle offen, genau wie die Moscheen. Man konnte ein und aus gehen, ohne Sicherheit. Tatsächlich kam 1986 ein Mann mit einem Gewehr in eine Synagoge hier in Istanbul und ging einfach hinein, mit seinem Gewehr!

Was für ein Mann war er?
Ein Mörder. Und er erschoss die Gläubigen.(Mehr als 20 Menschen wurden getötet, wie mir die Synagoge Neve Shalom mitteilte.) Würden Sie danach keine Sicherheitsmaßnahmen ergreifen? Bis dahin hätten wir nie gedacht, dass so etwas passieren könnte. Dieser Mann war kein Türke, er war Araber.

Es folgten zwei weitere Terroranschläge, 1992 und 2003, mit noch mehr toten Juden, und das war der Zeitpunkt, an dem die Juden hier begannen, sich zu fürchten.
Die Regierung stellt Wachen für mich persönlich und auch für dieses Büro bereit, ganz zu schweigen von der jüdischen Gemeinde im Allgemeinen.

Hatten Sie Gelegenheit, mit dem Regierungschef, Präsident Erdogan, zu sprechen?
Ich habe ihn mehrmals getroffen.

Auch unter vier Augen, nur Sie und er?
Ja.

Erzählen Sie mir: Wer ist Erdogan?
Erdogan ist ein reiner Muslim. Ich glaube, er fühlte sich einmal von Israel betrogen, was ihn dazu veranlasste, nicht die Juden zu hassen, nicht Israel, sondern ein paar Israelis, die in der Regierung waren. Er war verletzt. Und wenn türkische Menschen verletzt werden, werden sie tief verletzt. Aber im Gegensatz zu anderen jüdischen Gemeinden in der Welt hat die jüdische Gemeinde hier einen direkten Zugang zur Spitze der Regierung, wenn sie ein Problem hat.

Erdogan selbst?
Sein Sekretär.

Wer ist Erdogan? Ist er lustig, ist er ernst, isst er gern, raucht er gern?
Rauchen? Gott bewahre!

***
An diesem Punkt biete ich ihm eine Zigarette an, eine indonesische Zigarette, und wir zünden sie gemeinsam an. Der Rabbiner genießt meine Zigarette. Sehr sogar.

***
Ist Erdogan also lustig? Hat er ein gutes Herz?
Er hat ein gutes Herz. Er hat ein mitfühlendes Herz. Er ist ein Mann, der Respekt vor der Religion hat. Einmal, nach einem der Bombenanschläge auf eine Synagoge, kam er vorbei. Und er war traurig. Ich konnte das erkennen, denn ich bin Lehrer und kann in den Augen eines Kindes sehen, wenn es wirklich traurig ist. Erdogan war traurig, und ich konnte sein Leid sehen. Er litt, weil türkische Bürger ermordet wurden. Ich habe das zu ihm gesagt.

Wie hat er darauf reagiert?
Was sollte er sagen? Er war still.

Ist er ein Mensch, der weinen kann?
Ich glaube schon.

Glauben Sie, dass er Juden liebt?
Keine Frage. Sicherlich.

Woher wissen Sie das?
Sehen Sie, er liebt die Juden. Ja, er hasst die israelische Politik, aber er liebt die Juden.

Ist er lustig?
Was meinen Sie?

Erzählt er Witze, hört er gern Witze?
Ja, ja!

Ist er ein guter Gastgeber?
Ausgezeichnet!

Könnten Sie mir ein Treffen mit ihm arrangieren?
Ich werde es versuchen.

Ich möchte Sie etwas fragen: Wenn Erdogan die Juden liebt, warum beherbergt er dann Hamas-Leute in diesem Land, wie er es tut? Sie haben hier ein Büro, obwohl sie bekannte Antisemiten sind.
Das ist Politik. An einem Tag dies, am anderen Tag das. In der Politik sagt man das eine und meint das andere. Aber lassen Sie mich sagen, was ich meine: Erdogan ist ein Mann, der das Judentum wirklich res­pektiert.

Haben Sie den Koran gelesen?
Ja.

Ist der Koran projüdisch oder antijüdisch?
Sehen Sie, in der Bibel kann manchmal ein Punkt, ein Punkt oder ein Komma die ganze Bedeutung verändern; es kommt darauf an, wo man den Punkt setzt. Sehen Sie, er lebte mit Juden.

Sie meinen den Propheten Mohammed?
Ja. Und er sagte, dass die Juden das Volk des Buches sind.

Er hat auch andere Dinge gesagt, nicht wahr?
Es kommt darauf an, wo man den Punkt setzt!

Glauben Sie, dass Erdogan den Koran so liest wie Sie und glaubt, dass Mohammad das jüdische Volk respektiert hat?
Ich glaube schon.

Haben Sie mit ihm darüber gesprochen?
Nein. Aber ich will Ihnen etwas sagen: Wenn man die Dinge von außen betrachtet, kann man nie wissen, was in ihnen steckt. Manchmal scheint es, als würde dich jemand hassen, aber es könnte auch sein, dass er dich im Inneren liebt. Und es gibt Dinge und äußere Kräfte, die die Menschen beeinflussen.

Verlassen Sie sich darauf, dass dieses Regime, seine Regierung, Sie beschützen wird?
Das kann ich Ihnen im vollen Vertrauen sagen: Ja. Einige seiner Minister sagten mir bei verschiedenen Gelegenheiten, wenn sie über die jüdische Gemeinschaft sprachen: »Wir mögen Sie sehr.«

In der Türkei gibt es verschiedene politische Parteien. Glauben Sie, dass Erdogans Partei, die religiös ist, die Juden mehr mag als die anderen Parteien?
Das hängt vom Wind ab.

Sie sind ein Chacham Bashi, ein Oberrabbiner, können Sie mir nicht mehr dazu sagen?
Im Allgemeinen hängt es davon ab, was die Imame in den Moscheen sagen. Manchmal kann das, was sie in ihren Predigten sagen, Menschen verletzen, nicht nur Juden.

Glauben Sie, dass die positive Einstellung gegenüber Juden generell in der religiösen Partei, der von Erdogan, oder in den säkularen Parteien stärker ist? Mit anderen Worten: Wer ist eher judenfreundlich, die Muslime oder die Laizisten?
Ich möchte nicht in die Politik einsteigen.

Dies ist keine politische Frage.
Ich kann nur über Fakten sprechen.

Bitte! Glauben Sie, dass die Muslime mehr für die Juden sind als die Säkularen?
Ja. Weil sie wissen, dass sie mit Juden nicht spielen können.

Wegen ihres Glaubens?
Ja.

***
Wir rauchen noch eine Zigarette, und er sagt zu mir:
Lassen Sie es mich noch einmal sagen: Wir haben sehr gute Beziehungen zur Regierung.

***
Im Allgemeinen, sagt er mir, während unser Zigarettenrauch den Raum füllt, ist die muslimische Welt judenfreundlicher als die christliche Welt.

***
Würden Sie, wenn Sie über Juden im Allgemeinen und nicht über Israel sprechen, sagen, dass die derzeitige türkische Regierung judenfreundlicher ist als die derzeitige deutsche Regierung?
So wie ich das sehe, ist ein Christ ein Christ.

Heißt das, dass die türkische Regierung projüdischer ist als die deutsche Regierung?
Ja.

Interessant.
Hören Sie, vor ein paar Jahren, als Erdogan Premierminister war, war Angela Merkel hier zu Besuch. Es gab eine Veranstaltung, an der beide teilnahmen, und Erdogan lud mich ein. Ich hielt eine Rede, und das deutsche Konsulat teilte mir mit, dass ich vier, fünf oder sechs Minuten lang sprechen könne. Das sei das Protokoll, sagten sie. Als ich zu sprechen begann, sah ich, dass Merkel auf ihre Uhr schaute. Eine Minute später schaute sie wieder auf die Uhr. Ich sagte zu ihr: »Bei uns schauen wir nicht auf die Uhr, wenn wir Leute treffen.« Sehen Sie, das ist der Unterschied. Historisch gesehen, haben wir Juden im Laufe der Jahre auch in der muslimischen Welt gelitten, aber sie haben uns nicht umgebracht. In der christlichen Welt taten sie es.

***
Wir trinken noch mehr, rauchen noch mehr, plaudern noch mehr, und am nächsten Tag ruft er mich an, um mir mitzuteilen, dass er für mich kein Treffen mit Erdogan arrangieren konnte. Ich weiß seinen Versuch zu schätzen.

Der israelisch-amerikanische Autor und Regisseur leitet das von ihm gegründete Jewish Theater of New York. 2012 erschien im Suhrkamp Verlag »Allein unter Deutschen«, 2014 »Allein unter Juden«, 2016 »Allein unter Amerikanern«, 2017 »Allein unter Flüchtlingen« und 2020 »Allein unter Briten«.

Brüssel

»Der Eiserne Vorhang schließt sich wieder«

CER-Präsident Pinchas Goldschmidt wirft der russischen Führung vor, gezielt Antisemitismus anzufachen

 27.01.2023

Großbritannien

#BecauseImJewish: Kampagne gegen Judenhass

Eine Plakatkampagne soll auf zunehmenden Antisemitismus aufmerksam machen

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Polen

Auschwitz-Gedenken ohne Russland

Erstmals in der Geschichte erhielt Moskau für die Feier des Jahrestags der Befreiung des ehemaligen KZ keine Einladung

 26.01.2023

Porträt

Allein unter Fremden

Rozette Kats überlebte die Schoa als Pflegekind in einer nichtjüdischen Familie. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet

von Tobias Müller  26.01.2023

Niederlande

Holocaust – was ist das?

Eine Umfrage offenbart, dass vor allem unter jungen Erwachsenen historische Fakten über die Schoa nicht bekannt sind

von Tobias Kühn  26.01.2023

Ukraine

Gemeinsam für die Schwächsten

Ein Hilfsnetzwerk unterstützt NS-Verfolgte in Zeiten des Krieges

von Matthias Meisner  25.01.2023

Großbritannien

Lehrplan gegen Judenhass

Der parlamentarische Sonderberater Lord John Mann fordert, auch modernen Antisemitismus im Unterricht zu behandeln

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  25.01.2023

Grossbritannien

Zum 75. Jahrestag der Staatsgründung: Sunak besucht Israel

Premier Rishi Sunak telefoniert mit Israels Premier Netanjahu – und kündigt Jerusalem-Reise an

 23.01.2023

Russland

Stalins letzte Paranoia

Vor 70 Jahren nahm der sowjetische Staatsführer vor allem jüdische Mediziner ins Visier

von Alexander Friedman  22.01.2023