Ukraine

»Echte Helden«

Mit 36 Sportlern geht das Team bei der Maccabiah in Israel an den Start

von Martin Krauß  14.07.2022 07:50 Uhr

Die ukrainische Delegation bei der Eröffnungszeremonie der 20. Maccabiah 2017 in Jerusalem Foto: Fash90

Mit 36 Sportlern geht das Team bei der Maccabiah in Israel an den Start

von Martin Krauß  14.07.2022 07:50 Uhr

Viktoriya Dyakova ist aus dem ukrainischen Saporischschja nach Israel gereist. Nach der Maccabiah wird sie gleich wieder nach Hause zurückkehren. »Unsere Delegation hat ein großes Ziel, und das ist nicht nur der Sieg«, sagt die Vorsitzende von Makkabi Ukraine, »in erster Linie wollen wir eine Botschaft über den Krieg vermitteln.«

34 Sportlerinnen und Sportler sowie zwei Trainer bilden das ukrainische Team beim diesjährigen jüdischen Weltsportfest, das am 14. Juli beginnt: 22 Frauen und zwölf Männer, vier Athleten sind unter 18.

wettkämpfe Nicht alle, die an den Wettkämpfen teilnehmen wollten, sind mitgereist. So seien zum Beispiel die Schwestern Natalya und Anastasia Rutgaizer in der Ukraine geblieben, berichtet Makkabi-Chefin Dyakova. Die beiden Frauen aus Dnipro spielen Badminton auf sehr hohem Niveau und haben lange für die Maccabiah trainiert.

»Sie arbeiten in einem Krankenhaus und retten ukrainische Soldaten« – so etwas finde sich oft, erzählt Dyakova. »Viele Makkabi-Mitglieder haben ihre Familien an einen sicheren Ort geschickt und verteidigen nun die Ukraine – sie tun alles für einen Sieg.«

Die Maccabi World Union hat ukrainische Juden bei der Flucht unterstützt.

Den Familien bei der Flucht geholfen hat auch die jüdische Sportfamilie: Die Maccabi World Union (MWU) und Maccabi Europe unterstützten etwa 2000 ukrainische Juden, als sie das von Russland angegriffene Land verlassen wollten.

Gleich zu Beginn des Krieges, als die russischen Truppen Charkiw erreichten, begann für Dyakova die Arbeit. »Es war Schabbat, und wir koordinierten sofort und schnell eine Aktion, um 45 Personen über die rumänische Grenze zu bringen.« Es war der kürzeste Weg. In den Tagen und Wochen danach fanden sie andere Wege, um mehr Menschen in Sicherheit zu bringen: mit einem Bus Richtung Deutschland oder in die Slowakei.

ABLENKUNG Makkabi Ukraine versucht trotz des Krieges, den Sportbetrieb aufrechtzuerhalten. Erst Anfang des Monats fand in Odessa ein Schachturnier statt. »Die Teilnehmer konnten sich vom Krieg ablenken und sich beim Schachspielen Vergnügen«, heißt es auf Facebook.
Auch im Kleinen hilft die Makkabi-Familie. So wird etwa die einheitliche Teambekleidung von der MWU bezahlt. Viktoriya Dyakova und ihre Freundin Valentyna Dylova unterstützen sie dabei vor Ort. Die beiden Frauen stehen Makkabi Ukraine vor, und mithilfe der MWU konnten sie die gesamte Planung für die ukrainische Maccabiah-Teilnahme von der Slowakei aus machen.

»Mehrere Monate lang waren wir in Bratislava«, berichtet Viktoriya Dyakova. Andere blieben zu Hause. »Die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Galina Pechaiko, hat die Ukraine nicht verlassen«, erzählt Dyakova. »Ich danke meinen Helfern! Ohne die Teamarbeit wäre die Teilnahme der ukrainischen Delegation nicht möglich gewesen.«

Viktoriya Dyakova spart nicht an Pathos, um die Bedeutung des Auftritts bei der Makkabiade in der für ihr Land schwierigen Zeit zu betonen. »Wir wissen, dass das ganze Land hinter uns steht. Unsere Waffenbrüder, die jetzt dort kämpfen, stehen hinter uns«, sagt sie. »Physisch sind wir hier, aber im Geiste sind wir immer in der Ukraine.«

Ursprünglich sollten nur 25 Sportlerinnen und Sportler die Delegation bilden, aber die internationale Hilfe sorgte dafür, dass es nun 36 sind. Die meisten von ihnen, 26 Athleten, sind aus der Ukraine angereist und werden danach wieder zurück nach Hause reisen.

MUT Es sei ein schwieriger Weg gewesen, sagt Dyakova. Man könne Bücher über die ukrainischen Maccabiah-Teilnehmer schreiben und Filme über sie drehen, »sie sind mutige Menschen und echte Helden«.

Fünf der ukrainischen Teilnehmer leben in Israel, fünf weitere sind in europäische Länder geflüchtet und reisen von dort an: aus der Slowakei, Österreich, Kroatien und Spanien. Ursprünglich wollten auch zwei aus Deutschland kommen, doch das Paar, das aus Charkiw stammt, sagte im letzten Moment ab, es erwartet ein Baby.

Tatsächlich sind auch Spitzensportler in der ukrainischen Delegation. Mit Igor Yarmonov gehört ein fünffacher Schachweltmeister zum Team. Seine Titel holte der heute 55-Jährige bei der IPCA, dem Weltverband für Schachspieler mit körperlichen Einschränkungen.

Er ist internationaler Schachmeister, und bei der FIDE, dem Weltschachverband, wird er als Meister in Schachkomposition geführt. Im Stellen von Problemschachaufgaben ist Yarmonov legendär. Rund 250 sogenannte Kompositionen gibt es von ihm, etwa 130 Auszeichnungen hat er dafür erhalten. Vor dem Krieg lebte Yarmonov in der Hafenstadt Mariupol, die von der russischen Armee eingenommen wurde. In den vergangenen Monaten sind er und seine Frau nach Israel geflohen.

WELTSPITZE Auch Anatoly Koltypin aus Kiew gehört zu den Spitzensportlern im Team. Schon seit 30 Jahren zählt der mittlerweile 48-jährige Säbelfechter zur erweiterten Weltspitze. 1994 gewann er bei der Mannschafts-WM Bronze, 1997 wiederholte er diesen Erfolg bei der Europameisterschaft. Bei der Maccabiah 2005 konnte er für die Ukraine Gold holen, und bei den European Maccabi Games 2015 in Berlin landete er auf Platz drei.

Nach den Spielen werden die meisten Sportler wieder in die Ukraine zurückkehren.

Zu den jüngeren Spitzensportlern gehört Davyd Yanovskyi aus Odessa. Erst vor wenigen Wochen, Mitte Juni, konnte der 18-jährige Karatesportler in der Kategorie unter 61 Kilogramm Europameister der Junioren werden. Vor dem Krieg gelang es ihm, mit einigen Sportfreunden zusammen nach Österreich zu fliehen. Nun lebt er in Linz und trainiert im dortigen Olympiazentrum.

Viktoriya Dyakova, die als Vorsitzende die Geschäfte von Makkabi Ukraine führt, will sich trotz solch hochklassiger Sportler nicht festlegen. »Prognosen sind eine undankbare Aufgabe«, sagt sie. »Aber wenn man alle Vor- und Nachteile abwägt, denke ich, dass wir im Schach, im Fechten, im Volleyball und in Karate gewinnen werden.«

Doch noch nie waren Siege und gute Platzierungen für Makkabi Ukraine so nebensächlich wie diesmal. »Die Teilnahme an der Maccabiah ist für die ukrainischen Sportler in diesem Jahr eine besonders große Ehre und Chance«, sagt Dyakova. »Es ist ein großer Stolz, an solchen Wettbewerben teilzunehmen. Wir geben alles.«

Sambia

Aschkenas in Afrika

Die Spuren jüdischen Lebens sind in dem Land im Süden des Kontinents bis heute sehr präsent

von Stefan Schreiner  13.08.2022

USA

Trumps milliardenschwerer Anwalt

Drew Findling verbindet mit dem Ex-Präsidenten politisch fast nichts. Nun will er ihn »entschieden verteidigen«

 12.08.2022

Konflikt

Wird der russische Ableger der Jewish Agency zerschlagen?

Schon kommende Woche könnte ein Moskauer Gericht die Aktivitäten der israelischen Organisation verbieten

 11.08.2022

Argentinien

Sprengstoff in Pralinenschachteln

Eine interne Mossad-Studie beschreibt detailliert, wie die Terroranschläge Anfang der 90er-Jahre in Buenos Aires geplant wurden

von Andreas Knobloch  11.08.2022

Brasilien

Bolsonaro oder Lula?

Im Oktober sind Präsidentschaftswahlen im Land am Amazonas: Die jüdische Gemeinde ist politisch tief gespalten

von Andreas Nöthen  11.08.2022

Belastete Beziehungen

Putin telefoniert mit Israels Präsident Herzog

Die beiden Staatschefs sprachen unter anderem über die Zukunft der Jewish Agency in Russland

 09.08.2022

Polen

Auschwitz-Überlebende und Schriftstellerin Zofia Posmysz ist tot

Die polnische Zeitzeugin und Autorin starb im Alter von 98 Jahren

 08.08.2022

Osteuropa

Sowjetisch am Ku’damm

Wie russische Juden in den 70er- und 80er-Jahren nach Berlin strömten

von Alexander Friedman  07.08.2022

USA

Jom Kippur in Leningrad

Die Bilder des amerikanischen Fotografen Bill Aron erinnern an das jüdische Leben in der Sowjetunion der 80er-Jahre

von Jessica Donath  07.08.2022