Schottland

Der Hund und der Hitlergruß

Poitisch missbraucht? Mops Buddha aus Schottland Foto: Screenshot YouTube

Ein Schotte, der dem Mops seiner Freundin den Hitlergruß beigebracht hat, will kein Hassverbrechen begangen haben. Wie die Jewish Telegraphic Agency (JTA) berichtete, bestritt der 29-Jährige in der vergangenen Woche entsprechende Vorwürfe vor Gericht.

Klicks Der Mops namens Buddha war dressiert worden, die rechte Pfote zu heben, sobald Worte wie »Heil Hitler« oder »Vergast die Juden« fielen. Einen entsprechenden Kurzfilm hatte der Angeklagte auf YouTube gepostet. Im Mai war der Mann dem Bericht zufolge festgenommen worden, nachdem er das beleidigende Video gepostet hatte. Es wurde fast drei Millionen Mal geklickt.

Später postete der 29-Jährige ein weiteres Video, in dem er sich für das erste Video entschuldigte. Es sei nur ein Witz gewesen, er sei kein Nazi. Er habe nur seine Freundin ärgern wollen, weil sie ständig davon rede, wie niedlich ihr Mops sei. Es tue ihm leid, dass er die jüdische Gemeinde beleidigt habe, und er wolle sich entschuldigen, behauptete der Schotte in dem Kurzfilm. ag

USA

Kol Nidre nur online

Nachdem Hurrikan »Ian« im Südwesten Floridas wütete, passten etliche Gemeinden ihre Gottesdienste an

 06.10.2022

Österreich

Sieben Räume Liebe

Von Lilith bis Leidenschaft: Die Ausstellung »Love me Kosher« im Jüdischen Museum Wien

von Stefan Schocher  02.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022