Schottland

Der Hund und der Hitlergruß

Poitisch missbraucht? Mops Buddha aus Schottland Foto: Screenshot YouTube

Ein Schotte, der dem Mops seiner Freundin den Hitlergruß beigebracht hat, will kein Hassverbrechen begangen haben. Wie die Jewish Telegraphic Agency (JTA) berichtete, bestritt der 29-Jährige in der vergangenen Woche entsprechende Vorwürfe vor Gericht.

Klicks Der Mops namens Buddha war dressiert worden, die rechte Pfote zu heben, sobald Worte wie »Heil Hitler« oder »Vergast die Juden« fielen. Einen entsprechenden Kurzfilm hatte der Angeklagte auf YouTube gepostet. Im Mai war der Mann dem Bericht zufolge festgenommen worden, nachdem er das beleidigende Video gepostet hatte. Es wurde fast drei Millionen Mal geklickt.

Später postete der 29-Jährige ein weiteres Video, in dem er sich für das erste Video entschuldigte. Es sei nur ein Witz gewesen, er sei kein Nazi. Er habe nur seine Freundin ärgern wollen, weil sie ständig davon rede, wie niedlich ihr Mops sei. Es tue ihm leid, dass er die jüdische Gemeinde beleidigt habe, und er wolle sich entschuldigen, behauptete der Schotte in dem Kurzfilm. ag

Großbritannien

Wählt nicht unseren Chef!

Juden in der Labour-Partei wollen Jeremy Corbyn als Regierungschef verhindern

von Philip Plickert  16.11.2019

Diplomatie

»Wir lieben Israel«

Die Färöer-Inseln wollen eine offizielle Vertretung in Jerusalem errichten

 15.11.2019

Finnland

Kritik an »Arbeit macht frei«-Schild über Dorfkneipe

Der Inhaber sagte, es handele sich »bloß um einen Scherz«

 15.11.2019

Europa

Brain Date statt Blind Date

Zu einem neuen Gesprächsformat kamen am Sonntag 60 Teilnehmer aus 17 Ländern nach Berlin

von Tobias Kühn  14.11.2019

Italien

Unter Polizeischutz

Wegen antisemitischer Drohungen wird die Schoa-Überlebende Liliana Segre ständig von zwei Carabinieri in Zivil begleitet

von Andrea M. Jarach  14.11.2019

Dänemark

Festnahmen nach Schändung von jüdischen Gräbern

Zwei Männer stehen im Verdacht, Dutzende Grabsteine beschmiert und umgestoßen zu haben

 13.11.2019