Grossbritannien

Ab Januar adlig

Die Geschäftsführerin des Board of Deputies, Gillian Merron, wird Mitglied im House of Lords

 23.12.2020 11:52 Uhr

Die 61-Jährige wurde von Labour-Chef Sir Keir Starmer nominiert und wird im Januar dem Oberhaus des britischen Parlaments beitreten. Foto: imago/ZUMA Press

Die Geschäftsführerin des Board of Deputies, Gillian Merron, wird Mitglied im House of Lords

 23.12.2020 11:52 Uhr

Die Geschäftsführerin der britisch-jüdischen Dachorganisation Board of Deputies of British Jews (BoD), Gillian Merron, wird Mitglied im House of Lords auf Lebenszeit. Dies gab das Büro des Premierministers bekannt.

Die 61-Jährige wurde von Labour-Chef Sir Keir Starmer nominiert und wird im Januar dem Oberhaus des britischen Parlaments beitreten. Merron ist selbst Mitglied der Labour-Partei und saß von 1997 bis 2010 als Abgeordnete im Unterhaus. Von 2009 bis 2010 war sie britische Gesundheitsministerin.

Ministerin »Es ist mir eine große Ehre«, sagte die 61-Jährige. »Ich habe es mir zur Lebensaufgabe gemacht, dem Land auf jede erdenkliche Weise zu dienen, sei es in den Gewerkschaften, als Abgeordnete, Ministerin und jetzt im Board of Deputies. Ich freue mich darauf, meinen Platz im House of Lords einzunehmen.«

Auch BoD-Präsidentin Marie van der Zyl erklärte ihre Freude über die Ankündigung. »Ich kann mir niemanden vorstellen, der eine solche Auszeichnung mehr verdient hätte. Dies ist eine großartige Ernennung, die dem ganzen Land von großem Nutzen sein wird, und wir könnten nicht stolzer sein. Masal Tov, Gillian!« ja

Erinnerung

Jüdischer Weltkongress erinnert in sozialen Medien an Holocaust

Prominente rufen unter dem Motto »#WeRemember« zur Beteiligung am Gedenken auf

 19.01.2021

USA

Bidens Mannschaft

Dem Kabinett des neuen Präsidenten gehören so viele Juden an wie nie zuvor in der Geschichte

von Daniel Killy  19.01.2021

Großbritannien

Umfragen: Weiterhin hohes Antisemitismus-Niveau

Rund 45 Prozent der Briten stimmen zumindest einer judenfeindlichen Aussage zu

 18.01.2021

Schweiz

Trauer um Benjamin de Rothschild

Der Spross der renommierten jüdischen Familie leitete 23 Jahre lang die Genfer Geschäftsbank Edmond de Rothschild

 18.01.2021

Marokko

Hoffen in Casablanca

Die kleine jüdische Gemeinde blickt auf eine große Tradition – und verspricht sich vom Frieden mit Israel, stark zu wachsen

von Jérôme Lombard  17.01.2021

Wolf Blitzer

»Ich bin froh, dass meine Eltern das nicht mehr sehen müssen«

Der CNN-Moderator ist Sohn von Schoa-Überlebenden - der Sturm auf das Kapitol macht ihn fassungslos

 15.01.2021

Kanada

Angriff auf Synagoge in Kanada: Hakenkreuze und ein Benzinkanister

Ein 28-jähriger Mann wurde wegen Vandalismus an einer Synagoge in einem Vorort von Montreal verhaftet

 15.01.2021

Washington

Nackter Hass auf stolzer Brust

Jüdische Organisationen in den USA fordern ein Einschreiten der Betreiber von Internet-Marktplätzen gegen Antisemitismus

 14.01.2021

USA

Sorge um die Sicherheit

Nach dem Sturm aufs Kapitol: Wie jüdische Gemeinden und Organisationen reagieren

von Daniel Killy  14.01.2021