Sport

So groß wie noch nie

Heute Abend um 18 Uhr Ortszeit beginnt im Jerusalemer Teddy-Kollek-Stadion mit Hunderten von Tänzern, Künstlern und Athleten die Eröffnungszeremonie zur 19. Maccabiah, den Sport-Festspielen des Maccabi-Weltverbandes. In diesem Jahr nehmen an den »jüdischen Olympischen Spielen« vom 18. bis zum 30. Juli etwa 9000 Sportler aus 80 Ländern teil, darunter auch eine rund 200-köpfige Delegation von Makkabi Deutschland.

Die Spiele finden seit 1932 alle vier Jahre in Israel statt – mittlerweile sind sie das drittgrößte internationale Sport-Event weltweit, die diesjährige Maccabiah ist die größte in ihrer bisherigen Geschichte. Israel erwartet während der Wettkämpfe insgesamt 20.000 Touristen aus aller Welt, die etwa 200 Millionen Schekel (knapp 43 Millionen Euro) ins Land bringen sollen.

Neuheiten Die Teilnehmer aus aller Welt werden sich in den kommenden zwei Wochen in 46 verschiedenen Disziplinen messen – Fußball, Basketball, Schach, Futsal, Judo, Fechten, Schwimmen, Tennis, Gymnastik und viele andere. In diesem Jahr sind erstmals auch Eishockey, Handball, Bridge und Badminton im Programm. Es gibt die Juniorspiele für 14- bis 18-Jährige, die Offene Maccabiah für 18- bis 35-Jährige und die Masterspiele für Sportler ab 36 Jahren. ja

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Medizin

Hinweise auf Ursache für Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfung

Forscher aus Israel und Deutschland decken Mechanismus bei der Entstehung sogenannter Myokarditiden auf

von Sandra Trauner  28.09.2022

Nachrichten

Partydroge, Geburtstag, Münze

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.09.2022

Israel

Gut gerüstet für die Zukunft

Grüße von Botschafter Ron Prosor zum Neuen Jahr

von Ron Prosor  23.09.2022

Jerusalem

Israel erwartet Zustrom von Juden aus Russland

Das Land bereitet sich auf eine große Einwanderungswelle aufgrund der Teilmobilisierung vor

 23.09.2022

Vereinte Nationen

Lapid warnt vor »Untergang der Wahrheit«

Der israelische Regierungschef sprach sich in New York für die Schaffung eines »friedlichen« palästinensischen Staates aus

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Rosch Haschana

Teures Fest

Viele Israelis können sich ein Feiertagsessen kaum noch leisten

von Sabine Brandes  22.09.2022

Vereinte Nationen

Israels Premier will Zweistaatenlösung vorschlagen

Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen setzt Yair Lapid bei der UN auf eine neue alte Idee

von Sabine Brandes  22.09.2022

Corona

»Verantwortung übernehmen«

Salman Zarka über die neue Covid-Welle in Israel, Infektionsschutz und Maßnahmen zu den Hohen Feiertagen

von Sabine Brandes  22.09.2022