Jerusalem

Netanjahu stimmt Wahl von Likud-Parteivorsitz zu

Benjamin Netanjahu Foto: dpa

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat der Wahl eines neuen Vorsitzenden seiner konservativen Likud-Partei binnen sechs Wochen zugestimmt. Dies bestätigte ein Likud-Sprecher am Montag auf Anfrage. Der 70 Jahre alte Netanjahu will bei der parteiinternen Wahl trotz einer Korruptionsanklage wieder antreten.

Nach der Anklage in drei Fällen ist innerhalb des Likud ein Machtkampf entbrannt. Der einflussreiche Rivale Gideon Saar beantragte am Sonntag eine Neuwahl des Likud-Vorsitzenden. Der 52-Jährige hatte gefordert, dass diese noch binnen einer dreiwöchigen Frist zur Bildung einer Regierung stattfinden solle.

wahllokale Der Likud-Sprecher betonte jedoch, dies sei nicht möglich. »Nicht, weil wir es nicht wollen, sondern weil dies technisch und juristisch nicht zu organisieren ist«, sagte er. »Wir haben 150.000 Parteimitglieder und müssen landesweit 140 Wahllokale mieten, das geht nicht von heute auf morgen.« Es solle nur ein Parteivorsitzender gewählt werden, nicht eine Kandidatenliste.

Saar, der früher Erziehungsminister und Innenminister war, will den Parteivorsitz selbst übernehmen und Ministerpräsident werden. Von Getreuen Netanjahus kam jedoch scharfe Kritik an diesem Vorstoß. Auch Netanjahus rechte Koalitionspartner halten bislang zu ihm.

anklage Das Justizministerium hatte am Donnerstagabend mitgeteilt, Netanjahu solle wegen Betrugs und Untreue sowie Bestechlichkeit angeklagt werden. Es ist das erste Mal in der Geschichte Israels, dass ein amtierender Ministerpräsident angeklagt wird. Die Anklage in drei Fällen kommt inmitten einer schweren politischen Krise in Israel.

Nach der Parlamentswahl im September verfügt Israel immer noch nicht über eine neue Regierung, weil die Parteien sich nicht auf eine Koalition einigen konnten. Am Donnerstag begann eine letzte dreiwöchige Frist, innerhalb derer eine dritte Neuwahl binnen eines Jahres noch abgewendet werden könnte. Diese Frist endet am 11. Dezember um Mitternacht.  dpa

Berlin

Wirtschaftsminister Habeck: Auf dem Gebiet der Sicherheit ist Israel weiter

Deutschland habe »in der irrigen Hoffnung, der ewige Frieden habe den Kontinent erreicht«, zu wenig getan, sagt der Minister

 04.03.2024

Gaza

Einigung auf Feuerpause auf der Kippe

Israel: Der Anführer der Hamas, Jihia al-Sinwar, versucht die Verhandlungen zu sabotieren

 04.03.2024

Israel

Minister Gantz reist nach Washington - gegen den Wunsch von Premier Netanjahu

Der politische Rivale Netanjahus kassiert für sein Vorhaben eine Rüge des Regierungschefs. In den Gesprächen mit US-Vertretern soll es um den Militäreinsatz im Gazastreifen gehen

 03.03.2024

Israel

Resilienz auf dem Campus

Wie der studentische Alltag an der Hebräischen Universität Jerusalem zu Kriegszeiten aussieht. Ein Besuch

von Valentin Schmid  03.03.2024

Gaza/Israel

Neuer Anlauf im Ringen um Feuerpause

Die Morgenlage am Sonntag - und ein Ausblick auf den Tag

 03.03.2024

Israel

Tausende demonstrieren gegen Regierung und für Geisel-Deal

»Du bist der Kopf, du bist schuld!«, riefen die Teilnehmer - und meinten Netanjahu

 02.03.2024

Gaza/Washington/Jerusalem

USA: Israel hat Feuerpausen-Deal im Kern zugestimmt

Nur die Zustimmung der Hamas-Terroristen steht noch aus

 02.03.2024

Gaza

Israel zerstört Terror-Raketen, USA werfen Hilfsgüter ab

Von dort waren zuvor Sderot und Zikim beschossen worden

 02.03.2024

Israel

Verteidigungsminister: »Wir kommen der Hamas immer näher«

»Wir bereiten uns darauf vor, in Rafah und in den zentralen Lagern zu agieren«, sagt Yoav Galant

 01.03.2024