Glossar

Sukkot

Das Laubhüttenfest ist eines der drei jüdischen Pilger‐ oder Wallfahrtsfeste (Pessach, Schawuot, Sukkot). Es wird im Herbst sieben Tage lang gefeiert – vom 15. bis 21./22. Tischri (September/Oktober). Der Name stammt von dem Brauch, in Erinnerung an die Wüstenwanderung aus Ästen, Blättern und Stoffplanen eine Laubhütte (Sukka) unter freiem Himmel zu bauen – im Garten, auf dem Hof oder dem Balkon. Hier werden die Mahlzeiten abgehalten, es wird gefeiert und religiöse Texte werden gelernt. Falls das Klima es zulässt, kann dort auch übernachtet werden. Das Bauen der Laubhütte soll daran erinnern, dass sich der Mensch in der Welt wenig auf Materielles verlassen kann. Gott hingegen verdient absolutes Vertrauen, weil er unvergänglich ist.