Glossar

Parascha

Parascha ist ein Leseabschnitt im Text der Tora. Im Gottesdienst am Schabbat wird die Tora als fortlaufender Text vorgelesen. Entsprechend den Wochen des jüdischen Jahres wurde sie im 3. Jh. n.d.Z. in 54 Abschnitte eingeteilt. Daher wird eine Parascha im Deutschen auch Wochenabschnitt genannt. Nach den Namen der Paraschijot (Plural von Parascha) werden im Judentum auch die Schabbatot selbst bezeichnet. Der Zyklus der Tora‐Lesungen endet und beginnt an Simchat Tora, dem Torafreundenfest, das gleichzeitig der letzte Tag des Laubhüttenfestes ist. Falls das Jahr aufgrund von Feiertagen oder Schaltregelungen weniger Schabbatot hat, als für 54 Lesungen nötig wären, werden zwei aufeinander folgende Lesungen zusammen vorgetragen.