Glossar

Krav Maga

Krav Maga bedeutet Kontaktkampf und ist das Nahkampfsystem der israelischen Streit‐ und Sicherheitskräfte. Mittlerweile wird die zivile Form von Krav Maga auf der ganzen Welt unterrichtet. Je nach Zielgruppe variieren die Trainingsschwerpunkte. Privatpersonen sind vor allem an Selbstverteidigung sowie Nutzen für Gesundheit und Fitness interessiert. Im Sicherheitsbereich und bei der Polizei richtet sich das Hauptaugenmerk der Ausbildung auf Deeskalation, Eigen‐ und Personenschutz sowie Einsatztaktik. Im militärischen Sektor steht die Ausbildung für den Nahkampf an erster Stelle. Die Ursprünge des Krav Maga gehen auf Imrich Lichtenfeld (1910–1998) zurück, der in Bratislava aufwuchs und hier in den 30er‐Jahren seine Kampfmethode lehrte, um die dort lebenden Juden gegen antisemitische Übergriffe zu schützen. Später emigrierte er nach Palästina und wurde nach Gründung des Staates Israel Nahkampfausbilder in der Armee. Sein Leben lang arbeitete er an der Weiterentwicklung des Krav Maga.